Anthony Ortega

Anthony Ortega

born on 7/6/1928 in Los Angeles, CA, United States

Unfortunately, there is no biography in English available the moment.

Anthony Ortega

From Wikipedia, the free encyclopedia.

Anthony Robert „Batman“ Ortega, genannt Tony Ortega, (* 7. Juni 1928 in Los Angeles) ist ein US-amerikanischer Jazz-Musiker (Bassklarinette, Klarinette, Saxophone und Flöte), Bandleader und Komponist.

Leben und Wirken

Anthony Ortega begann seine Musikerkarriere 1947 im Orchester von Earle Spencer. Nach dem Wehrdienst gehörte er von 1951 bis 1953 der Big Band von Lionel Hampton an, wirkte an deren Europa-Tournee mit und spielte in Paris mit Clifford Brown, Art Farmer und Quincy Jones im Gigi Gryce Oktett und Orchester. Nach seiner Rückkehr arbeitete er bei Milt Buckner; 1954 leitete er eine erste eigene Formation in Los Angeles, tourte dann durch Skandinavien und nahm in Norwegen, u. a. mit dem Pianisten Einar Iversen eine erste 10-Inch-LP für das Label Vantage auf.

1955 ließ er sich in New York City nieder, wo er mit 1955 zunächst bei Luis Rivera, dann bei Nat Pierce (1956–58), Dizzy Gillespie, Maynard Ferguson und in der Quincy Jones Big Band (1960) spielte. Außerdem war er ein vielgefragter Sessionmusiker, u. a. bei James Moody, Paul Bley, Billy Taylor und Claude Williamson. 1958 entstand für das Bethlehem-Label das Album Jazz for Young Lovers mit der ungewöhnlichen Instrumentierung aus Mellophon, Fiedel und Bassklarinette.[1]

Anfang der 1960er Jahre leitete er erneut eine eigene Band; er nahm 1961 ein weiteres Album mit Hank Jones, Art und Addison Farmer und Ed Thigpen auf (A Man and his Horns); kehrte dann Mitte der 60er nach Los Angeles zurück, arbeitete in den Big Bands von Don Ellis, Nelson Riddle und Gerald Wilson und nahm daneben einige Alben für die Label Herald, Revelation und Discovery auf; zwei Sessions von 1966/67 mit Chuck Dormanico, Bob West und Bill Goodwin wurden in den 1990er Jahren von Hat Art wiederveröffentlicht (New Dance). Ein Höhepunkt dieser Session war „The Shadow of Your Smile“ im Duo von Ortega und Bassist Dormanico. 1971 wirkte er an Frank Zappas Album The Grand Wazoo mit.

Nachdem es einige Jahre still um ihn geworden war, - Ende der 1970er Jahre erschien das Album Rain Dance, an dem seine Ehefrau Mona Orbeek Ortega am Piano und Vibraphon mitwirkte - erlangte er in den 1990er und 2000er Jahren mehr Aufmerksamkeit durch seine Aufnahmen bei HatArt und Evidence. 1992 kehrte er ins Studio zurück und nahm er mit den französischen Musikern Sylvain Kassap, Didier Levallet, Manuel Rocheman und Jacques Mahieux das Album Anthony Ortega on Evidence auf; es enthielt ausschließlich Original-Kompositionen Ortegas bis auf Mal Waldrons Titel Warm Canto. im Juni 2000 folgte in Triobesetzung mit Mike Wofford und Joe LaBarbera das Album Scattered Clouds mit Jazz-Standards wie Body and Soul und Night and Day.

Zuletzt spielte Anthony Ortega in Paris ein Live-Album ein; die Duette mit dem Bassisten Kash Killion entstanden im Studio. Live spielte er Standards wie "I’ll Remember April" auf der Flöte, Monks "Blue Monk" und Charlie Parkers "Ornithology".

Nach Ansicht der Autoren Richard Cook und Brian Morton ist Ortegas im Bebop Charlie Parkers wurzelndes Spiel von Ornette Colemans musikalischen Ideen der Avantgarde beeinflusst.

Diskographische Hinweise

  • Anthony Ortega (1954, Vantage)
  • Jazz for Young Lovers (and Old Buzzards, Too) (Bethlehem, 1958), Re-Issue als Earth Dance (Fresh Sound Records, 1958/59)
  • A Man and his Horns (Herald/Blue Moon, 1954–1961)
  • New Dance (Revelation, 1966; wiederveröffentlicht auf Hathut Records)
  • Permutations (Revelation, 1978, wiederveröffentlicht, gekoppelt mit New Dance, auf Hathut Records)
  • Anthony Ortega on Evidence (Evidence, 1992)
  • Scattered Clouds (HatHut Records, 2001)
  • Afternoon in Paris (HatOLOGY, 2007)

Quellen

  • Bielefelder Katalog 1985, 1988, 2001
  • Richard Cook, Brian Morton: The Penguin Guide to Jazz Recordings. 9. Auflage. Penguin, London 2008, ISBN 978-0-14-103401-0.
  • Martin Kunzler: Jazzlexikon. Reinbek, Rowohlt, 1988

Weblinks

  • Scott Yanow imAll Music Guide
  • Besprechung von New Dance im music channel
  • Besprechung von Afternoon in Paris
  • Interview mit Marc Myers (2012)

Einzelnachweise

  1. Music Channel
This page was last modified 25.10.2018 18:43:35

This article uses material from the article Anthony Ortega from the free encyclopedia Wikipedia and it is licensed under the GNU Free Documentation License.