Musikdatenbank

Musiker

Helmuth Rilling

Helmuth Rilling - © Marco Borggreve

geboren am 29.5.1933 in Stuttgart, Baden-Württemberg, Deutschland

Links www.helmuth-rilling.de (Deutsch)

Helmuth Rilling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Helmuth Rilling (* 29. Mai 1933 in Stuttgart) ist ein deutscher Kirchenmusiker, Dirigent und Musikpädagoge.

Leben und Werk

Helmuth Rilling studierte zunächst an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart unter anderem bei Karl Ludwig Gerok, Hermann Keller und Hans Grischkat, dann ab 1955 Orgel bei Fernando Germani in Rom.[1] Am 1. Dezember 1957 wurde er Kantor an der wiederaufgebauten Gedächtniskirche in Stuttgart-Nord und übernahm kurz darauf zusätzlich einen Lehrauftrag an der Berliner Kirchenmusikschule. Seit 1963 Kirchenmusikdirektor in Stuttgart, wurde er 1969 Professor für Chorleitung an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Diese Professur hatte er bis 1985 inne.

Ursprünglich Interpret vorbachscher Musik und romantischer und zeitgenössischer Chormusik, ist seit den 1970er Jahren das geistliche und weltliche Werk von Johann Sebastian Bach Rillings Arbeitsschwerpunkt. So spielte er zwischen 1970 und 1985 als erster Dirigent alle geistlichen Kantaten Bachs auf Schallplatte ein. Er gilt seither in Stuttgart als „Mister Bach“.[2] Friedrich Hänssler, der den Mut hatte, diese Produktion in seinem Verlag herauszugeben, erhielt dafür 1985 den Grand Prix du Disque.[3]

Rilling gründete im Januar 1954 die Gächinger Kantorei und 1965 das Bach-Collegium Stuttgart, ferner 1970 das Oregon Bach Festival und 1981 die Internationale Bachakademie Stuttgart, deren künstlerischer Leiter er bis zu seinem Rücktritt im Februar 2012 war.[4] Er war von 1985 bis 1996 Künstlerischer Leiter des Landesjugendchores Baden-Württemberg. Von 1969 bis 1982 leitete er zudem die Frankfurter Kantorei.

Eine seiner Spezialitäten sind die Gesprächskonzerte, in denen er Musikanalyse und Konzert verbindet. Mit Gedanken zu Bach, Anfang der 1980er, ist auch ein ähnlich gelagerter Tonträger erschienen. Er führt seit den 1970er-Jahren die sogenannten Bachakademien durch, das sind Konzert-Festivals mit Vorträgen und Meisterkursen für Gesang und Dirigieren. Solche Bachakademien finden regelmäßig in Stuttgart und Oregon (USA) statt, seit den 80er-Jahren auch in Japan. Zwischen 1986 und 2000 fanden zahllose Bachakademien in osteuropäischen Ländern statt, die ihm 2003 zu einer Ehrendoktorwürde der Musikakademie Krakau verhalfen und auch einen Beitrag zur Völkerverständigung leisteten.

1996 nahm Helmuth Rilling eine Vervollständigung von Franz Schuberts Oratorium Lazarus durch den russischen Komponisten Edison Denissow auf CD auf. 1985 konnte er die erste Gesamtaufnahme aller Bachkantaten abschließen, 2000 folgte dann die erste Gesamtaufnahme aller Werke von Johann Sebastian Bach unter Rillings künstlerischer Gesamtleitung auf 172 CDs in der international ausgezeichneten Edition Bachakademie.[5][6]

1988 wurde unter Helmuth Rilling die Messa per Rossini uraufgeführt und 1995, unter der Schirmherrschaft des damaligen Bundespräsidenten Roman Herzog, das Requiem der Versöhnung von 14 zeitgenössischen Komponisten, als Geste der Versöhnung 50 Jahre nach Kriegsende. Weitere Uraufführungen unter Rillings Leitung waren 1998 das Credo von Krzysztof Penderecki und 2004 Der Onkel aus Boston oder die beiden Neffen, eine Jugendoper von Felix Mendelssohn Bartholdy.

Eine besondere Freundschaft verbindet ihn mit dem Israel Philharmonic Orchestra, das er 1986 als erster Deutscher nach dem Holocaust dirigierte und in dem Musiker spielten, die die nationalsozialistische Verfolgung überlebt hatten.[7] Von 1990 bis 1996 war er als Nachfolger von Hans Pischner Präsident der Neuen Bachgesellschaft.[8]

Ehrungen und Auszeichnungen

Helmuth Rilling ist Träger vieler Auszeichnungen, darunter

  • Silberne Brenz-Medaille der württembergischen Landeskirche
  • 1978: Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland[9]
  • 1984: Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg
  • 1985: Ehrendoktorwürde der Evangelisch-theologischen Fakultät der Eberhard-Karls-Universität Tübingen
  • 1993: Verdienstkreuz 1. Klasse der Bundesrepublik Deutschland
  • 1994: IMC-Musikpreis der UNESCO
  • 1995: Theodor-Heuss-Preis
  • 2000: Rheingau Musikpreis
  • 2001: Grammy für die Einspielung von Krzysztof Pendereckis Credo in der Kategorie „Best Choral Performance“
  • 2001: Hanns Martin Schleyer-Preis
  • 2003: Großes Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland
  • 2004: Otto-Hirsch-Medaille
  • 2008: Georg-Friedrich-Händel-Ring des Verbandes Deutscher KonzertChöre
  • 2008: Preis der Europäischen Kirchenmusik
  • 2011: Herbert-von-Karajan-Musikpreis
  • 2012: Martin-Luther-Medaille
  • 2013: ECHO Klassik als Würdigung des Lebenswerkes [10]
  • 2014: Großes Verdienstkreuz mit Stern der Bundesrepublik Deutschland
  • 2016 Hoffnungsträger-Preis[11]

Schüler

Zu den Schülern von Helmuth Rilling zählen:

  • Rolf Beck, Dirigent und Chorleiter
  • Jürgen Blume, Komponist, Professor, Kirchenmusiker
  • Mathias Breitschaft, Kirchenmusiker und Hochschullehrer
  • Heribert Breuer, Dirigent
  • Ludger Engels, Opern- und Theaterregisseur
  • Angela Gehann-Dernbach, Dirigentin, Organistin und Sängerin
  • Volkher Häusler, Dirigent und Chorleiter
  • Johanna Irmscher, Kirchenmusikerin und Professorin
  • Matthias Janz, Kirchenmusiker und Dirigent
  • Walter Mik, Musikdirektor
  • Karl Rathgeber, Dirigent, Professor
  • Christoph Schönherr, Komponist, Dirigent und Professor
  • Winfried Toll, Dirigent, Sänger und Komponist

Literatur

  • Helmuth Rilling: Ein Leben mit Bach. Gespräche mit Hanspeter Krellmann. Bärenreiter / Henschel Verlag, Kassel/Leipzig 2013, ISBN 978-3-89487-926-6.

Weblinks

 Commons: Helmuth Rilling – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und Anmerkungen

  1. Kai Luehrs-Kaiser: Ein Bach-Papst mit den Tugenden des Häusle-Bauers. Würdigung zum 80. Geburtstag, welt.de, 29. Mai 2013, abgerufen am 29. Mai 2013.
  2. Gerhard R. Koch: Bach für daheim und für die Welt. FAZ.net, 29. Mai 2013, abgerufen am 29. Mai 2013.
  3. Helmut Matthies: Große Erfolge – tiefes Leid. ideaSpektrum, 28. Februar 2007.
  4. Meldung nmz/kiz 10. Februar 2012
  5. Merian, Stuttgart, S. 40 (C 4701 E)
  6. Die Bachedition – CD Gesamtausgabe bei Hänssler Classic (Memento vom 10. September 2015 im Internet Archive)
  7. Helmuth Rilling: Gründer der Internationalen Bachakademie, bachakademie.de, abgerufen am 11. Juni 2016.
  8. Die Leitungsgremien der Neuen Bachgesellschaft. In: Rudolf Eller (Hrsg.): 100 Jahre Neue Bachgesellschaft. S. 139–146.
  9. Bekanntgabe von Verleihungen des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. In: Bundesanzeiger. Jg. 30, Nr. 194, 13. Oktober 1978.
  10. echoklassik.de – Preisträger 2013 abgerufen am 6. Oktober 2013
  11. Hoffnungsträger-Preis für Helmuth Rilling, epd.de, Meldung vom 27. Mai 2016.
Vorgänger Amt Nachfolger
Hans Pischner Präsident der Neuen Bachgesellschaft
1990–1996
Martin Petzoldt
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 14.01.2018 10:57:15

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Helmuth Rilling aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.