Christian "Doktor" Lorenz

geboren am 16.11.1966 in Berlin, Berlin, Deutschland

Links www.imdb.com (Englisch)

Christian Lorenz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Christian Flake Lorenz (* 16. November 1966 in Ost-Berlin) ist ein deutscher Musiker und Keyboarder der Band Rammstein.

Leben

Lorenz (den aus der Trickfilmserie Wickie und die starken Männer stammenden Spitznamen Flake hatte er schon seit seiner Kindheit) besuchte bis zur 10. Klasse die Schule am Prenzlauer Berg, danach machte er eine Lehre als Werkzeugmacher, arbeitete aber lieber als Musiker und Maler. Ursprünglich wollte er Arzt werden, was ihm jedoch in der DDR verwehrt blieb, weshalb er heute noch von den Fans und seinen Bandkollegen Doktor Lorenz genannt wird.

Lorenz spielte zunächst in diversen Rhythm-&-Blues-Bands und war dann ab 1983, durch Kontakt zu Paul Landers, Keyboarder bei Feeling B. Außerdem spielte er in zahlreichen Nebenprojekten wie der Magdalene Keibel Combo und Frigitte Hodenhorst Mundschenk. Im Jahr 1986 wurde er in der DDR verhaftet, da man ihm geplante Republikflucht vorwarf.

Seit 1994 ist Flake Keyboarder der Band Rammstein. Im Jahr 1999 wurde er in den USA wegen Zurschaustellung lasziven und unzüchtigen Verhaltens zum Song Bück dich bei einem Konzert in Worcester, Massachusetts, zusammen mit Till Lindemann verhaftet. Beide erhielten eine Geldstrafe von 100 Dollar und sechs Monate auf Bewährung.[1]

Flake Lorenz betreibt gemeinsam mit Dirk Salomon die Oldtimer-Vermietung Classicdepot, die ihren Sitz in der Classic Remise Berlin hat. Lorenz hat zwei Töchter und zwei Söhne und ist seit dem 12. September 2008 mit Jenny Rosemeyer verheiratet.[2]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Eintrag auf sing365.com (aus 2002)
  2. www.rammstein-austria.com: Flake ist unter der Haube (Zugriff am 19. August 2009)
Vorlage:Navigationsleiste_Musik/Wartung/BandMusiker
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 08.04.2014 13:46:24

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Christian Lorenz aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.