Jimmy Vass

geboren am 31.3.1937 in Philadelphia, PA, USA

gestorben am 20.9.2006 in New York City, NY, USA

Links www.allmusic.com (Englisch)

Jimmy Vass

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Jimmy Vass (James Henry Vass Jr., Nur Abdullah, * 31. März 1937 in Philadelphia; † 20. September 2006 in New York City) war ein US-amerikanischer Musiker (Altsaxophon, gelegentlich auch Sopransaxophon und Flöte) des Modern Jazz.

Vass, der sein erstes Saxophon mit 18 Jahren erwarb, lebte seit 1963 in New York, wo er zunächst tags einem Brotberuf nachging und nachts mit Musikern wie Charles Mingus, Rashied Ali und Ronnie Boykins arbeitete. 1968 holte ihn Sunny Murray in seine Band Hard Cores. Durch Charles Earland wurde er in den 1970er Jahren ein gesuchter Partner bei Soul- und Funk-Projekten. Mit Andrew Hill arbeitete er ab 1975 zusammen; auch ging er mit Lionel Hampton auf Tournee. Später leitete er eine eigene Band. Nach seiner Bekehrung zum Islam nannte er sich Nur Abdullah.

Diskographie (Auswahl)

  • Charles Mingus Dizzy Atmosphere: Live at Historic Slugs’, Vol. 1 (1970)
  • Charles Mingus Fables of Faubus: Live at Historic Slugs’, Vol. 2 (1970)
  • Charles Earland Funk Fantastique (1971)
  • Charles Earland Soul Story (1972)
  • Charles Earland Live at the Lighthouse (1972)
  • Ronnie Boykins The Will Come, Is Now (1974)
  • Andrew Hill Divine Revelation (1975)
  • Andrew Hill Quartet Blue Black (1975)
  • Ronnie Boykins Sessions (1975)
  • Roberta Flack Feel Like Makin' Love (1975)
  • Rashied Ali Moonflight (1975)
  • Rashied Ali NY Ain't So Bad: Ali Plays the Blues (1975)
  • Woody Shaw Rosewood (1977)
  • Sunny Murray Apple Cores (1978)
  • Muhal Richard Abrams Blues Forever (1981)

Weblinks

Diese Seite wurde zuletzt geändert am 04.08.2016 22:52:18

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Jimmy Vass aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.