Musikdatenbank

Musiker

Ignaz Lachner

Ignaz Lachner

geboren am 11.9.1807 in Rain, Deutschland

gestorben am 24.2.1895 in Hannover, Niedersachsen, Deutschland

Ignaz Lachner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Ignaz Lachner (* 17. September 1807 in Rain; † 25. Februar 1895 in Hannover) war ein deutscher Komponist und Dirigent.

Leben

Ignaz Lachner wurde in eine musikalische Familie geboren. Sein Vater Anton war Organist, bei ihm erhielt er seinen ersten Unterricht als Violinspieler. Seine Brüder Franz und Vinzenz sowie sein Stiefbruder Theodor waren ebenfalls Komponisten.

Nachdem er schon als sechsjähriger Knabe mit Beifall öffentlich aufgetreten war, fand er im Alter von 15 Jahren am Isartortheater in München eine Anstellung. 1826 wurde er Organist an der Reformierten Stadtkirche in Wien, dann Orchestermitglied am Hofoperntheater, 1831 Musikdirektor in Stuttgart und bald darauf in München. 1853 wurde er Kapellmeister in Hamburg und 1861 Kapellmeister am Stadttheater zu Frankfurt am Main, aus welcher Stellung er 1875 in den Ruhestand trat.

Seine Geburtsstadt Rain würdigt ihn mit einem Straßennamen, dem Gebrüder-Lachner-Museum, das in seinem Geburtshaus untergebracht ist, sowie der Benennung der Gebrüder-Lachner-Mittelschule.

Werke

Von seinen Kompositionen haben besonders die zu Alpenszenen (zum Beispiel Das letzte Fensterln) Anklang gefunden. Außerdem schrieb er zwei Opern, Sonaten, Streichquartette und viele Lieder.

Kammermusik

  • Notturno F-Dur für Fagott und Klavier, op. 83, 1895
  • Streichquartett Nr. 1 F-Dur op. 43
  • Streichquartett Nr. 2 G-Dur op. 51
  • Streichquartett Nr. 3 C-Dur op. 54
  • Streichquartett Nr. 4 A-Dur op. 74
  • Streichquartett Nr. 5 G-Dur op. 104
  • Streichquartett Nr. 6 a-Moll op. 105
  • Streichquartett Nr. 7 B-Dur op. posth.
  • 6 Trios für Violine, Viola und Klavier (opp. 37, 45, 58, 89, 102, 103)
  • Quartett für 4 Violinen G-Dur op. 107

Literatur

  • Constantin von Wurzbach: Lachner, Ignaz (Im Artikel des Vaters). In: Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich. 13. Theil. Kaiserlich-königliche Hof- und Staatsdruckerei, Wien 1865, S. 462 f. (Digitalisat).
  • Carl Krebs: Lachner, Ignaz. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 51, Duncker & Humblot, Leipzig 1906, S. 530 f.
  • Anton Würz: Lachner, Ignaz. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 13, Duncker & Humblot, Berlin 1982, ISBN 3-428-00194-X, S. 376 f. (Digitalisat).
  • Harald Johannes Mann: Die Musikerfamilie Lachner und die Stadt Rain. Deibl, Rain 1989.

Weblinks

Diese Seite wurde zuletzt geändert am 11.12.2018 09:04:19

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Ignaz Lachner aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.