Tommy Bryant

geboren am 21.5.1930 in Philadelphia, PA, USA

gestorben am 3.1.1982 in Philadelphia, PA, USA

Links www.allmusic.com (Englisch)

Tommy Bryant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Tommy Bryant (* 21. Mai 1930 in Philadelphia, Pennsylvania; † 3. Januar 1982 ebenda) war ein US-amerikanischer Jazzbassist und Popsänger.

Leben und Wirken

Bryant stammt aus einer musikalischen Familie; die Mutter leitete einen Kirchenchor; sein Bruder war Ray Bryant; seine Neffen sind Kevin und Robin Eubanks.

Er lernte bereits mit zwölf Jahren Kontrabass und wurde in der Highschool weiter gefördert. Bryant spielte zunächst mit Billy Krechmer, dann mit Red Nichols und mit Elmer Snowden (1949–52), bevor er 1954 zum Militärdienst einberufen wurde (bis 1956). Anschließend arbeitete er mit einem eigenen Trio (1957), in Jo Jones’ Trio (1958) und mit Charlie Shavers (1959). Außerdem war Bryant an Plattenaufnahmen mit Roy Eldridge; Dizzy Gillespie, Barney Wilen, Big Joe Turner und Coleman Hawkins beteiligt. In den letzten zehn Jahren seines Lebens arbeitete er oft in einer Nachfolgeband der Ink Spots, die von Bernie Mackey geleitet wurde und zu der auch Able De Costa und Bill Godwin gehörten. Auf seinen zahlreichen Aufnahmen mit Mahalia Jackson wurde er als Tom Bryant geführt.

Diskografie (Auswahl)

  • Dizzy Gillespie, Sonny Rollins, Sonny Stitt: Sonny Side Up (Verve Records, 1957)
  • Dizzy Gillespie: “Live”, Chester, Pennsylvania, June 14, 1957 (Storyville Records/Jazz Unlimited, 2000)
  • Ray Bryant: Ray Bryant Plays (Signature Records, 1959), Groove House (Sue Records, 1963)
  • Benny Golson: Gone With Golson (Prestige Records/New Jazz, 1959)
  • Jo Jones Trio: Jo Jones Plus Two (Vanguard Records, 1959)
  • Barney Wilen: Newport ‘59 (Fresh Sound Records, 2004)
  • Roy Eldridge: The Nifty Cat (Master Jazz, 1970)

Literatur

Weblinks

Diese Seite wurde zuletzt geändert am 20.10.2018 23:50:46

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Tommy Bryant aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.