Stelvio Cipriani

Stelvio Cipriani

geboren am 20.8.1937 in Roma, Lazio, Italien

gestorben am 1.10.2018 in Roma, Lazio, Italien

Links www.imdb.com (Englisch)

Stelvio Cipriani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Stelvio Cipriani (* 20. August 1937 in Rom) ist ein italienischer Filmkomponist.

Leben

Cipriani studierte Klavier am Santa Cecilia Conservatory in Rom und reiste zunächst als Pianist auf Kreuzfahrtschiffen. Nach seiner Rückkehr nach Italien begleitete er unter anderem Rita Pavone; in den späten 1950er und frühen 1960er Jahren hielt er sich auch in den USA auf, wo er mit Dave Brubeck spielte.

1966 komponierte Cipriani die Filmmusik für den Italowestern Ohne Dollar keinen Sarg, seither hat er für über 200 Filme komponiert. Er arbeitete hauptsächlich in Italien, schrieb aber auch die Musik zum Hollywood-koproduzierten Film Der Polyp - die Bestie mit den Todesarmen mit John Huston und Henry Fonda in den Hauptrollen. Neben Western schrieb er auch für verschiedene andere Genres wie Horror- und Actionfilme.

2007 verwendete Quentin Tarantino eines seiner Stücke in Death Proof.

Filmografie (Auswahl)

  • 1967: Ohne Dollar keinen Sarg (El precio de un hombre)
  • 1967: Western Jack (Un uomo, un cavallo, una pistola)
  • 1968: Der Schrecken von Kung Fu (Lo straniero di silenzio)
  • 1969: La legge della violenza
  • 1969: Zwölf plus eins (12 + 1)
  • 1970: Die Bestie (La belva)
  • 1971: Im Blutrausch des Satans (Reazione a catena)
  • 1971: Blindman, der Vollstrecker (Blindman)
  • 1971: Die Diamantenlady (Il diavolo a sette facce)
  • 1971: Man nennt mich Halleluja (Testa tammazzo, croce sei morto! Mi chiamano Alleluja)
  • 1971: Unerbittlich bis ins Grab (Se tincontro t'ammazzo)
  • 1972: Beichtet Freunde, Halleluja kommt (Il West ti va stretto, amico è arrivato Alleluja)
  • 1972: Il magnifico West
  • 1972: El más fabuloso golpe del Far West
  • 1973: Frau Wirtins tolle Töchterlein
  • 1974: Die Spur des Wolfes (Il richiamo del lupo)
  • 1974: Wild Dogs (Cani arrabbiati)
  • 1974: Der Tod trägt schwarzes Leder (La polizia chiede aiuto)
  • 1976: The 44 Specialist (Mark colpisce ancora)
  • 1976: Die Herrenreiterin (La padrona è servita)
  • 1977: 3 Teufelskerle lachen alles nieder (Babann evlatlar)
  • 1977: Die Nonne und das Biest (Suor Emanuelle)
  • 1978: Convoy Busters (Un poliziotto scomodo)
  • 1978: Covert Action Rauschgift tötet leise (Sono stato un agente C.I.A.)
  • 1978: SOS-SOS-SOS Bermuda-Dreieck (Il triangolo delle Bermude)
  • 1978: Papaya Die Liebesgöttin der Kannibalen (Papaya dei Caraibi)
  • 1979: Deckname Scorpion er kennt keine Gnade (Bersaglio altezza uomo)
  • 1979: Die heilige Bestie der Kumas (Il fiume del grande caimano)
  • 1980: Großangriff der Zombies (Incubo sulla città contaminata)
  • 1980: Woodoo-Baby Sex und schwarze Magie in der Karibik (Orgasmo nero)
  • 1986: Crash Boys (3 supermen a Santo Domingo)
  • 2006: Le flame del paradis

Weblinks

Normdaten: Library of Congress Control Number (LCCN): n 78067268 | Virtual International Authority File (VIAF): 17407029
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 15.12.2013 15:58:07

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Stelvio Cipriani aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.