Al Klink

geboren am 28.12.1915 in Danbury,CT, USA

gestorben am 7.3.1991 in Bradenton, FL, USA

Links query.nytimes.com (Englisch)

Al Klink

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Al Klink (* 28. Dezember 1915 in Danbury (Connecticut); † 7. März 1991 in Bradenton, Florida) war ein US-amerikanischer Jazz-Saxophonist (Tenor) und Flötist des Swing.

Klink spielte von 1939 bis 1942 bei Glenn Miller, wo er u. a. mit Tex Beneke auf den bekannten „In the Mood“ Einspielungen zu hören ist, ansonsten aber wenig Gelegenheiten als Solist hatte. Während der Kriegsjahre wechselte er von Miller zu Benny Goodman und war bis 1945 bei Tommy Dorsey. Danach war er Studiomusiker bis 1947 bei einem Radiosender, arbeitete dann als Freelancer von 1952 bis 1953 beim Sauter-Finegan Orchestra und ab 1954 bei NBC. Ende der 1950er Jahre war er auch als Begleitmusiker für das Vokalensemble Kirby Stone Four tätig. 1974 war er gelegentlich Mitglied der „The World’s Greatest Jazz Band“ von 1974 bis 1982. Ende der 1970er Jahre nahm er mit Glenn Zottola und George Masso auf. Mitte der 1980er Jahre setzte er sich zur Ruhe. Seine einzigen Aufnahmen als Leader sind zusammen mit Bob Alexander 1955 entstanden. Ihr Album gewann einen Grammy.

Literatur

  • Carlo Bohländer u. a.: Reclams Jazzführer. Stuttgart, Reclam, 1989
  • Ian Carr, Digby Fairweather & Brian Priestley: Rough Guide Jazz, Stuttgart, Metzler 2004 (2. Auflage), ISBN 978-3-476-01892-2

Weblinks

Diese Seite wurde zuletzt geändert am 21.05.2018 13:35:21

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Al Klink aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.