Hank Cochran

geboren am 2.8.1935 in Isola, Mississippi, USA

gestorben am 15.7.2010 in Nashville, TN, USA

Links www.hankcochran.com (Englisch)

Hank Cochran

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Hank Cochran (* 2. August 1935 in Isola, Mississippi, als Garland Perry Cochran; 15. Juli 2010 in Nashville) war ein amerikanischer Countrymusiker.

Leben

Kindheit und Jugend

Cochran verlebte eine schwierige Kindheit, die von eigener Krankheit und der Scheidung seiner Eltern geprägt war. Auch war er als Jugendlicher ein Ausreißer. Sein Onkel Otis brachte ihm das Gitarrespielen bei; bei ihm verbrachte er einige Zeit auf der Reise von Mississippi nach New Mexiko, wo er auf den Ölfeldern arbeitete.

Karriere

Mitte der 1950er-Jahre formierte er in Kalifornien mit dem jungen Eddie Cochran (mit dem er nicht verwandt war) die Cochran Brothers, die Country und Rockabilly spielten. Neben Radio- und Fernsehauftritten spielte Cochran in dieser Zeit seine ersten Platten ein und schloss sich mit Eddie Cochran bis 1956 dem Ensemble der Town Hall Party an. Nach der Trennung der Cochran Brothers war er regelmäßig im California Hayride zu sehen und unterzeichnete 1959 einen Vertrag bei Pamper Music als Songschreiber.

Mit 24 Jahren war er in Nashville angekommen und schrieb I Fall to Pieces, das für Patsy Cline ein Hit wurde; später nahm sie sein Shes Got You und Why Cant He Be You auf. Für Ray Price bzw. Eddy Arnold wurde Make the World Go Away ein Hit. Daneben schrieb er für Burl Ives, George Strait, Merle Haggard und Ronnie Milsap. Er gilt auch als Entdecker von Willie Nelson.

Selbst hatte Cochran zwischen 1962 und 1980 sieben Hits in den Charts, darunter seine erste eigene Single, der Harlan-Howard-Song Sally Was a Good Old Girl, die Nummer 20 erreichte.

Weblinks

Normdaten: Library of Congress Control Number (LCCN): n 92100386 | Virtual International Authority File (VIAF): 69127349
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 26.09.2013 14:07:40

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hank Cochran aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.