Fall Out Boy

Links falloutboy.com (Englisch)

Fall Out Boy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Fall Out Boy
Gründung 2001
Auflösung 2010
Genre Alternative Rock, Pop-Punk Emo
Website www.falloutboyrock.com
Aktuelle Besetzung
Gesang, Rhythmusgitarre Patrick Stump
E-Bass, Hintergrundgesang Pete Wentz
Leadgitarre, Hintergrundgesang Joe Trohman
Schlagzeug, Perkussion Andy Hurley

Fall Out Boy war eine im Jahre 2001 gegründete Alternative-Rockband aus Wilmette, einem Vorort von Chicago, Illinois. Die Band bestand aus den Gitarristen Patrick Stump und Joe Trohman, dem Bassisten Pete Wentz und dem Drummer Andy Hurley.

Mit Pete Wentz als Texter und Patrick Stump als Komponist erreichten Fall Out Boy mit ihren Debütalbum From Under the Cork Tree ersten kommerziellen Erfolg. Das Album wurde im Jahr 2005 veröffentlicht und gewann zahlreiche Auszeichnungen, sowie Doppel-Platin in den Vereinigten Staaten. 2006 hatte die Band ihre erste große Tournee.

Ihr zweites Album Infinity on High wurde 2007 veröffentlicht und noch erfolgreicher als das erste Album. Es debütierte in der ersten Verkaufswoche auf Platz 1 der Billboard 200 mit über 260.000 verkauften Einheiten. Die vorab veröffentlichte Single This Ain't a Scene, It's an Arms Race, debütierte sofort auf Platz 2 der Billboard Hot 100 und stand dort mehrere Wochen. Im Sommer 2007 spielte die Band beim Live Earth-Konzert in New York City und ging danach auf die weltweite Honda Civic Tour.

Am 2. Februar 2010 gab die Band offiziell ihre Trennung bekannt.[1][2][3]

Bandgeschichte

Die Anfänge

Joe Trohman und Pete Wentz lernten sich durch ihr Agieren in der Chicagoer Hardcore-Punk-Szene kennen. Bereits in ihrer frühen Jugend spielten sie immer wieder in verschiedenen Bands, die jedoch nie lange Bestand hatten. 2001 beschlossen sie daher, eine Band zu gründen, die mehr ihren Jugendidolen, wie etwa Green Day, Descendents, The Smiths oder The Offspring entsprachen.[4] Als Trohman Patrick Stump traf, stellte er ihn Pete Wentz vor.[5] Sie sprachen nach dem ersten Kontakt über die Band Neurosis, für die sich beide interessierten.[5] Stump sollte zwar eigentlich der Schlagzeuger der Band werden, stieg jedoch schnell als Sänger der Band ein, ohne jegliche Vorkenntnisse zu besitzen.[6] Pete Wentz holte noch seinen Freund Andy Hurley, mit dem er schon in diversen anderen Bands gespielt hatte, als Schlagzeuger in die Band. Gemeinsam entwickelten die Vier schnell ihren eigenen Stil. Wentz war der eigentliche Frontmann von Fall Out Boy. Er war zwar nicht der Leadsänger, schrieb aber den Großteil der Songs und kommunizierte auch bei den Auftritten der Band mit dem Publikum.

Zu dem Namen Fall Out Boy kam es, als sie auf ihrem dritten Konzert, auf einer Universitätsparty, das Publikum nach einem Namen fragten. Daraufhin schlug ein Fan Fall Out Boy vor, auf den sich die Band schnell einigte.[5][7] Hauptsächlich rührte der Name von der Serie Die Simpsons her, wo Fall Out Boy der Partner von Radioactive Man ist.[4][8]

2002 bis 2006

Durch die große Begeisterung, die sie bei ihren Auftritten auslösten, wurden sie rasch motiviert, ein erstes Demotape aufzunehmen und dieses an diverse Plattenfirmen zu schicken - und erhielten sofort Zuspruch. Unterstützt von Uprising Records veröffentlichten sie 2003 ihr erstes Album Fall Out Boy's Evening Out with Your Girlfriend.[9] Wenig später unterschrieben Fall Out Boy dann einen weiteren Plattenvertrag bei Fueled by Ramen und veröffentlichten noch im selben Jahr ihr zweites Album Take This to Your Grave. Mit den Singles Grand Theft Autumn (Where Is Your Boy) und Saturday landete die Band erste Erfolge und das Album erreichte in Amerika Silber-Status. Der Song Reinventing the Wheel to Run Myself Over fand Verwendung im Burnout 3: Takedown-Soundtrack.[10][11]

Im Sommer 2003 unterschrieb die Band einen weiteren Plattenvertrag bei Island Records. Dort veröffentlichten sie am 18. Mai 2004 die Akustik-EP My Heart Will Always Be the B-Side to My Tongue.[12][9]

Im Frühsommer 2005 veröffentlichten sie den Nachfolger From Under the Cork Tree[9]. Enormen Auftrieb erhielt das Album durch die Schlagzeilen, in die Pete Wentz einige Wochen zuvor geraten war, als er aufgrund einer Überdosis Antidepressiva beinahe gestorben wäre. Allerdings bestritt er später, mit den Medikamenten einen Selbstmordversuch begangen zu haben. From Under the Cork Tree erreichte Platz 9 der amerikanischen Charts, mit über 68.000 verkauften Einheiten in der ersten Woche. Das Album wurde in den USA mit Doppel-Platin für über 2,5 Millionen verkauften Einheiten alleine in den Vereinigten Staaten ausgezeichnet.[13] Die Single Dance, Dance wurde im Burnout: Revenge-Soundtrack verwendet.

Die Single Sugar, We're Goin Down erreichte Platz 8 der Billboard Hot 100.[14] Das passende Musikvideo kam bei den Fans gut an und wurde mehrfach ausgezeichnet. Die Band war 2006 für einen Grammy Award in der Kategorie Best New Artist nominiert. Die nächste Single A Little Less Sixteen Candles, a Little More "Touch Me" konnte jedoch nicht an den Erfolg der ersten beiden Singles anknüpfen.[14]

Die Band trat 2005 zusammen mit weiteren Bands wie The Starting Line, Motion City Soundtrack, Panic! at the Disco und Boys Night Out auf der Nintendo Fusion Tour auf.[15] Es folgten weitere Auftritte bei der Black Clouds and Underdogs Tour, zusammen mit The All-American Rejects, Well-Known Secret, Hawthorne Heights und From First to Last.[16]

2007: Infinity on High

Fall Out Boys Album Infinity on High erschien am 2. März 2007 in Deutschland. In den USA debütierte das Album auf Platz 1 der Billboard 200 mit über 260.000 verkauften Einheiten in der ersten Verkaufswoche nach Veröffentlichung des Albums. Die erste Singleauskopplung aus dem Album This Ain't a Scene, It's an Arms Race, stieg in der ersten Woche auf Platz 54 in den deutschen Single-Charts ein. In den USA erreichte die Single den zweiten Platz in den Billboard Hot 100. Damit ist dies der höchste Einstieg einer Rockband seit I Dont Want to Miss a Thing von Aerosmith aus dem Jahr 1998. Das Video hatte am 19. Dezember 2006 auf MTV US-Premiere. Bei MTV TRL stieg es in der ersten Woche auf Platz 1 ein.[17]

In den USA hat das Album Infinity on High Platin- und in Australien Goldstatus erreicht. Die zweite Singleauskopplung ist der Titel Thnks fr th Mmrs. Das Video hatte am 23. März auf der offiziellen Bandseite Weltpremiere. Die dritte Single des Albums ist "The Take Over, the Breaks Over".

Fall Out Boy nahmen an den Live-Earth-Konzerten am 7. Juli 2007 in New York City teil.

Ihre Lieder 7 Minutes in Heaven und Snitches and Talkers Get Stitches and Walkers sind Bestandteil des Soundtracks des Computerspiels FlatOut 2.

Außerdem ist die Band auf dem Album Shock Value von Timbaland zu hören.

Fall Out Boy tourten nach der Veröffentlichung mit der Honda Civic Tour weltweit, um weiter das Album zu promoten.[17] Fall Out Boy trat unter anderem mit +44, Cobra Starship, The Academy Is und Paul Wall auf.

Am 18. März 2008 traten Fall Out Boy in der Antarktis auf. Damit wurden sie als die erste Band, die auf allen Kontinenten einen Auftritt hatte, ins Guinness-Buch der Rekorde aufgenommen.[18]

Am 11. April 2008 erschien ihre erste Live-DVD mit dem Titel Live in Phoenix. Die DVD wurde am 22. Juni 2007 bei einem Auftritt im Cricket Wireless Pavilion in Phoenix aufgenommen. Während des Konzertes coverte die Band Michael Jacksons Beat It, außerdem fungierte John Mayer auf diesem Konzert zusätzlich als Gitarrist.[19][20]

Fall Out Boy sind zudem auf dem Album Paper Trail des Rappers T.I. im Song Out in the Cold zu hören.[21][22]

2008: Citizens for Our Betterment

Pete Wentz startete am 18. August 2008 eine Viralkampagne, um für das nächste Album Folie à Deux zu werben. Die Kampagne startete, als die Website von Decaydance Records durch die Organisation Citizens for Our Betterment (CFOB) gehackt wurde.[23] Das Projekt scheiterete jedoch, als Wentz herausfand, dass es nicht seine Organisation war, die die Website gehackt hatte. Am 19. August verbreitete Ashlee Simpson in der Öffentlichkeit, dass die Seite gehackt wurde.[24][25] Die Band Copeland startete ebenfalls eine Kampagne mit dem selben Hintergrund wie Fall Out Boy.[23][25]

2008: Folie à Deux

Fall Out Boy veröffentlichten am 12. Dezember 2008 ihr fünftes Studioalbum Folie à Deux, welches sich vom Klang her stark von seinen Vorgängern unterscheidet. Auf dem Album wirkten viele Künstler wie Elvis Costello, Lil Wayne, Brendon Urie von Panic! at the Disco, Gabe Saporta von Cobra Starship, Travis McCoy von Gym Class Heroes, Doug, Alex DeLeon von The Cab, William Beckett von The Academy Is, Debbie Harry von Blondie und Pharrell Williams mit.

In diesem Album sind die Singles I Don't Care, What a Catch, Donnie und America's Suitehearts enthalten.

Im Januar 2009 startete die Believers Never Die Tour Part Deux mit Cobra Starship, Metro Station, All Time Low und Hey Monday. Außerdem traten Fall Out Boy mit Kanye West und Kid Rock auf dem Youth Ball zum Amtsantritt von Barack Obama auf.[26]

Am 27. April 2009 wurde die EP America's Suitehearts: Remixed, Retouched, Rehabbed and Retoxed veröffentlicht. Sie enthält einen Remix vom blink-182 Bassisten Mark Hoppus. Fall Out Boy waren zusammen mit Weezer die Opening-Acts für blink-182s Summer Reunion Tour 2009.[27]

2009: Greatest Hits - Believers Never Die

Am 9. Oktober 2009 kündigten Fall Out Boy auf Ihrer Homepage die Veröffentlichung eines Best-of-Albums an, das am 16. und 17. November weltweit veröffentlicht wurde. Das Album enthält alle Singles der Band und den neuen Song Alpha Dog. Zusätzlich sind drei Bonustitel enthalten, von denen einer zuvor unveröffentlicht war.[28][29]

2010: Trennung der Band

Anfang 2010 gaben die Mitglieder der Band in jeweils separaten Interviews bekannt, dass sie nicht mehr mit Fall Out Boy auftreten würden. Patrick Stump arbeitet zur Zeit an einem Soloalbum.[30] Allerdings wurde im Februar 2010 bekannt, dass Wentz sich ein Comeback der Band durchaus vorstellen könnte.[31]

Musikalischer Stil

Kritiker beschreiben Fall Out Boy als Pop-Punk- und Punkrock-Band,[32][33][34] Ihr musikalischer Einfluss stammt u.a. von der Emo-Gruppe The Get Up Kids.[35]

Trivia

  • Fall Out Boy hat einen Gastauftritt im Film Spritztour (Sex Drive), bei der sie in einer Scheune der Amische ein Konzert spielen.
  • Auch in der 3. Staffel der Fernsehserie One Tree Hill hatte die Band einen Auftritt.

Diskografie

Alben

Jahr Titel Chartpositionen[36] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2003 Fall Out Boy's Evening Out with Your Girlfriend
2003 Take This to Your Grave US: 1× Gold[37]
2005 From Under the Cork Tree 12 9 US: 2× Platin[37], UK: 1× Platin[38]
2007 Infinity on High 25 28 75 3 1 US: 1x Platin[37], UK: 1x Platin[38]
2008 Folie à Deux 48 64 84 39 8 US: 1× Gold[37], UK: 1x Silber[38]
2009 Believers Never Die - Greatest Hits 88 77

Singles

Jahr Titel Chartpositionen[36] Album
DE AT CH UK US
2003 Grand Theft Autumn/Where Is Your Boy Take This to Your Grave
2003 Dead on Arrival Take This to Your Grave
2003 Saturday Take This to Your Grave
2005 Sugar, We're Goin Down 8 8 From Under the Cork Tree
2005 Dance, Dance 8 9 From Under the Cork Tree
2006 A Little Less Sixteen Candles, a Little More "Touch Me" 38 65 From Under the Cork Tree
2006 This Ain't a Scene, It's an Arms Race 54 48 59 2 2 Infinity on High
2007 The Carpal Tunnel of Love 81 Infinity on High
2007 Thnks fr th Mmrs 67 74 12 11 Infinity on High
2007 The Take Over, the Breaks Over 48 Infinity on High
2007 I'm Like a Lawyer with the Way I'm Always Trying to Get You Off (Me + You) 68 Infinity on High
2008 Beat It (feat. John Mayer) 69 75 21 19 ****: Live in Phoenix
2008 I Don't Care 62 73 33 21 Folie à Deux
2008 Headfirst Slide into Cooperstown on a Bad Bet 74 Folie à Deux
2008 What a Catch, Donnie 94 Folie à Deux
2008 America's Suitehearts 78 Folie à Deux
2009 Alpha Dog Believers Never Die - Greatest Hits

EPs

  • 2002 - Fall Out Boy/Project Rocket Split EP (Uprising Records)
  • 2004 - My Heart Will Always Be the B-Side to My Tongue (Fueled by Ramen)

DVDs

  • 2004 - My Heart Will Always Be the B-Side to My Tongue (Fueled by Ramen)
  • 2008 - Live in Phoenix (Island)

Auszeichnungen

  • Kerrang Award
    • 2006 Best Video (Sugar, We're Goin Down)
    • 2007 Best Video (This Ain't a Scene, It's an Arms Race)
  • MTV Video Music Awards
    • 2005 MTV2 Award (Sugar, We´re Goin Down)
    • 2006 Viewers Choice Award (Dance, Dance)
    • 2007 Beste Gruppe
  • MuchMusic Video Award
    • 2006 People's Choice: Favorite International Group (Dance, Dance)
  • Teen Choice Award
    • 2006 Rock Track (Dance, Dance), Single (Dance, Dance), Rock Group
    • 2007 Single (Thnks fr th Mmrs), Rock Group

Einzelnachweise

  1. James Montgomery: MTV (Hrsg.): Patrick Stump Declares: 'I'm Not In Fall Out Boy Right Now'. 2010-02-02 (Zugriff am 2010-10-20)
  2. Peter Gaston: Spin (Hrsg.): Update: Fall Out Boy Downplay Breakup Chatter. 2010-02-04 (Zugriff am 2010-10-20)
  3. Christina Gibson: E! Online (Hrsg.): Pete Wentz: Fall Out Boy on a Break, Not Breakup. 2010-02-06 (Zugriff am 2010-10-20)
  4. 4,0 4,1 Lauren Gitlin: Rolling Stone (Hrsg.): Fall Out Boy's Sugar Rush. 2005-08-12 (Zugriff am 2010-10-20)
  5. 5,0 5,1 5,2 Fender (Hrsg.): Joe Trohman / Fall Out Boy & The Damned Things. (Zugriff am 2010-10-20)
  6. Fall Out Boy (2004). My Heart Will Always Be the B-Side to My Tongue. [DVD]. Fueled by Ramen.
  7. Bill Lamb: About.com (Hrsg.): Fall Out Boy. (Zugriff am 2010-10-20)
  8. Gil Kaufman: VH1 (Hrsg.): Fall Out Boy: Warped, Wicked & Wonderful. 2005-07-25 (Zugriff am 2010-10-20)
  9. 9,0 9,1 9,2 Johnny Loftus: Allmusic (Hrsg.): Fall Out Boy. (Zugriff am 2010-10-20)
  10. JBTV (Hrsg.): Fall Out Boy - Arlington Heights Knights of Columbus. 2004-12-08 (Zugriff am 2010-10-20)
  11. MTV (Hrsg.): Fall Out Boy. (Zugriff am 2010-10-20)
  12. Rolling Stone (Hrsg.): Fall Out Boy: Biography. (Zugriff am 2010-10-20)
  13. Chris Harris: MTV (Hrsg.): Fall Out Boy Take It To The Top, Score First Billboard #1. 2007-02-14 (Zugriff am 2010-10-20)
  14. 14,0 14,1 Billboard (Hrsg.): Sugar, We're Goin Down - Fall Out Boy. (Zugriff am 2010-10-20)
  15. Billboard (Hrsg.): Fall Out Boy To Lead Nintendo Fusion Tour. 2005-07-27 (Zugriff am 2010-10-20)
  16. Bill Lamb: About.com (Hrsg.): Fall Out Boy Black Clouds and Underdogs. (Zugriff am 2010-10-20)
  17. 17,0 17,1 Rolling Stone (Hrsg.): Fall Out Boy Experience Personal Issues, Delay Tour, Kevin Costner Fights the Man in the Name of His Band, Watch 50 Shove a Model Into a Pool. (Zugriff am 2010-10-20)
  18. James Montgomery: MTV (Hrsg.): Fall Out Boy Plan Second World-Record Attempt, Promise To Play Antarctica: 'We're Going To Make This Happen!'. 2008-03-28 (Zugriff am 2010-10-20)
  19. Jonathan Cohen: Billboard (Hrsg.): 'Beat It' Cover Bolsters Fall Out Boy CD/DVD. 2008-02-26 (Zugriff am 2010-10-20)
  20. Pete Wentz: Friends or Enemies (Hrsg.): fall out boy doing mj's "beat it". featuring our friend who's initials are also m and j..... 2008-02-29 (Zugriff am 2010-10-20)
  21. James Montgomery: MTV (Hrsg.): Fall Out Boy, T.I. Team Up For Personal Song With 'Nightmare Before Christmas' Sound. 2008-07-14 (Zugriff am 2010-10-20)
  22. Shaheem Reid: MTV (Hrsg.): 50 Cent Steals A Dr. Dre Beat From Eminem; T.I. Choosing Paper Trail Follow-Up's Title: Mixtape Monday. 2008-11-10 (Zugriff am 2010-10-20)
  23. 23,0 23,1 James Montgomery: MTV (Hrsg.): Fall Out Boy's 'Citizens For Our Betterment' Viral Campaign Hijacked By Florida Rockers Copeland. 2008-08-21 (Zugriff am 2010-10-20)
  24. Cortney Harding: Reuters (Hrsg.): Fall Out Boy rolls out viral campaign for "Folie". 2008-09-06 (Zugriff am 2010-10-20)
  25. 25,0 25,1 CFOBmania! (Hrsg.): Citizens For Our Betterment - The Rundown. 2008-08-23 (Zugriff am 2010-10-20)
  26. James Montgomery: MTV (Hrsg.): When Fall Out Boy Met President Barack Obama .... 2009-01-21 (Zugriff am 2010-10-20)
  27. Emily Tartanella: PopMatters (Hrsg.): World Tour/Media Whore(s): The Year in Reunions. 2009-12-08 (Zugriff am 2010-10-20)
  28. Daniel Danger: Tiny Medie Empire (Hrsg.): fall out boy - greatest hits cover. 2009-10-09 (Zugriff am 2010-10-20)
  29. Ultimate Guitar Archive (Hrsg.): Fall Out Boy To Take An Indefinite Break. 2009-11-20 (Zugriff am 2010-10-20)
  30. Nils Klein: Visions (Hrsg.): Fall Out Boy Ende und Aus?. 2010-02-03 (Zugriff am 2010-10-20)
  31. Lena Glebe: Visions (Hrsg.): Fall Out Boy - Update. 2010-02-10 (Zugriff am 2010-10-20)
  32. YouTube (Hrsg.): Fall Out Boyz. 2006-11-17 (Zugriff am 2010-10-20)
  33. Bradley Adita: Redline Distribution (Hrsg.): Fall Out Boy. (Zugriff am 2010-10-20)
  34. Associated Press (Hrsg.): Fall Out Boy takes pop route to rock success. 2005-12-14 (Zugriff am 2010-10-20)
  35. Alternative Press (Hrsg.): Say Goodnight, Mean Goodbye: The Oral History of The Get Up Kids. Nr. 204, S. 65.
  36. 36,0 36,1 Quellen: DE AT CH UK US
  37. 37,0 37,1 37,2 37,3 riaa.com: Search Results Abgerufen am 6. Dezember 2009. (HTML, englisch)
  38. 38,0 38,1 38,2 bpi.co.uk: Certified Awards Search Abgerufen am 6. Dezember 2009. (HTML, englisch)

Weblinks

Diese Seite wurde zuletzt geändert am 22.10.2010 06:57:20

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Fall Out Boy aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.