Lee Sklar

geboren am 28.5.1947 in Milwaukee, WI, USA

Alias Leland Sklar

Leland Sklar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Leland Bruce „Lee“ Sklar (* 28. Mai 1947 in Milwaukee, Wisconsin) ist ein US-amerikanischer Bassist, Sänger und Komponist und gehört zu den gefragtesten Sessionmusikern der Branche. Er hat bis heute an mehr als 800 Alben und über 3000 Titeln mitgewirkt.[1] Dabei arbeitete Sklar mit bekannten Größen wie Billy Cobham, Suzy Bogguss, Jackson Browne, Rita Coolidge, Crosby, Stills and Nash, Kris Kristofferson, Hall & Oates, Reba McEntire, Randy Newman, Dolly Parton, Carole King, Linda Ronstadt, Véronique Sanson, Rod Stewart, George Strait, James Taylor, Warren Zevon, Ray Charles, Steve Lukather und Toto. Er ist Sideman und fester Bestandteil des Line-ups bei Live-Produktionen von Phil Collins.

Sklar besitzt ein auffälliges Erscheinungsbild, welches gekennzeichnet ist durch einen langen grauen Bart und ebensolches Kopfhaar.

Leben

Seine Familie zog kurz nach seiner Geburt von Wisconsin nach Süd-Kalifornien. Mit vier Jahren begann Sklar das Pianospielen zu erlernen. Er versuchte, nachdem er die Schule abgeschlossen hatte, einen Studienplatz für dieses Instrument zu bekommen, wegen der großen Zahl der Bewerber gelang ihm dies jedoch nicht. Da für Saiteninstrumente Plätze vorhanden waren, beschloss Sklar, Bass zu lernen und zu studieren.

Obgleich die Musik schon früh zu einem intensiven Hobby Sklars wurde, war er von Kindheit an ein vielseitig interessierter Mensch und studierte am College Kunst und Geologie. Später begann er sein Musikstudium an der California State University, Northridge. Dort lernte er James Taylor kennen, der für eine Show im Club Troubadour in Los Angeles einen Bassisten suchte. Dies war der Startschuss für seine bis heute andauernde Karriere[2]. Beide dachten, dass das Zusammenspiel nur von kurzer Dauer sein würde, doch als Taylor seinen ersten erfolgreichen Hit aufnahm und sich die Notwendigkeit einer Tournee ergab, nahm Sklar Taylors Angebot, als fester Bassist in seiner Band zu spielen, an und kam ab diesem Zeitpunkt auch in Kontakt zu anderen Musikgrößen. Ein diesbezüglicher Meilenstein war die Teilnahme als Bassist auf der ersten Soloproduktion, Spectrum, des Drummers Billy Cobham aus dem Jahr 1973. Des Weiteren arbeitete Sklar ab den frühen 1970er Jahren auch mit dem Schlagzeuger Russ Kunkel, dem Gitarristen Danny Kortchmar und dem Keyboarder Craig Doerge zusammen. Sie wurden bekannt als „The Section“. Unter diesem Namen produzierten sie zwischen 1972 und 1977 drei Alben. The Section wurden zudem sehr häufig als komplette Begleitband gebucht und sind deshalb auf vielen Alben anderer Künstler zu finden, häufig ergänzt durch die Gitarristen Waddy Wachtel und David Lindley.

2007 war Leland Sklar mit Toto auf Tour, weil sich deren Bassist Mike Porcaro an der Hand verletzt hatte. Auch bei der Frühjahrs-Tournee 2016 war er als Bassist wieder für Toto tätig.[3]

Sklars Markenzeichen, der lange graue Bart, hat nach eigener Aussage keinen besonderen Hintergrund. Nachdem man ihm 1965 sein Highschool-Diplom ausgehändigt hatte, hörte er auf sich zu rasieren und lässt seit dieser Zeit den Bart bis auf ein regelmäßiges Trimmen wachsen.[4]

Equipment

Sklar spielt seit vielen Jahren vorzugsweise Bässe des deutschen Instrumentenbauers Warwick. Im Besonderen ist dies ein Warwick Starbass II, den er wegen seiner vielen verschiedenen Bauteile "Frankenstein" nennt. Ein weiteres Instrument ist der Dingwall Signature 5-String Bass. Zudem benutzt Sklar Verstärker und Boxen der Firma Euphonic Audio.[5]

Diskografie

Sklar versteht sich selbst als ausgesprochener "Team-Player", der den jeweiligen Titel in den Mittelpunkt seiner Bemühungen stellt. Er hat während seiner gesamten musikalischen Karriere kein einziges Solo-Album veröffentlicht. Auszug aus dem umfangreichen Œuvre:

  • Aaron Neville
    • 1993: Aaron Neville's Soulful Christmas
    • 1997: To Make Me Who I Am
  • Air Supply
    • 1993: The Vanishing Race
  • Alejandra Guzmán
    • 1999: Algo Natural
  • Amanda Marshall
    • 1996: Amanda Marshall
  • America
    • 1980: Alibi
  • Amy Grant
    • 2002: Legacy... Hymns and Faith
    • 2003: Simple Things
  • Ana Gabriel
    • 1996: Vivencias
  • Andrew Gold
    • 1976: What's Wrong with This Picture
    • 1978: All This and Heaven Too
  • Anna Vissi
    • 2001: Everything I Am
  • Arlo Guthrie
    • 1973: Last of the Brooklyn Cowboys
  • Art Garfunkel
    • 1975: Breakaway
    • 1997: Songs from a Parent to a Child
  • Barbi Benton
    • 1975: Something New
  • Barbra Streisand
    • 1999: Love Like Ours
  • Barefoot Servants
    • 2005: Barefoot Servants 2
  • Bernadette Peters
    • 1980: Bernadette Peters
    • 1992: Bernadette
  • Bette Midler
    • 1977: Broken Blossom
  • Billy Cobham
    • 1973: Spectrum
  • Bonnie Raitt
    • 1986: Nine Lives
  • Brian Hyland
    • 1970: Brian Hyland
  • Carly Simon
    • 1975: Playing Possum
  • Carole Bayer Sager
    • 1977: Carole Bayer Sager
    • 1978: Too
    • 1981: Sometimes Late at Night
  • Carole King
    • 1976: Thoroughbred
  • Casey Kelly
    • 1972: Casey Kelly
  • Catie Curtis
    • 1997: Catie Curtis
  • Chris Eaton
    • 1995: Wonderful World
  • Clay Walker
    • 1993: Clay Walker
    • 1999: Live, Laugh, Love
    • 2003: Few Questions
  • Clint Black
    • 1992: Hard Way
    • 1993: No Time to Kill
    • 1995: Looking for Christmas
    • 1997: Nothin' but the Taillights
    • 2004: Christmas With You
  • Crosby & Nash
    • 1972: Graham Nash/David Crosby
    • 1975: Wind on the Water
    • 1976: Whistling Down the Wire
    • 2004: Crosby & Nash
  • Crosby, Stills and Nash
    • 1980: Replay
    • 1982: Daylight Again
    • 1990: Live It Up
    • 1998: Carry On
  • Daniel Lavoie
    • 1994: Woman to Man
  • Danny Kortchmar
    • 1980: Innuendo
  • Darrell Scott
    • 1999: Family Tree
  • David Cassidy
    • 1975: The Higher They Climb
    • 1976: Home Is Where the Heart Is
  • David Sanborn
    • 1976: Love Songs
  • Diana Ross
    • 1981: To Love Again
    • 1991: Force Behind the Power
  • Dolly Parton
    • 1980: 9 to 5 and Odd Jobs
    • 1980: Dolly, Dolly, Dolly
    • 1982: Heartbreak Express
    • 1988: Rainbow
  • Don Henley
    • 1982: I Can't Stand Still
  • Donna Summer
    • 1980: The Wanderer
  • Donovan
    • 1973: 7-Tease
    • 1973: Cosmic Wheels
    • 1976: Slow Down World
  • The Doors
    • 1972: Full Circle
  • Engelbert Humperdinck
    • 1996: After Dark
  • Enrique Iglesias
    • 1997: Vivir
  • George Strait
    • 1987: Ocean Front Property
    • 1995: Strait Out of the Box
  • Giorgio Moroder
    • 1982: Cat People
  • Glen Campbell
    • 1976: Bloodline
  • Hall & Oates
    • 1975: Daryl Hall & John Oates
    • 1976: Bigger Than the Both of Us
    • 1977: Beauty on a Back Street
  • Helen Reddy
    • 1971: Helen Reddy
  • Herb Pedersen
    • 1976: Southwest
    • 1977: Sandman
    • 1984: Lonesome Feeling
  • Hook
    • 1968: Hooked
    • 1968: Will Grab You
  • Hoyt Axton
    • 1977: Road Songs
    • 1998: Pistol Packin' Mama/Spin of the Wheel
  • Jackson Browne
    • 1972: Jackson Browne
    • 1973: For Everyman
    • 1976: The Pretender
    • 1977: Running on Empty
  • James Taylor
    • 1970: Sweet Baby James
    • 1971: Mud Slide Slim and the Blue Horizon
    • 1972: One Man Dog
    • 1975: Gorilla
    • 1976: Greatest Hits
    • 1976: In The Pocket
    • 1977: JT
    • 1979: Flag
    • 1981: Dad Loves His Work
    • 1985: That's Why I'm Here
    • 1988: Never Die Young
    • 1991: Live in Rio
    • 2003: The Best of James Taylor
  • Jennifer Rush
    • 1987: Heart Over Mind
  • Jennifer Warnes
    • 2001: Well
  • Jimmy Webb
    • 1982: Angel Heart
    • 1993: Suspending Disbelief
  • Jon Stewart
    • 1971: Lonesome Picker Rides Again
  • Judith Owen
    • 2014: Ebb & Flow
    • 2017: Somebody's Child
  • Julio Iglesias
    • 1994: Crazy
  • Kate Taylor
    • 1971: Sister Kate
  • Kim Carnes
    • 1975: Kim Carnes
    • 1979: St. Vincent's Court
    • 1988: View from the House
  • Kinky Friedman
    • 1973: Full Moon
    • 1974: Kinky Friedman
    • 1975: Spooky Lady's Sideshow
    • 1976: Who's to Bless and Who's to Blame
  • Lara Fabian
    • 2004: Wonderful Life
  • Laura Pausini
    • 2000: Entre Tu y Mil Mares
    • 2000: Tra Te e il Mare
  • Leah Kunkel
    • 1979: Leah Kunkel
  • LeAnn Rimes
    • 2002: Twisted Angel
    • 2004: What a Wonderful World
  • Lee Ritenour
    • 1984: Banded Together
  • Leonard Cohen
    • 1992: The Future
  • Linda Ronstadt
    • 1973: Don't Cry Now
    • 1989: Cry Like a Rainstorm, Howl Like the Wind
    • 1994: Winter Light
    • 1995: Feels Like Home
    • 1998: We Ran
    • 2004: Mi Jardín Azul
  • Lisa Loeb
    • 1997: Firecracker
    • 2002: Cake and Pie
    • 2002: Hello Lisa
  • Lyle Lovett
    • 1989: Lyle Lovett and His Large Band
    • 1992: Joshua Judges Ruth
    • 1996: Road to Ensenada
    • 1998: Step Inside This House
  • Marta Sánchez
    • 1998: Desconocida
    • 2002: Soy Yo
  • Merle Haggard
    • 2005: Chicago Wind
  • Michael W. Smith
    • 1995: I'll Lead You Home
    • 1998: Christmastime
    • 2004: Christmas Collection
  • Mike Oldfield
    • 2014: Man on the Rocks
  • Neil Diamond
    • 1991: Lovescape
    • 1992: Christmas Album
  • Neil Sedaka
    • 1975: Hungry Years
    • 1975: Sedaka's Back
    • 1976: Steppin' Out
    • 1980: In The Pocket
  • Nigel Olsson
    • 1978: Nigel Olsson
  • The Oak Ridge Boys
    • 1987: Heart Beat
    • 1987: Monongahela
    • 1987: Monongahela
  • Peter Hofmann
    • 1991: Peter Hofmann – Singt Elvis
  • Phil Collins
    • 1982: Hello, I Must Be Going!
    • 1985: No Jacket Required
    • 1989: …But Seriously
  • Point of Grace
    • 1998: Steady On
    • 1999: Christmas Story
  • Randy Edelman
    • 1977: If Love Is Real
    • 1979: You're The One
  • Randy Newman
    • 1988: Land Of Dreams
    • 1995: Randy Newman's Faust
  • Reba McEntire
    • 1987: Last One To Know
    • 1989: Sweet Sixteen
    • 1991: For My Broken Heart
    • 1994: Read My Mind
    • 1995: Starting Over
    • 2004: Greatest Collection
  • Ricky Martin
    • 1995: Medio Vivir
  • Ricky Skaggs
    • 1986: Love's Gonna Get Ya
    • 1991: My Father's Son
  • Rita Coolidge
    • 1972: Lady's Not for Sale
    • 1974: Fall Into Spring
    • 1975: It's Only Love
    • 1977: Anytime, Anywhere
  • Robbie Williams
    • 2002: Escapology
  • Rod Stewart
    • 1975: Atlantic Crossing
    • 1976: A Night On The Town
  • Roger McGuinn
    • 1973: Roger McGuinn
    • 1974: Peace On You
    • 1992: Born To Rock & Roll
  • Sarah Brightman
    • 1998: As I Came Of Age
  • 2nd Chapter of Acts
    • 1984: Singer Sower
    • 1991: Roar Of Love
  • The Section
    • 1972: Section
    • 1973: Forward Motion
    • 1977: Fork It Over
  • Shawn Phillips
    • 1972: Faces
    • 1973: Bright White
    • 1977: Spaced
    • 1978: Transcendence
  • Stephen Stills
    • 1975: Stills
    • 2003: Turnin' Back The Pages
  • Steve Lukather
    • 1989: Lukather
    • 2008: Ever Changing Times
  • Steve Poltz
    • 1998: One Left Show
  • Suzy Bogguss
    • 1991: Aces
    • 1992: Voices In The Wind
    • 1993: Something Up My Sleeve
    • 1994: Simpatico
    • 1996: Give Me Some Wheels
    • 1998: Nobody Love, Nobody Gets Hurt
  • Tanya Tucker
    • 1981: Should I Do It
  • Trisha Yearwood
    • 1996: Everybody Knows
  • Véronique Sanson
    • 1996: Comme ils l'imaginent
    • 1998: Indestructible
    • 1999: D'un papillon à une étoile
  • Vince Gill
    • 1987: Way Back Home
    • 1993: Let There Be Peace on Earth
    • 1996: High Lonesome Sound
  • Warren Zevon
    • 1978: Excitable Boy
    • 1980: Bad Luck Streak in Dancing School
    • 1982: The Envoy
    • 1987: Sentimental Hygien
    • 1996: I'll Sleep When I'm Dead
  • The Weather Girls
    • 1983: Success
  • Wilson Phillips
    • 1992: Shadows and Light
  • Yvonne Elliman
    • 1978: Night Flight
    • 1979: Yvonne

Soundtracks

Bis auf Catwalk wurden alle Soundtracks auf dem Label von „Motion Picture“ veröffentlicht.

  • 1974: Das Phantom im Paradies
  • 1984: Metropolis
  • 1992: Stephen Kings Schlafwandler
  • 1994: Catwalk
  • 1997: Fletcher’s Visionen
  • 1997: Postman
  • 1997: Annabelle und die fliegenden Rentiere
  • 1998: Black Dog
  • 1998: Der Prinz von Ägypten
  • 1999: Message in a Bottle – Der Beginn einer großen Liebe
  • 1999: Aus Liebe zum Spiel
  • 2000: Coyote Ugly
  • 2000: Dr. T and the Women
  • 2001: Natürlich blond

Kompositionen

Weblinks

 Commons: Leland Sklar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. allmusic.com - Credits
  2. Bernd Gürtler: "Eine einzige Note erzeugt mitunter die reine Magie", Deutschlandfunk vom 21. September 2013
  3. Official Toto News
  4. Jon Liebman: For Bassplayers Only - Interview mit Lee Sklar 2010. Abgerufen am 25. April 2016
  5. Interview mit Leland Sklar in Gitarre & Bass, Ausgabe 07/2015
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 21.01.2019 09:24:13

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Leland Sklar aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.