Musikdatenbank

Musiker

Giovanni Lorenzo Gregori

geboren 1663 in Lucca, Toscana, Italien

gestorben 1745 in Lucca, Toscana, Italien

Giovanni Lorenzo Gregori

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Giovanni Lorenzo Gregori (* 1663 in Lucca; † Januar 1745 ebenda) war ein italienischer Violinist und Komponist der Barockzeit.

Leben und Wirken

Über Giovanni Lorenzo Gregori, der zeit seines Lebens in Lucca tätig war, ist wenig überliefert. 1684 war er einer der Gründungsmitglieder der „Luccheser Musikbruderschaft“. Von 1688 bis 1692 war er Kapellmeister der Palastkapelle. Die Musik zu seinen Oratorien und Passionsmusiken gilt als verloren. Gregori war einer der ersten Komponisten, der den Begriff Concerto grosso, als Titel einer Konzertsammlung gebrauchte, deren 10 Concerti meist viersätzig sind und auf dem Modell der Triosonate basieren. Neben seinen Kompositionen verfasste er zwei theoretische Werke, Il canto fermo in pratica (1697) und sein Il principianti di musica, dass in fünf Auflagen erschien (um 1735).

Werke

  • (34) Arie in stile francese a 1 e 2 voci, Op. 1 (Lucca, 1695)
  • (10) Concerti grossi per due violini concertati con i ripieni se piace, alto viola, arcileuto o violoncello, con il basso per l’organo, Op. 2 (Lucca, 1698)
  • Cantate da Camera a voce sola, Op. 3 (Lucca, 1698)
  • Oratorio per Santa Cecilia (Lucca, 1701, verloren)
  • I trionfi della fede nel martirio del gloriosissimo S. Paolino primo vescovo di Lucca (Lucca, 1703, verloren)
  • Concerti sacri a 1 o 2 voci con strumenti (Lucca, 1705)
  • La Passione di Nostro Signore Gesù Cristo (Lucca, 1735)
  • La Natività di Nostro Signor Gesù Cristo (Lucca, 1735 oder 1737, verloren)
  • Le glorie di S. Anna (Lucca, 1739, verloren)
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 11.05.2018 15:28:00

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Giovanni Lorenzo Gregori aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.