Tobias Wember

geboren 1981 in Datteln, Deutschland

Links www.tobiaswember.de (Deutsch)

Tobias Wember

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Tobias Wember (* 1981 in Datteln) ist ein deutscher Musiker (Posaune, Komposition, Arrangement), der vor allem im Modern Jazz hervorgetreten ist.

Leben und Wirken

Wember erhielt zunächst eine klassische Ausbildung auf der Posaune; seit 1998 trat Jazzunterricht bei Workshops von Bart und Erik van Lier sowie Jiggs Whigham und Ed Neumeister dazu.[1] Von 2002 bis 2008 studierte er an der Hochschule für Musik und Tanz Köln Jazzposaune bei Henning Berg sowie Jazzkomposition und Arrangement bei Frank Reinshagen. Von 2003 bis 2005 gehörte er zum Bundesjazzorchester unter Leitung von Peter Herbolzheimer, mit dem er in Namibia und Südafrika auftrat.

Seit 2003 gab er Konzerte mit seinem WemberQuinett. 2006 gründete er zusammen mit dem Posaunisten Klaus Heidenreich die Band Hornstrom, die mehrere Preise gewann und 2008 das Album Endlich Sinnfrei bei Konnex Records veröffentlichte. Seit 2011 leitet er das Essener Ensemble-Abluft. Er spielte im Cologne Contemporary Jazz Orchestra (CD Plays Slayer) und im Sunday Night Orchestra und gehörte zu den Großformationen von Maxime Bender (CD Fellowship), Matthias Schriefl, Caroline Thon (CD Panta Rhei) sowie Stefan Schmid (CD exTENded). Auch arbeitete er bereits mit Lalo Schifrin, Dee Dee Bridgewater, Paquito D’Rivera, Peter Weniger, Nina Hagen und Katja Riemann.

Seit 2008 arbeitet Wember auch als Instrumentalpädagoge an der Musikschule Soest und der Jazzhausschule Köln.

Preise und Auszeichnungen

Mit der Band Hornstrom erhielt er 2007 den New Generation Jazzpreis Straubing und im Folgejahr den Biberacher Jazzpreis. Für sein Stück State of Mind wurde Wember 2015 mit dem WDR-Jazzpreis ausgezeichnet. Nach Ansicht der Jury liefert es „einen Querschnitt durch seine noch junge Laufbahn als Jazzkomponist: Ausgehend von der klassischen Big-Band-Besetzung lässt er neben Tutti-Klängen viel Raum für die Solisten, die sich für ihre Improvisationskunst von seiner Genre übergreifenden Harmonik inspirieren lassen.“[2]

Diskographische Hinweise

  • Tobias Wember/Subway Jazz Orchestra State of Mind (Unit Records, 2016)
  • Hornstrom Dark (Double Moon 2017, mit Klaus Heidenreich, Markus Braun, Silvio Morger)
  • Tobias Wember/Subway Jazz Orchestra Richbeck Suite (FLOATmusic 2018)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Kurzbiographie (Hornstrom) (Memento vom 23. Juni 2007 im Internet Archive)
  2. WDR Jazzpreis 2015 - Die Preisträger
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 23.06.2018 13:14:10

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Tobias Wember aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.