Nick Nolte

Nick Nolte

geboren am 8.2.1941 in Omaha, NE, USA

Links www.imdb.com (Englisch)

Nick Nolte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Nicholas King Nolte (* 8. Februar 1941 in Omaha, Nebraska) ist ein US-amerikanischer Schauspieler.

Karriere

Nolte begann 1960 seine schauspielerische Karriere bei dem amerikanischen Bühnenensemble Actors Inner Circle of Phoenix und trat innerhalb der darauffolgenden acht Jahre in etwa 180 Stücken auf.

1968 hatte er Auftritte am Old Log Theater in Minneapolis und mit der Experimentalgruppe La Mama Experimental Theatre in New York City, bis es ihn nach Los Angeles verschlug, wo er sich niederließ. Für kurze Zeit studierte er Schauspiel bei Stella Adler und trat am Pasadena Playhouse in Pasadena auf.

Er konzentrierte sich jedoch bald auf das Film- und Fernsehgeschäft. Einen seiner ersten TV-Auftritte hatte Nolte 1973 in einer Episode der Krimiserie Die Straßen von San Francisco. 1977 gelang ihm der Durchbruch mit der Serie Reich und Arm und hatte im gleichen Jahr seinen ersten Kinoerfolg mit dem Film Die Tiefe nach dem Roman von Peter Benchley. Nach einigen erfolgreichen Rollen in den 1980ern stieg er zu einem gefragten Charakterdarsteller auf. 1991 spielte er neben Martin Scorseses Publikumserfolg Kap der Angst die Hauptrolle in dem Drama Herr der Gezeiten an der Seite von Barbra Streisand. Nolte wurde für seine Leistung mit dem Golden Globe und anderen Auszeichnungen geehrt. Die Rolle brachte ihm zudem seine erste Oscarnominierung ein.

Nach einigen mäßig erfolgreichen Projekten konnte er 1997 wieder auf sich aufmerksam machen, als er die Hauptrolle in Oliver Stones Thriller U-Turn übernahm. Für seinen Part in Der Gejagte von Paul Schrader im gleichen Jahr wurde Nolte erneut für den Oscar und diverse weitere Preise nominiert. Ein Jahr später erhielt er eine größere Rolle in Terrence Malicks Kriegsfilm Der schmale Grat. Anfang des neuen Jahrtausends wurde seine Hauptrolle in Der Dieb von Monte Carlo (2003) von der Kritik hochgelobt, im Filmdrama Clean (2004) spielte er an der Seite von Maggie Cheung, die für ihre Rolle in dem Film den Darstellerpreis der Filmfestspiele von Cannes erhielt. Seither ist Nolte überwiegend in Nebenrollen zu sehen. Die aufsehenerregendste war 2011 im Sportdrama Warrior, für die er seine insgesamt dritte Oscarnominierung erhielt.

Allgemeines

Nolte fiel immer wieder öffentlich durch übermäßigen Alkoholkonsum auf. So wurde er u. a. von der Polizei beim Autofahren im betrunkenen Zustand gefasst. Nolte gibt jedoch an, inzwischen vom Alkoholismus geheilt zu sein.

Nolte, dreifach geschieden, hat zwei Kinder. Einen Sohn, Brawley Nolte (* 1986), aus einer früheren Ehe, und seit Oktober 2007 eine Tochter mit seiner damals 38 Jahre alten, langjährigen Lebenspartnerin Clytie Lane.

Im Jahr 1992 wurde er vom People Magazine zum Sexiest Man Alive gewählt. Sein Vater Frank Nolte hatte deutsche Wurzeln.

Oscar-Nominierungen

  • 1991: als Bester Hauptdarsteller in Herr der Gezeiten
  • 1998: als Bester Hauptdarsteller in Der Gejagte
  • 2012: als Bester Nebendarsteller in Warrior

Filmografie (Auswahl)

  • 1973: Die Straßen von San Francisco, Fernsehserie: Der Heckenschütze (Crossfire)
  • 1974: California Kid (The California Kid) Regie: Richard T. Heffron
  • 1974: Wild Drivers (Return to Macon County) Regie: Richard Compton
  • 1975: Deep River Entscheidung am Fluß (The runaway barge) Regie: Boris Sagal
  • 1977: Reich und Arm (Rich Man, Poor Man), Fernsehserie Regie: Bill Bixby, David Greene, Boris Sagal
  • 1977: Die Tiefe (The Deep)
  • 1978: Dreckige Hunde (Wholl Stop the rain) Regie: Karel Reisz
  • 1979: Die Bullen von Dallas (North Dallas Forty) Regie: Ted Kotcheff
  • 1979: Herzschläge (Heart beat) Regie: John Byrum
  • 1981: Die Straße der Ölsardinen; auch Cannery Row (Cannery Row) Regie: David S. Ward
  • 1982: Nur 48 Stunden (48 Hrs.) Regie: Walter Hill
  • 1983: Under Fire, auch: Unter Feuer (Under Fire) Regie: Roger Spottiswoode
  • 1984: Grace Quigleys letzte Chance (The ultimate solution of Grace Quiegley) Regie: Anthony Harvey
  • 1984: Die Aufsässigen (Teachers) Regie: Arthur Hiller
  • 1986: Zoff in Beverly Hills (Down and out in Beverly Hills) Regie: Paul Mazursky
  • 1987: Ausgelöscht (Extreme Prejudice) Regie: Walter Hill
  • 1987: Der stählerne Vorhang (Weeds) Regie: John Hancock
  • 1988: New Yorker Geschichten (New York Stories) Regie der 1. Episode: Martin Scorsese
  • 1989: Farewell to the King, auch: Der Dschungelkönig von Borneo (Farewell to the King) Regie: John Milius
  • 1989: Das Bankentrio (The three fugitives) Regie: Francis Veber
  • 1990: Everybody Wins Regie: Karel Reisz
  • 1990: Und wieder 48 Stunden (Another 48 hours) Regie: Walter Hill
  • 1990: Tödliche Fragen (Questions and Answers) Regie: Sidney Lumet
  • 1991: Herr der Gezeiten (The Prince of Tides) Regie: Barbra Streisand
  • 1991: Kap der Angst (Cape fear) Regie: Martin Scorsese
  • 1992: The Player Regie: Tim Robbins, Greta Scacchi
  • 1992: Lorenzos Öl (Lorenzos Oil) Regie: George Miller
  • 1993: Blue Chips Regie: William Friedkin
  • 1994: Nichts als Ärger (I love trouble) Regie: Charles Shyer
  • 1994: I'll Do Anything oder: Geht's hier nach Hollywood? (Ill do anything) Regie: James L. Brooks
  • 1995: Jefferson in Paris Regie: James Ivory
  • 1996: Nach eigenen Regeln (Mulholland Falls) Regie: Lee Tamahori
  • 1996: Schatten der Schuld (Mother Night) Regie: Keith Gordon
  • 1997: Liebesflüstern (Afterglow) Regie: Alan Rudolph
  • 1997: Der Gejagte (Affliction) Regie: Paul Schrader
  • 1997: U-Turn Kein Weg zurück (U-Turn) Regie: Oliver Stone
  • 1997: Freeze Alptraum Nachtwache (Night watch) Regie: Ole Bornedal
  • 1998: Der schmale Grat (The thin red line) Regie: Terrence Malick
  • 1999: Breakfast of Champions Frühstück für Helden (Breakfast of Champions) Regie: Alan Rudolph
  • 1999: Simpatico Regie: Matthew Warchus
  • 2000: The Golden Bowl (The Golden Bowl) Regie: James Ivory
  • 2001: Investigating Sex
  • 2002: The Good Thief Regie: Neil Jordan
  • 2003: Northfork
  • 2003: Hulk Regie: Ang Lee
  • 2004: Clean Regie: Olivier Assayas
  • 2004: Beautiful Country
  • 2004: Hotel Ruanda (Hotel Rwanda) Regie: Terry George
  • 2005: Neverwas
  • 2006: Ab durch die Hecke (Over the hedge, Stimme)
  • 2006: Papa
  • 2006: Peaceful Warrior
  • 2008: Ein verhängnisvoller Sommer (The Mysteries of Pittsburgh)
  • 2008: Die Geheimnisse der Spiderwicks (The Spiderwick Chronicles)
  • 2008: Tropic Thunder
  • 2010: Cats & Dogs: Die Rache der Kitty Kahlohr (Cats & Dogs: The Revenge of Kitty Galore, Stimme)
  • 2011: Arthur
  • 2011: Warrior
  • 2011-2012: Luck (Fernsehserie)
  • 2012: The Company You Keep Die Akte Grant (The Company You Keep)
  • 2013: Gangster Squad
  • 2013: Parker

Weblinks

Normdaten: Library of Congress Control Number (LCCN): no 95015356 | Virtual International Authority File (VIAF): 64197480
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 08.09.2013 01:05:44

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Nick Nolte aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.