Ernst-Ludwig Petrowsky

born on 10/12/1933 in Güstrow, Mecklenburg-Vorpommern, Germany

Links www.jazzwerkstatt-berlin-brandenburg.de (German)

Unfortunately, there is no biography in English available the moment.

Ernst-Ludwig Petrowsky

From Wikipedia, the free encyclopedia.

Ernst-Ludwig Petrowsky (* 10. Dezember 1933 in Güstrow, oft Luten Petrowsky genannt) ist ein deutscher Jazzmusiker. Neben seinem Wirken als Saxofonist, Klarinettist und auf der Flöte ist er auch als Komponist und Autor tätig.

Leben und Wirken

Der Autodidakt Petrowsky gilt als einer der Urväter des Jazz in der DDR. Bereits seit Mitte der 1950er Jahre spielte er in verschiedenen Formationen; später wurde er Gründungsmitglied des für den DDR-Jazz wichtigen Manfred Ludwig Sextett und musizierte unter anderem mit Joachim Kühn, Dorothy Ellison und Ruth Hohmann. 1971 gründete er mit Ulrich Gumpert die Jazzrockband SOK und gehörte 1973 zu den Gründern der Freejazzformation Synopsis. Seit 1972 arbeitete er in verschiedenen Formationen mit dem Bassisten Klaus Koch zusammen.

Luten Petrowsky spielte in den verschiedenen Gumpert Workshop Bands und ab 1984 beim Synopsis-Nachfolger, dem Zentralquartett. Er interpretierte auch Kompositionen von Paul-Heinz Dittrich, Georg Katzer und Friedrich Schenker, mit dem er auch improvisierte. Mit Harry Miller, Heinz Becker, Joe Sachse und Tony Oxley trat er 1981 im Rahmen der Jazzwerkstatt Peitz auf (CD: Ein Nachmittag in Peitz). Besonders populär wurde er seit 1983 durch seine gemeinsamen Konzerte mit der Sängerin Uschi Brüning.

Petrowsky spielt regelmäßig mit der George Gruntz Concert Jazz Band in Europa und den Vereinigten Staaten. Er war Mitglied im European Jazz Ensemble, in der Günter Lenz Springtime und dem Tony Oxley Celebration Orchestra. Er ist seit vielen Jahren auch im Globe Unity Orchestra aktiv. Seit 2006 spielt er mit Christian Lillinger und Oliver Schwerdt alias Elan Pauer im New Old Luten Trio. [1] Anlässlich seines 80. Geburtstages ist bei EUPHORIUM Records eine CD des um zwei Kontrabassisten zum Quintett erweiterten Ensembles erschienen, welche bundesweite Aufmerksamkeit fand.[2]

Petrowsky erhielt den Kunstpreis der DDR und war Träger des Nationalpreises der DDR. 1997 wurde er mit dem Deutschen Jazzpreis ausgezeichnet. Petrowsky ist einer der bedeutendsten deutschen Musiker des modernen Jazz und hat bisher rund 70 LPs und CDs eingespielt.

Diskografische Hinweise

  • Petrowsky Quartett: Just for Fun (LP; FMP, 1973)
  • Synopsis: Auf der Elbe schwimmt ein rosa Krokodil (LP; FMP, 1974)
  • Synopsis: Synopsis (LP; Amiga, 1974)
  • Ernst Ludwig Petrowsky: Petrowsky (LP; Amiga, 1978)
  • Petrowsky Quartett: Selb-Viert (LP; FMP, 1980)
  • Petrowsky Trio: Selb-Dritt (LP; FMP, 1982)
  • Ernst-Ludwig Petrowsky / Michael Griener The Salmon (CD; Intakt, 2007)
  • White Power Blues mit Oliver Schwerdt und Christian Lillinger (CD; Euphorium, 2008)
  • Big Pauer mit Elan Pauer, John Edwards, Robert Landfermann, Christian Lillinger (CD; Euphorium, 2013)

Literatur

  • Ernst-Ludwig Petrowsky: Aber Montreux war fürchterlich. In R. Bratfisch (Hrsg.): Freie Töne. Die Jazzszene der DDR. Berlin 2005, ISBN 978-3-86153-370-2, S. 125-136
  • Rainer Bratfisch: Petrowsky, Ernst-Ludwig. In: Wer war wer in der DDR? 4. Ausgabe. Ch. Links Verlag, Berlin 2006, ISBN 3-86153-364-2, Band 2.
  • Oliver Schwerdt: Schwerdt'sche Anmerkung zu Lutens ,Baby's Baby. In O. Schwerdt (Hrsg.): Jubelheft für Baby. Festschrift zum 70. Geburtstag Günter Sommers. Leipzig 2013, ISBN 978-3-944301-28-0, S. 74-94

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Artikel in der Mitteldeutschen Zeitung; vgl. auch Mathias Wöbking: Von wegen altersmüde in Leipziger Volkszeitung, 118. Jg., Nr. 2, S. 10
  2. Christoph Diekmann: Woodstock am Karpfenteich in Die Zeit, 28. November 2013, No 49, S. 65f.
Normdaten: Library of Congress Control Number (LCCN): n 94021476 | Virtual International Authority File (VIAF): 42028025
This page was last modified 04.03.2014 13:46:51

This article uses material from the article Ernst-Ludwig Petrowsky from the free encyclopedia Wikipedia and it is licensed under the GNU Free Documentation License.