Little River Band

Little River Band

Little River Band

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Die Little River Band ist eine australische Rockband. Sie wurde in Melbourne gegründet.

Geschichte

Die Gruppe entstand 1975 aus der Rockgruppe Mississippi. Davor war Beeb Birtles Bassist bei der 60er-Jahre-Popband Zoot und Glenn Shorrock war Sänger der Gruppe Axiom.

Sie hatten unmittelbaren Erfolg in Australien, aber einige Bandmitglieder hatten größere Bestrebungen. Wie viele andere australische Gruppen hatten Mississippi und Axiom vergeblich versucht, den englischen Plattenmarkt zu erobern. Daher beschlossen sie, sich in der neuen Band auf den englischen Markt zu konzentrieren.

Ein Schlüsselfaktor ihres schlussendlichen Erfolgs war ihr Manager Glenn Wheatley, der Bassist der australischen Rockgruppe The Masters Apprentices war. Wheatleys Erfahrungen in der Musikszene der 60er, verbunden mit der Erfahrung, die er beim Arbeiten im britischen und US-amerikanischen Musikmanagement in den frühen 70ern gesammelt hatte, ermöglichten ihm, der Band zu helfen, die erste australische Band mit Chart-Erfolg in den USA zu werden.

Von 1978 bis 1981 erzielte die Little River Band mit „Reminiscing“, „Lady“, „Lonesome Loser“, „Cool Change“, „The Night Owls“ und „Take It Easy On Me“ sechs Top-10-Singles in den US-Charts. Während ihrer Karriere hat die Band über 25 Millionen Platten verkauft und erzielte in den USA 13 Top-40-Hits.

Little River Band heute

Die Little River Band wird heute als eine der erfolgreichsten australischen Bands betrachtet. Die ursprüngliche Besetzung wurde 2004 in die ARIA Hall of Fame aufgenommen.[1] In der 2010 erschienenen Komödie Die etwas anderen Cops wird der Song Reminiscing als einer der Soundtracks verwendet.

Die drei Gründungsmitglieder Glenn Shorrock, Graham Goble und Beeb Birtles geben unter dem Namen Birtles Shorrock Goble weiterhin Konzerte.

Besetzungen

  • Gesang
    • Glenn Shorrock 1975–1982, 1987–1996
    • John Farnham 1982–1986
    • Steve Wade 1996–1999
    • Wayne Nelson 1980 mit Unterbrechungen bis heute
  • Gitarre
    • Graham Davidge 1974–1975
    • Ric Formosa 1975–1976
    • Beeb Birtles 1975–1983
    • Graham Goble 1975–1990
    • David Briggs 1976–1981
    • Stephen Housden 1981 bis heute
    • Peter Beckett 1990–1998
    • Paul Gildea 1998–1999
    • Greg Hind 2000 bis heute
    • Rich Herring 2006 bis heute
  • Bass
    • Roger McLachlan 1975–1976, 1998–1999
    • George McArdle 1976–1978
    • Barry Sullivan 1978–1980
    • Wayne Nelson 1980–1996, 1999 bis heute
    • Hal Tupea 1996–1998
  • Schlagzeug
    • Derek Pellicci 1975–1984, 1986–1997
    • Geoff Cox, während der Tour 1978
    • Steve Prestwich 1984–1986
    • Malcolm Wakeford 1986
    • Kevin Murphy 1998–2004
    • Billy Thomas 2005–2007
    • Mel Watts 2007 bis heute
  • Keyboard
    • Mal Logan 1978–1981
    • David Hirschfelder 1983–1986
    • James Roche 1988–1990
    • Tony Sciuto 1990–1998
    • Adrian Scott 1998
    • Glenn Reither 1999–2004
    • Chris Marion 2004 bis heute

Diskografie

Alben

  • 1975 Little River Band
  • 1976 After Hours
  • 1977 Diamantina Cocktail
  • 1978 Sleeper Catcher
  • 1979 First Under The Wire
  • 1980 Backstage Pass
  • 1981 Time Exposure
  • 1983 The Net
  • 1984 Playing to Win
  • 1986 No Reins
  • 1986 Too Late to Load
  • 1988 Monsoon
  • 1990 Get Lucky
  • 1991 Worldwide Love
  • 1992 Live Classics
  • 1994 The Night Owls – Best (1977–90, Zounds, alle Titel digital remastert)
  • 2000 Where We Started From
  • 2002 One Night in Mississippi
  • 2003 Streams Of Success
  • 2003 Test of Time
  • 2006 Re-arranged
  • 2007 Standing Room Only – Live
  • 2008 We Call It Christmas
  • 2009 Outback EP
  • 2011 A Little River Band Christmas
  • 2013 Cuts Like a Diamond
  • 2015 The Definitive Collection

Singles

  • It's a long Way there (1976; US-Charts # 28)
  • I'll always call your Name (1977; US-Charts # 62)
  • Help is on its Way (1977; US-Charts # 14)
  • Happy Anniversary (1978; US-Charts # 16)
  • Reminiscing (1978; US-Charts # 3)
  • Lady (1979; US-Charts # 10)
  • Lonesome Loser (1979; US-Charts # 6)
  • Cool Change (1980; US-Charts # 10)
  • It's not a Wonder (1980; US-Charts # 51)
  • The Night Owls (1981; US-Charts # 6)
  • Take it easy on me (1982; US-Charts # 10)
  • Man on your Mind (1982; US-Charts # 14)
  • The other Guy (1983; US-Charts # 11)
  • We two (1983; US-Charts # 22)
  • You're driving me out of my Mind (1983; US-Charts # 35)
  • Playing to win (1985; US-Charts # 60)
  • Love is a Bridge (1988)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. ARIA Hall of Fame. Australian Recording Industry Association, abgerufen am 6. August 2017 (englisch).
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 20.11.2018 10:53:00

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Little River Band aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.