Ed Garland

geboren am 9.4.1895 in New Orleans, LA, USA

gestorben am 22.1.1985 in Los Angeles, CA, USA

Ed Garland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Ed Garland (* als Edward Betram Garland am 9. Januar 1895 in New Orleans; 22. Januar 1980 in Los Angeles) war ein US-amerikanischer Jazzbassist des New Orleans Jazz. Er spielte mit Freddie Keppard, King Oliver und Kid Ory.

Leben und Wirken

Edward Garland wurde Ed Garland und manchmal auch Montudie Garland genannt. Um 1910 spielte er Basstrommel und Tuba in Brassbands, wie in Frankie Dusons Eagle Band. Er arbeitete auch in der Excelsior Brass Band und in Manuel Perezs Imperial Orchestra. Er spielte in den frühen Bands des New Orleans Jazz, ging dann nach Chicago, wo er mit Emmanuel Perez, Freddie Keppard, Lawrence Duhé, Joe King Oliver und anderen spielte. 1921 folgte er King Oliver nach Kalifornien, wo er dann auch weiterhin lebte. 1944 tauchte er während der Revival Ära des traditionellen Jazz wieder auf und war Mitglied der Band von Kid Ory, nahm mit ihm Schallplatten auf und trat in Radiosendungen auf. 1957 besuchte er mit ihm Europa; außerdem arbeitete er mit Earl Hines, Turk Murphy und anderen Musikern in Kalifornien.

Literatur

  • Martin Kunzler: Jazzlexikon, Reinbek,. Rowohlt, 1993
  • Bielefelder Katalog 1988 & 2002
  • Richard Cook & Brian Morton: The Penguin Guide to Jazz on CD, 6th Edition, London, Penguin, 2002 ISBN 0-14-017949-6.
  • John Jörgensen und Erik Wiedemann: Jazzlexikon. München, Mosaik, 1967
Normdaten: Library of Congress Control Number (LCCN): nr 96037595 | Virtual International Authority File (VIAF): 73755753
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 11.08.2013 05:35:29

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Ed Garland aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.