Steve Williamson

geboren am 28.6.1964 in London, England, Grossbritannien

Steve Williamson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Steve Williamson (* 28. Juni 1964 in London) ist ein britischer Jazzmusiker (Tenor-, Sopran- und Altsaxophon, Keyboard sowie Komposition).

Leben und Wirken

Williamson begann erst mit sechzehn Jahren Saxophon zu spielen und sammelte erste musikalische Erfahrungen in Reggaebands. 1984 und 1985 absolvierte er ein Studium an der Guildhall School of Music and Drama. Anschließend arbeitete er überwiegend mit eigenen Gruppen. Anlässlich des Open Air Festivals zum Geburtstag von Nelson Mandela 1988 trat er gemeinsam mit Courtney Pine im Wembley-Stadion auf, danach mit Art Blakey bei Ronnie Scott. Im gleichen Jahr spielte er in Louis Moholos Viva La Black und 1990 in Chris McGregors Brotherhood of Breath. In den 1990er Jahren trat er nicht nur mit seiner eigenen Band auf, sondern auch in Projekten von Iain Ballamy, aber auch mit Maceo Parker, Bheki Mseleku, Us3 und Graham Haynes. Er baut auf den Konzepten von M-Base auf und ist auch gegenüber dem Acid Jazz aufgeschlossen.

Diskographie (Auswahl)

Literatur

  • Martin Kunzler: Jazz-Lexikon. Band 2: M–Z (= rororo-Sachbuch. Bd. 16513). 2. Auflage. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 2004, ISBN 3-499-16513-9 (Stichwort „Steve Williamson“).

Weblinks

 Commons: Steve Williamson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 19.09.2018 22:16:26

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Steve Williamson aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.