Musikdatenbank

Orchester/Ensemble

Königliche Kapelle Kopenhagen

Links kglteater.dk (Englisch)

Königliche Kapelle Kopenhagen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Die Königliche Kapelle Kopenhagen, dänisch Det Kongelige Kapel (englisch The Royal Danish Orchestra) ist ein führendes Sinfonieorchester. Es ist das älteste Orchester der Welt und mit 120 Musikern das größte dänische Orchester.

Das seit 1448 bestehende Orchester hat seinen Sitz in Kopenhagen. Es spielt Oper und Konzerte sowohl in einem der modernsten Opernhäusern der Welt, der Königlichen Oper (dänisch Operaen) auf der Insel Holmen von Kopenhagen als auch im Alten Opernhaus, welches in dieser Form nach dem Beispiel der Opéra Garnier in Paris 1874 eröffnet wurde. Beide Häuser sind die dänische Nationaloper. Institutionell ist das Orchester Teil des Königlichen Theaters.

Geschichte

Das älteste Orchester der Welt wurde von König Christian I. zunächst als Trompeterkorps gegründet. Christian IV. engagierte den berühmten Lautenisten und Komponisten John Dowland (Mitglied Nr. 140) für seine Hofmusik und er komponierte wichtige Werke für den Hof. Dieser König schickte auch seine Chorsänger zur Ausbildung bei Giovanni Gabrieli nach Venedig. 1634 erhielt er – wegen der Heirat mit der sächsischen Prinzessin Magdalena Sibylla – Heinrich Schütz (Nr. 259) als Kapellmeister und Hofkomponisten als „Leihgabe“ vom sächsischen König Johann Georg I. Nach Schütz’ eigenen Worten komponierte er „einige seiner besten Stücke“ für den König von Dänemark.

1665 kann als Wendepunkt der höfischen Musik betrachtet werden, als Friedrich III. den französischen Geiger Pascal Bansse (Nr. 308) engagierte, um die Kapelle zu modernisieren. Das erste selbständige Opernhaus in Sophie Amalienborg brannte gleich bei der Eröffnung 1689 ab, und der neue König Friedrich IV. entschloss sich 1699, in Bredgade von seinem Festungsbaumeister Dominicus Pelli ein neues Haus bauen zu lassen. Dies ging um 1700 mit der erheblichen Vergrößerung des Orchesters einher. Als der Dresdner Hofkapellmeister Johann Gottlieb Naumann (Nr. 432) kam 1786 nach Kopenhagen. Er pflegte nicht nur die vorherrschende französische Musik, sondern setzte auch neben seiner eigenen italienische Musik auf den Spielplan und förderte als erster konsequent dänische Musiker in der „Kapelle von Lands-Kindern“. Er erweiterte das Orchester auf die damals ungewöhnliche Größe von 45 Musikern und gründete den Opernchor als festes Ensemble. Um 1790 wurde eine eigene Orchesterschule gegründet, das zum Vorbild für viele andere Orchester in Europa wurde. Johann Abraham Peter Schulz (Nr. 455) kam 1787 als Dirigent und Hofkomponist nach Kopenhagen. In den acht Jahren seiner Tätigkeit wuchs Kopenhagen endgültig zur führenden Musikstadt Europas. In Schulz’ Zeit fiel der verheerende Brand von Schloss Christiansborg 1794, bei dem ein großer Teil der Musikbibliothek und zahlreiche Instrumente den Flammen zum Opfer fielen. Schulz und der Klarinettist Joseph Rauch (Nr. 418) retteten, was sie konnten. Das Schloss fiel 1828 und 1884 nochmals Bränden zum Opfer.

Die Oper Holger Danske von Friedrich Ludwig Æmilius Kunzen (Nr. 473) löste eine (verbale) Revolution gegen die deutsche Vorherrschaft aus. Unabhängig davon stellte die Allgemeine musikalische Zeitung 1815 über die Königliche Kapelle fest, dass es „eines der besten Orchester Europas ist“. Der erste Leiter der Königlichen Kapelle, der nicht mehr mit dem Violinbogen, sondern mit dem Taktstock dirigierte, war Claus Schall (Nr. 422). Er kämpfte für die Selbstständigkeit des Orchesters. Komponisten wie Christoph Willibald Gluck und Franz Xaver Neruda zog es nach Kopenhagen. Mozarts Witwe schrieb: „Mozarts Werke werden, was das Orchester betrifft, nirgends besser aufgeführt als in dieser Hauptstadt“. Holger Simon Pauli (Nr. 551) brachte die ersten Wagner-Opern nach Kopenhagen: 1870 Lohengrin, 1872 Die Meistersinger von Nürnberg und 1875 Tannhäuser. Egisto Tango, vorher an der Scala und der MET tätig, brachte das Orchester seit seinem Amtsantritt 1931 in das Zentrum des Musikgeschehens zurück.

Viele große Musiker ihrer Zeit zog es nach Kopenhagen. Carl Maria von Weber ließ hier seine Freischütz-Ouverture uraufführen, da er die Qualität der Königlichen Kapelle Kopenhagen der Berliner Hofkapelle vorzog. Komponisten wie Niels Wilhelm Gade und Carl Nielsen (war 16 Jahre Mitglied) entstammen, wie auch der Komponist der berühmten Romanze Johan Svendsen, diesem Orchester. Jean Sibelius dirigierte das Orchester ebenso wie Arnold Schönberg und Igor Strawinsky. Seit 1788 pflegt das Orchester seine eigene Sinfoniekonzert-Serie.

Die Mitglieder des Orchesters führen seit 1842 den Titel „Königlicher Kapellmusicus“. Alle Orchestermitglieder und Dirigenten sind damit auch Angestellte des Königshofes. Eine Liste aller Musiker reicht bis in das Gründungsjahr 1448 zurück. Über 1.060 Musiker sind inzwischen in diese Liste eingetragen worden. König Frederik IX. hat das Orchester selbst dirigiert und Königin Margrethe II. ist heute oft zu Gast bei diesem Orchester, welches seinen besonderen Klang der Fortführung einer großen Tradition verdankt und auch einem einmaligen Fundus von wertvollsten alten italienischen Streichinstrumenten, die heute das Klangfundament des Orchesters bilden. Darunter befinden sich zwei Stradivari: Die „Yoldi Moldenhauer“ (1714) und die „Red Cross Knight“ (1691).

Tourneen

Das Orchester feierte Erfolge auf Tourneen in Australien, den Baltischen Republiken, Deutschland, England, Finnland, Frankreich, Italien, Japan, Niederlande, Norwegen, Österreich, und den USA.

Dirigenten

Ballettkapellmeister

  • Emil Reesen
  • Arne Hammelboe

Wichtige Gastdirigenten

Ehrenmitglieder der Königlichen Kapelle

CD/DVD (Auswahl)

  • Die Königliche Kapelle von 1907–1954. Aufnahmen mit Egisto Tango, König Frederik IX, Nikolaj Malko, Pierino Gamba, Edwin Fischer, Georg Höberg, John Frandsen, Otto Klemperer. Dacapo
  • Otto Klemperer dirigiert Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 3, Leonore-Ouverture Nr. 3, Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonie Nr. 29, Johannes Brahms: Sinfonie Nr. 4, Testament
  • Giuseppe Verdi: Rigoletto mit Nicola Gedda
  • Johan Ludvig Heiber: Nei – Vaudeville
  • Leonard Bernstein dirigiert Carl Nielsens Sinfonie Nr. 3
  • Paavo Berglund dirigiert: Die Sinfonien von Carl Nielsen, RCA
  • George Richter dirigiert Bedřich Smetana: Mein Vaterland, Tuxedo
  • Michael Schønwandt dirigiert Christoph Ernst Friedrich Weyse: Sinfonien 1–3
  • Michael Schønwandt dirigiert Richard Wagner: Der Ring des Nibelungen
  • Hartmut Haenchen dirigiert Anton Bruckner: Sinfonie Nr. 8, Genuin

Varia

Viele Musiker der Königlichen Kapelle kümmern sich um die Ausbildung des musikalischen Nachwuchses und gestalten zahlreiche musikalische Aktivitäten für Kinder. Aus den Reihen der Königlichen Kapelle sind wesentliche kammermusikalische Ensembles hervorgegangen: 1892 das Vikkelsöe-Streichquintett, 1909 gründete sich das Blechbläser-Quartett „Ramsøe“, seit 1903 das Bläser-Quintett, 1924 gründete sich das Thorvald Nielsen Quartett. 1935 das Carlo Andersen Quartett, 1943 das Kammer-Quintett, 1945 das Koppel-Quartett, 1950 das Dänische Quartett, 1956 das Königliche Bläser Quintett, 1957 das Kopenhagen Streichquartett, 1973 das Dania Quartett, 1974 auf historischen Instrumenten die „Violon-Bande“, 1977 formierte sich die Royal Danish Brass, 1979 das Kopenhagen Kammertrio, 2008 das Arild Quartett und 2014 die Königlich dänische Schlagzeugruppe. Mette Hanskov, Kontrabassistin der Königlichen Kapelle, gründete ein Publikumsorchester mit Mitgliedern von 12–99 Jahren.

Literatur

  • Troels Svendsen und Morgens Andresen: Royal Danish Orchestra – The World’s Oldest Orchestral Institution. Gads Forlag, 2014, ISBN 978-87-12-05053-7
  • Axel Kjerulf, Kongelig Majestæts Musikanter. Boghallen, 1952.
  • Kyle J. Dzapo: Joachim Andersen: A Bio-Bibliography (Bio-Bibliographies in Music). Greenwood, 1999, ISBN 978-03-13-30889-5

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Double appointment at Royal Danish Opera. Gramophone vom 22. Mai 2012. Abgerufen am 18. August 2015.
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 15.11.2018 19:15:40

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Königliche Kapelle Kopenhagen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.