Musikdatenbank

Musiker

Franz Ignaz Beck

geboren am 20.2.1734 in Mannheim, Baden-Württemberg, Deutschland

gestorben am 31.12.1809 in Bordeaux, Aquitaine, Frankreich

Franz Ignaz Beck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Franz Ignaz Beck (* 20. Februar 1734[1] in Mannheim; † 31. Dezember 1809 in Bordeaux) war ein deutscher Komponist der Mannheimer Schule.

Leben

In seiner Heimatstadt erhielt er seine erste musikalische Ausbildung vermutlich durch seinen Vater, danach war er wahrscheinlich Schüler von Johann Stamitz. Nach einem Duell, das mit dem vorgetäuschten Tod seines Duellgegners endete, sah er sich gezwungen zu fliehen. Über Venedig (und Neapel?) gelangte er nach Frankreich, wo er zunächst in Marseille für einige Zeit die Leitung des Theaterorchesters übernahm.

In Bordeaux fand er Anfang der 1760er Jahre schließlich eine Anstellung als Leiter des dortigen Opernorchesters. Diese Position behielt er bis zu seinem Tod im Jahre 1809 inne.

Beck schuf neben einigen Opern vorwiegend Sinfonien und Ouvertüren und zählt zu den Vertretern der sogenannten „Mannheimer Schule“, die einerseits als experimentell sowie andererseits als wegbereitend für die „klassischen“ Kompositionen des 19. und 20. Jahrhunderts gilt. In seinen Kompositionen finden sich deren Einflüsse ebenso wieder wie die der italienischen und französischen Musikkultur seiner Zeit.

Werke (Auswahl)

  • Sechs Sinfonien op. 1 (Paris, 1758)
  • Sechs Sinfonien op. 2 (Paris, 1760)
  • Sechs Sinfonien op. 3 (Paris, 1762)
  • Sechs Sinfonien op. 4 (Paris, 1766)
  • Ouvertüre zu La mort d’Orphée
  • Ouvertüre zu L’isle déserte
  • Stabat Mater (1782)

Bühnenwerke

  • La belle jardinière (Bordeaux, 24. August 1767)
  • Pandora (Paris, 2. Juli 1789)
  • L’Isle déserte (1779, unaufgeführt)

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise und Anmerkungen

  1. Andere Quellen geben den 15. Februar 1723 an.
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 02.03.2018 04:13:43

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Franz Ignaz Beck aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.