Olivia Ruiz

Olivia Ruiz

geboren am 1.1.1980 in Carcassone, Languedoc-Roussillon, Frankreich

Olivia Ruiz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Olivia Ruiz 2013
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1][2][3]
J’aime pas l’amour
  FR 87 04.01.2004 (20 Wo.)
La femme chocolat (mmm…)
  CH 33 27.11.2005 (63 Wo.)
  FR 1 19.11.2005 (104 Wo.)
Chocolat Show!
  FR 54 24.11.2007 (14 Wo.)
La chica chocolate
  FR 185 17.01.2009 (1 Wo.)
Miss météores
  CH 7 26.04.2009 (15 Wo.)
  FR 1 18.04.2009 (84 Wo.)
Miss météores live
  FR 29 05.06.2010 (17 Wo.)
Olivia Sings for the Red Star
  FR 170 21.01.2012 (1 Wo.)
Le calme et la tempête
  CH 51 16.12.2012 (3 Wo.)
  FR 15 15.12.2012 (27 Wo.)
À nos corps-aimants
  CH 62 27.11.2016 (… Wo.)
  FR 29 18.11.2016 (… Wo.)
Singles[1][2]
Gimme! Gimme! Gimme! (A Man After Midnight) (mit Jenifer & Carine Haddadou)
  FR 1 25.05.2002 (17 Wo.)
Paris
  FR 36 25.05.2002 (4 Wo.)
La femme chocolat
  FR 42 07.07.2007 (17 Wo.)
J’traîne des pieds
  FR 37 07.07.2007 (17 Wo.)
Elle panique
  CH 74 26.04.2009 (5 Wo.)
My Lomo & Me
  FR 184 15.12.2012 (2 Wo.)
Mon corps mon amour
  FR 116 09.09.2012 (… Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Olivia Ruiz (* 1. Januar 1980 in Carcassonne als Olivia Blanc) ist eine französische Sängerin und Schauspielerin.

Leben

Ruiz wuchs in Marseillette auf und studierte in Montpellier. Schon als Kind begann sie zu singen. Einem breiten Publikum wurde sie im Jahr 2001 als Teilnehmerin der französischen Talentshow Star Academy bekannt. Sie kam bis ins Halbfinale der Damen. Danach konnte sie sich erfolgreich in der Musikszene behaupten. Ihr eigenwilliger Stilmix gemischt mit frechen Texten wird von Kritikern als „Nouvelle Chanson Française“ bezeichnet.[4] Ab 2002 arbeitete sie zeitweise mit der Rockband Weepers Circus zusammen. Mit ihrem zweiten Album La Femme Chocolat erreichte sie Platz 1 der französischen Charts.[1] Dieses produzierte sie gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten von 2005 bis 2010, dem französischen Autor und Musiker Mathias Malzieu.

2011 spielte sie ihre erste Hauptrolle in der französischen Filmkomödie Väter und andere Katastrophen.

Diskografie

Alben

  • 2003: J’aime pas l’amour
  • 2005: La femme chocolat
  • 2007: Chocolat Show (Live CD)
  • 2008: La chica chocolate
  • 2009: Miss Météores
  • 2010: Miss Météores Live
  • 2012: Olivia Sings for the Red Star
  • 2012: Le calme et la tempête
  • 2016: À nos Corps-Aimants

Singles

  • 2002: Paris
  • 2003: Pas si vieille
  • 2003: Qui sommes nous ?
  • 2004: Le tango du qui
  • 2004: Les vieux amoureux
  • 2005: J’traîne des pieds
  • 2006: La femme chocolat
  • 2009: Elle panique
  • 2010: Les Crêpes au Champignons
  • 2012: My Lomo & Me
  • 2016: Mon corps mon amour

DVD

  • 2007: Chocolat Show! (aufgenommen im Cirque d’Hiver Bouglione)

Filmografie (Auswahl)

  • 2012: Väter und andere Katastrophen (Un jour mon père reviendra)

Weblinks

 Commons: Olivia Ruiz – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise

  1. a b c FR-Chartdiskografie
  2. a b CH-Chartdiskografie
  3. Auszeichnungen für Musikverkäufe: CH FR 1 FR 2
  4. u-kult.de
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 30.05.2017 16:12:16

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Olivia Ruiz aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.