Fourplay

Fourplay - © 2006 mvonlanthen

Links www.fourplayjazz.com (Englisch)

Fourplay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Fourplay ist ein zeitgenössisches Jazz-Quartett aus den USA.

Geschichte

Die ursprüngliche Besetzung der Band bei der Gründung 1991 bestand aus Bob James (Keyboard), Lee Ritenour (Gitarre), Nathan East (Bass) und Harvey Mason (Schlagzeug).[1] Lee Ritenour verließ das Ensemble 1997; und Fourplay entschied sich für Larry Carlton als seinen Nachfolger. Larry Carlton verließ Fourplay 2010 und wurde durch Chuck Loeb ersetzt.[2] Chuck Loeb verstarb am 31. Juli 2017.[3] Bereits während Chuck Loebs krankheitsbedingter Abwesenheit trat Saxofonist Kirk Whalum mit der Band auf, der auch zuvor von Zeit zu Zeit bei Fourplay-Auftritten als Gastsolist mitgewirkt hatte.

Bereits mit der Veröffentlichung der ersten Albums Fourplay 1991 galt die Band als „Supergroup“ des Jazz. Das erste Album verkaufte über eine Million Exemplare und hielt sich 33 Wochen lang auf Platz 1 der Billboard-Magazin Contemporary Jazz Liste. Die folgende LP Between the Sheets erschien 1993 und erreichte ebenfalls Platz 1, Gold-Status bei den amerikanischen Verkaufszahlen und wurde für einen Grammy nominiert. Auch das dritte Album, Elixir, veröffentlicht 1995, kletterte bis auf Platz 1 und behauptete sich mehr als 90 Wochen lang in den Charts. 2015 feierte die Gruppe ihr 25-jähriges Bestehen mit Silver, bei dessen Produktion auch die ehemaligen Mitglieder Lee Ritenour und Larry Carlton als Gastmusiker mitwirkten. In den USA hat Fourplay seit dem ersten Album durch die gefällige Verbindung von Rhythm & Blues-Elementen mit Pop und Jazz kontinuierlich großen Zuspruch durch ein breites Publikum erhalten. In deutschsprachigen Ländern gab es bislang vergleichsweise wenige Auftritte, unter anderem in der Schiller Bar & Lounge in Herford (2017 und 2015), Fabrik Hamburg (2000), dem Jazz Club Minden (November 2011) und beim Jazz Festival in Montreux (2017 und 2012).

Diskografie

Alben

Titel Jahr Label
Fourplay 1991 Warner Bros.
Between the Sheets 1993 Warner Bros.
Elixir 1995 Warner Bros.
The Best of Fourplay 1997 Warner Bros.
4 1998 Warner Bros.
Snowbound 1999 Warner Bros.
Yes, Please! 2000 Warner Bros.
Heartfelt 2002 Bluebird
Journey 2004 Bluebird
X 2006 Bluebird
Energy 2008 Heads Up
Let's Touch the Sky 2010 Heads Up
Esprit de Four 2012 Heads Up
Silver 2015 Heads Up

Videoalben

  • An Evening of Fourplay: Volumes I and II (1994)
  • Live in Cape Town (2005)
  • Live at San Javier Jazz Festival (2006)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Scott Yanow: [Fourplay bei Allmusic (englisch)Vorlage:Allmusic/Wartung/Pflichtparameter ID fehlt Fourplay: Biography]. Allmusic. Abgerufen am 9. November 2010.
  2. Lee Mergner: Larry Carlton Leaving Fourplay. JazzTimes. 15. Februar 2010. Abgerufen am 8. September 2011.
  3. https://jazztimes.com/news/chuck-loeb-guitarist-composer-dies-61/
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 26.11.2017 09:59:15

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Fourplay aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.