Musikdatenbank

Orchester/Ensemble

Zürcher Sängerknaben

Zürcher Sängerknaben - © Zürcher Sängerknaben

Links www.zsk.ch (Deutsch, Englisch)

Zürcher Sängerknaben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zürcher Sängerknaben
Sitz: Schweiz Zürich
Gründung: 1960
Gattung: Knabenchor
Gründer: Alphons von Aarburg
Leitung: Alphons von Aarburg (Künstlerischer Leiter, Chorleiter)

Konrad von Aarburg (Chorleiter)

Stimmen: SATB
Website: www.zsk.ch

Die Zürcher Sängerknaben sind der aus Knaben und Männern bestehende Knabenchor von Zürich.

Geschichte

Die Zürcher Sängerknaben wurden um das Jahr 1960 von Alphons von Aarburg gegründet.[1] Entstanden ist der Chor in der römisch-katholischen Pfarrei St. Franziskus Wollishofen und nannte sich bis 1976 St. Franziskus Sängerknaben.[2] Bis heute (Stand 2015) wird der Chor von Alphons von Aarburg zusammen mit seinem Sohn Konrad von Aarburg geleitet. Der Chor besteht aus mehr als hundert Buben und mehrheitlich jungen Männern, die aus Zürich oder der näheren Umgebung kommen und aus allen Bevölkerungsschichten und Konfessionen stammen.[3]

Organisation

Der Chor ist keinem Internat oder einer besonderen Schule angeschlossen, sondern wird durch einen Trägerverein betrieben. Dieser Verein Zürcher Sängerknaben unterhält gemäss Statuten eine Singschule sowie in der Regel einen Allgemeinen Chor, einen Konzertchor und einen Reisechor und bezweckt damit die gesangliche Ausbildung, die Persönlichkeitsbildung und Förderung von Knaben und jungen Männern im Rahmen des Chorgesanges und solistischer Tätigkeit.

Drei- bis viermal wöchentlich treffen sich die Zürcher Sängerknaben zur Probe in einem in der Stadt Zürich gelegenen Probelokal; weitere zwei oder drei Wochen verbringen die Mitglieder des Chores im Singlager im Allgäu, um das Repertoire des Chores zu vertiefen.

Künstlerische Schwerpunkte

Verschiedene Konzertreisen führten die Zürcher Sängerknaben durch die Schweiz, nach Italien, Belgien, Frankreich, Deutschland, Ungarn, Tschechoslowakei, Österreich, Finnland, Holland, Portugal, in die USA, Russland und nach China.

Bedeutende Dirigenten wie zum Beispiel Herbert von Karajan, Nikolaus Harnoncourt, Christoph Eschenbach, John Eliot Gardiner, Franz Welser-Möst, Charles Dutoit, Sir Roger Norrington, David Zinman, Armin Jordan, Hiroshi Wakasugi, Gerd Albrecht, Alain Lombard, Ferdinand Leitner, Muhai Tang und Künstler wie Luciano Pavarotti, Edita Gruberová, Jonas Kaufmann, Kiri Te Kanawa, Kathleen Battle, José van Dam, Vesselina Kasarova, Kurt Moll oder aber die Strassburger Philharmoniker, sowie die Berliner Philharmoniker haben schon mit den Zürcher Sängerknaben musiziert.[4][5]

Über viele Jahre wirkten Knabensolisten der Zürcher Sängerknaben regelmässig an Aufführungen des Opernhauses Zürich mit;[6] Das neuste Engagement führte sie als die Drei Knaben in Mozarts Zauberflöte nach Genf ans Grand Théâtre de Genève. Die Solisten der Zürcher Sängerknaben waren auch schon zu Gast in den Opernhäusern Opéra de Lausanne, Opéra National de Lyon, Grand Théâtre de Metz, dem Opernhaus von Shanghai, der Royal Festival Hall London und bei den Salzburger Festspielen (im Festspielhaus bei den Osterfestspielen 1988/89 unter Herbert von Karajan, wo sie in der "Tosca" von Puccini zusammen mit den  Berliner Philharmonikern, dem Chor der Wiener Staatsoper und Luciano Pavarotti mitwirkten.).[3] Aber auch als Musical Darsteller wurden die Solisten schon engagiert. Unter anderem als Hauptrollen in der gefeierten Weltpremiere des Musicals "Die Schwarzen Brüder" wo sie in 40 Aufführungen vor mehr als 40'000 Zuhörern auftraten.[5]

2015 sangen die Zürcher Sängerknaben, auf Einladung des Tölzer Knabenchores am Internationalen Knabenchorfestival Bad Tölz zusammen mit dem Tölzer Knabenchor und den Wiltener Sängerknaben. Im gleichen Jahr sangen der Knabenchor ebenfalls an der Eröffnungszeremonie des IAAF Diamond League Leichtathletik Events "Weltklasse Zürich" vor 25'000 Zuschauern im Stadion Letzigrund.[7]

Einen Schwerpunkt der CD-Produktionen der Zürcher Sängerknaben bilden Ersteinspielungen von Werken Michael Haydns.[8]

Trivia

Die Sänger des Vokalensembles Six in Harmony kennen sich aus ihrer Zeit als Zürcher Sängerknaben.[9]

Bekannte ehemalige Zürcher Sängerknaben

  • Philippe Jordan, Dirigent (Chefdirigent: Wiener Symphoniker, Musikalischer Direktor: Opéra national de Paris, Designierter Musikdirektor ab 2020: Wiener Staatsoper)
  • Urs Rohner, Wirtschaftsjurist, Manager (Verwaltungsratspräsident Credit Suisse)
  • August Schram, Sänger, Entertainer (Moderator bei SRF "Der Opernführer")
  • Daniel Winiger, Pianist, Chorleiter des Kinderchors Kaltbrunn SG
  • Raimund Wiederkehr, Chorleiter, Sänger, Pianist
  • Konrad von Aarburg, Sänger, Chorleiter (Zürcher Sängerknaben), Schulleitung (Cantaleum Zürich)
  • Olivier de Molina, Unternehmer, Sänger
  • Caspar Dechmann, Pianist, Dirigent
  • Gotthard Odermatt, Oboist, Dirigent, Komponist
  • Roman Strassmann, Violinist
  • Christian Jott Jenny, Sänger, Entertainer, Veranstalter
  • Frederik Jacobs, Gastrounternehmer
  • Daniel Hellmann, Sänger, Schauspieler, Performer
  • Dominic Limburg, Dirigent (Gewinner des deutschen Operettenpreises für junge Dirigenten 2016)

Diskografie

  • 1967 Spassige Geschichten
  • 1968 Weihnachts-LP
  • 1972 Volkslieder
  • 1975 Leopoldimesse (Michael Haydn)
  • 1978 Zauberflöte (Wolfgang Amadeus Mozart) - zusammen mit Alain Lombard, Edita Gruberová, Kiri Te Kanawa, Kathleen Battle, Kurt Moll, José van Dam und dem Orchestre de Philharmonique de Strasbourg
  • 1979 Weihnachtslieder aus der alten Schweiz
  • 1980 Volkslieder
  • 1980 Jubiläums-LP 20 Jahre Zürcher Sängerknaben
  • 1983 Stille Nacht
  • 1984 Krönungsmesse (Wolfgang Amadeus Mozart)
  • 1986 LP-Produktion für die UNICEF
  • 1987 Herz im Kopf - zusammen mit Sonja Sieber
  • 1990 Missa Sti. Leopoldi und Vesper (Michael Haydn)
  • 1991 Stille Nacht
  • 1995 Ave Maria
  • 1996 CD-Produktion im Rahmen des Natale Vaticano - zusammen mit Laura Pausini
  • 1997 The Most Beautiful Swiss Folk Songs and Tunes - Im Rahmen von "Singing Switzerland" in Zusammenarbeit mit dem Schweizer Radio und Fernsehen
  • 1998 Missa San. Gottardi (Michael Haydn) - zusammen mit Christoph Poppen und dem Münchener Kammerorchester
  • 1999 Guter Mond
  • 1999 Die Schöpfung (Joseph Haydn) - zusammen mit Howard Griffiths, Edita Gruberová und dem Zürcher Kammerorchester
  • 2000 The Most Beautiful Swiss Folk Songs and Tunes - Im Rahmen von "Singing Switzerland" in Zusammenarbeit mit dem Schweizer Radio und Fernsehen
  • 2003 Saint Nicolas (Benjamin Britten) - zusammen mit Howard Griffiths und dem Zürcher Kammerorchester
  • 2006 Missa Sti. Francisco Seraphici (Michael Haydn) - zusammen mit Howard Griffiths und dem Zürcher Kammerorchester
  • 2010 "Gustav Mahler : Symphony No.8 in E flat 'Symphony of a Thousand' - zusammen mit David Zinman und dem Tonhalle Orchester Zürich
  • 2013 Stabat Mater (Giovanni Battista Pergolesi) - zusammen mit Alex Potter und dem Barockorchester Capriccio
  • 2014 Ave Maria / Halleluja / Rejoice - zusammen mit dem Zürcher Kammerorchester

Filme

  • 1998 L'Or des Anges (von Philippe Reypens)
  • 2004 Un peu de fièvre (von Philippe Reypens)
  • 2010 Music of the Moment (mit Galina Vracheva, von Dorothee Binding)

Literatur

  • Markus Weber: Die Zürcher Sängerknaben. Eine andere Umsetzung des Zweiten Vatikanischen Konzils. Lizentiatsarbeit an der Universität Fribourg. Zürich 1999
  • Alphons von Aarburg: Engel, Bengel, Harfenklänge. Zürich 2010

Einzelnachweise

  1. Markus Weber: Die Zürcher Sängerknaben. S.42–46.
  2. Markus Weber: Die Zürcher Sängerknaben. S. 42 und Anhang Blatt I.
  3. a b Website des Chores. Abschnitt Chor. Abgerufen am 19. Oktober 2013.
  4. Zürcher Sängerknaben | Chor. In: Zürcher Sängerknaben | Knabenchor | Zürich. Abgerufen am 10. September 2015.
  5. a b Zürcher Sängerknaben | Solisten. In: Zürcher Sängerknaben | Knabenchor | Zürich. Abgerufen am 10. September 2015.
  6. NZZ vom 14. Juli 2014.
  7. Zeitungsartikel "Weltklasse Zürich" mit erstklassigen Sängerknaben
  8. Vgl. Diskografie des Chores.
  9. Website von Six in Harmony. 1. Abschnitt. Abgerufen am 27. Februar 2016.
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 25.11.2017 22:53:56

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Zürcher Sängerknaben aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.