Leo Sayer

Leo Sayer

geboren am 21.5.1948 in Shoreham-by-Sea, Sussex, England, Grossbritannien

Links www.leosayer.com (Englisch)

Leo Sayer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Leo Sayer (* 21. Mai 1948 in Shoreham-by-Sea, Sussex, England; eigentlich Gerard Hugh Sayer) ist ein britischer Sänger.

Biografie

Seine größten musikalischen Erfolge konnte Leo Sayer zwischen 1973 und 1983 verbuchen. Zu seinen bekanntesten Liedern gehören Long Tall Glasses (1974), You Make Me Feel Like Dancing (1976), When I Need You (1977), More Than I Can Say (1980) und Orchard Road (1983).

Ein Comebackversuch im Jahr 2005 blieb ohne kommerziellen Erfolg. Ein Jahr später erreichte der Housetitel Thunder in My Heart Again, eine Neuaufnahme von Sayers gleichnamigem Hit aus dem Jahr 1977 in Zusammenarbeit mit DJ Meck, Platz 1 der britischen Singlecharts.

Sayer ist seit Januar 2009 australischer Staatsbürger.[1]

Diskografie

Alben

Jahr Titel Chartplatzierungen[2][3][4] Anmerkungen
Deutschland DE Vereinigtes Konigreich UK Vereinigte Staaten US
1974 Silver Bird 2
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1973
1974 Just a Boy 4
(14 Wo.)
16
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1974
1975 Another Year 8
(9 Wo.)
125
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1975
1976 Endless Flight 25
(6 Wo.)
4
(65 Wo.)
10
(51 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1976
1977 Thunder in My Heart 8
(15 Wo.)
37
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1977
1978 Leo Sayer 15
(25 Wo.)
101
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1978
1979 Here 44
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1979
1980 Living in a Fantasy 15
(9 Wo.)
36
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1980
1982 World Radio 30
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1982
1983 Have You Ever Been in Love 15
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1983

weitere Alben

  • 1980: Le chaînon manquant (Soundtrack zum Film Das fehlende Glied)
  • 1990: Cool Touch
  • 2005: Voice in My Head
  • 2005: The River Sessions
  • 2008: Don't Wait Until Tomorrow (Neuaufnahmen seiner Hits, nur in Australien)
  • 2009: Live in 1975
  • 2015: Restless Years

Kompilationen

Jahr Titel Chartplatzierungen[2][3][4] Anmerkungen
Deutschland DE Vereinigtes Konigreich UK Vereinigte Staaten US
1979 The Very Best of Leo Sayer 1
(37 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1979
1993 All the Best 26
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1993
1999 The Definite Hits Collection 35
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1999
2006 Endless Journey – The Essential 43
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 2006
2006 At His Very Best 30
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 2006

weitere Kompilationen

  • 1980: The Show Must Go On
  • 1981: The Many Face of Vol. 1
  • 1982: When I Need You
  • 1991: Love Ballads
  • 1991: The Collection
  • 1996: 20 Great Love Songs
  • 1996: 20 Greatest Hits
  • 1996: The Show Must Go On: The Anthology (2 CDs)
  • 1996: The Best Of
  • 1997: You Make Me Feel Like Dancing
  • 1999: Original Gold (2 CDs)
  • 2000: The Very Best Of
  • 2005: Love Collection
  • 2009: The Show Must Go On – The Very Best of Leo Sayer (2 CDs)

Singles

Jahr Titel Chartplatzierungen[2][4] Anmerkungen
Deutschland DE Osterreich AT Schweiz CH Vereinigtes Konigreich UK Vereinigte Staaten US
1973 The Show Must Go On 7
(20 Wo.)
4
(16 Wo.)
2
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1973
1974 One Man Band 12
(12 Wo.)
20
(4 Wo.)
6
(9 Wo.)
96
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1974
1974 Long Tall Glasses (I Can Dance) 27
(6 Wo.)
4
(9 Wo.)
9
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1974
1975 Moonlighting 2
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1975
1976 You Make Me Feel Like Dancing 9
(20 Wo.)
2
(12 Wo.)
1
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1976
1977 When I Need You 1
(15 Wo.)
1
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1977
1977 How Much Love 21
(17 Wo.)
5
(24 Wo.)
10
(8 Wo.)
17
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1977
1977 Thunder in My Heart 17
(4 Wo.)
22
(8 Wo.)
38
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1977
1977 Easy to Love 36
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1977
1978 I Can’t Stop Lovin’ You 6
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1978
1978 Raining in My Heart 21
(10 Wo.)
47
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1978
1980 More Than I Can Say 8
(27 Wo.)
6
(10 Wo.)
2
(10 Wo.)
2
(11 Wo.)
2
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1980
1981 Living in a Fantasy 23
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1981
1982 Have You Ever Been in Love 10
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1982
1982 Heart (Stop Beating in Time) 22
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1982
1983 Orchard Road 16
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1983
1983 Till You Come Back to Me 51
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1983
1984 Sea of Heartbreak 84
(5 Wo.)
1986 Unchained Melody 54
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1985
1990 Cool Touch 43
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1990
1998 You Make Me Feel Like Dancing 32
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1998
Groove Generation feat. Leo Sayer
2006 Thunder in My Heart Again 46
(9 Wo.)
55
(5 Wo.)
78
(1 Wo.)
1
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 2006
Meck feat. Leo Sayer

weitere Singles

  • 08.1973: Why Is Everybody Going Home
  • 12.1974: Train
  • 12.1975: Let It Be
  • 11.1977: There Isn’t Anything
  • 04.1978: Dancing the Night Away
  • 1978: Don’t Look Away (Promo)
  • 1978: Stormy Weather (nur Skandinavien)
  • 01.1979: No Looking Back
  • 09.1979: When the Money Runs Out
  • 11.1979: The World Has Changed
  • 09.1980: Once in a While
  • 11.1980: Takin’ the Brakes Off
  • 11.1980: Where Did We Go Wrong
  • 1980: Shake the Hand
  • 1980: Time Ran Out on You
  • 02.1981: Bye Bye Now My Sweet Love
  • 01.1984: Sea of Heartbreak
  • 04.1986: Real Life
  • 09.1990: Rely on Me
  • 01.1991: I Will Fight for You
  • 2000: Viva Las Vegas (Surf Baby feat. Leo Sayer; nur Schweden)
  • 2005: We Got Away with It (Promo)
  • 12.2011: Coming Home for Christmas (Promo)

Quellen

  1. Leo Sayer becomes Australian citizen, abc.net.au vom 26. Januar 2009, abgerufen am 6. August 2017 (englisch)
  2. a b c Chartquellen: Singles / Alben / UK / Billboard 200
  3. a b US-Alben: Joel Whitburn: Joel Whitburn presents the Billboard Albums. 6. Auflage. Billboard Books, New York 2006, ISBN 0-89820-166-7.
  4. a b c Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK US

Weblinks

 Commons: Leo Sayer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 26.10.2017 11:34:14

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Leo Sayer aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.