Musikdatenbank

Musiker

William Bennett

William Bennett - © William Bennett

geboren am 7.2.1936 in London, England, Grossbritannien

Links www.williambennettflute.com (Englisch)

William Bennett (Flötist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

William Bennett, OBE (* 7. Februar 1936 in London), ist ein britischer klassischer Flötist.[1]

Jugend und Ausbildung

William Bennett wuchs in einem künstlerischen Elternhaus auf und begann das Flötenspiel im Alter von zwölf Jahren. An der Guildhall School of Music erhielt er (wie später sein drei Jahre jüngerer Kollege James Galway) Unterricht bei Geoffrey Gilbert. 1958 gewann er ein Stipendium der französischen Regierung, das es ihm ermöglichte, in Paris u. a. bei Jean-Pierre Rampal zu studieren. Am Ende seines Studiums gewann Bennett einen Preis beim Internationalen Musikwettbewerb in Genf. In den 1960ern nahm er zum ersten Mal Unterricht bei Marcel Moyse; in den 1970ern besuchte er auch Meisterkurse bei diesem.[2]

Karriere

Nach Anstellungen beim BBC Northern Symphony Orchestra sowie beim Sadlers Wells Orchestra wurde Bennett Soloflötist beim London Symphony Orchestra. Später arbeitete er neben seiner Tätigkeit als Solist auch als Mitglied renommierter Orchester wie dem Royal Philharmonic Orchestra, dem English Chamber Orchestra sowie der Academy of St. Martin in the Fields.[2] In seiner Solokarriere widmete und widmet sich Bennett vor allem dem Ensemblespiel, u. a. als regelmäßiger Gastmusiker des Melos-Ensembles. Er hat über 300 Aufnahmen aus dem Solorepertoire der Flöte eingespielt, darunter die Konzerte von Vivaldi und Mozart, die h-Moll-Suite von J. S. Bach sowie Mozarts Konzert für Flöte, Harfe und Orchester.[2][1][3]

Flötenbau

Zusammen mit dem britischen Flötenbauer Albert Cooper sowie einigen anderen Flötisten entwickelte Bennett eine verbesserte Mensur, die Bennett-Cooper-Skala. Er erfand außerdem eine Flöte, deren Tonumfang eine kleine Terz tiefer reicht als normal (also bis zum kleinen a), den sogenannten flauto di bassetto. Mit dieser Flöte spielte er u. a. das D-Dur-Konzert von Mozart ein. Bennett beeinflusste mit seinen Arbeiten den Flötenhersteller Altus. Er selbst spielt derzeit eine Altus-Flöte der "Limited"-Serie mit offener Gis-Klappe.[4]

Lehraufträge

Bennett unterrichtete ab 1983 einige Jahre lang an der Musikhochschule Freiburg sowie (bis heute) an der Royal Academy of Music.[1]

Auszeichnungen

  • 1995: Officer des Order of the British Empire
  • 2002: Preis der National Flute Association für sein Lebenswerk

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c http://www.answers.com/topic/william-bennett-classical-musician
  2. a b c http://www.williambennettflute.com/profile.htm
  3. http://www.ram.ac.uk/study/selectadepartment/biogs/Pages/William%20Bennett.aspx
  4. http://www.altusflutes.com/altus_artist.aspx?id=13
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 09.02.2018 21:36:11

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel William Bennett (Flötist) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.