Enrico Pieranunzi

Enrico Pieranunzi

geboren am 5.10.1949 in Roma, Latium, Italien

Links www.enricopieranunzi.com (Englisch, Französisch, Italienisch)

Enrico Pieranunzi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Enrico Pieranunzi (* 5. Dezember 1949 in Rom) ist ein italienischer Jazzpianist, Komponist und Arrangeur.

Leben und Wirken

Pieranunzi begann früh, Klavier zu spielen und wurde von seinem Vater Alvaro, einem Gitarristen, zum Jazz hingeführt. Er studierte klassisches Piano und wurde 1973 Lehrer am Konservatorium in Frosinone, widmete sich aber nebenher dem Jazz und trat ab 1975 mit eigenen Gruppen auf, meist im Trio; sein Debütalbum erschien im selben Jahr bei Horo. Musikalisch ist er von Bill Evans beeinflusst, über den er auch ein Buch schrieb (erschienen im Stampa Verlag 2001 in italienisch und englisch und 2004 in französisch). Bis heute (2007) hat er etwa 60 CDs eingespielt. Er spielte u. a. mit Art Farmer, Phil Woods, Charlie Haden, Chet Baker, Enrico Rava, Paul Motian, Lee Konitz, Billy Higgins, Jim Hall, Kenny Clarke, Frank Rosolino, Johnny Griffin, nahm aber auch Solo auf. 2004 tourte er in Japan im Trio mit Joey Baron und Marc Johnson, mit denen er auch viel aufnahm. Als Komponist ist er z. B. mit mehreren Kompositionen im New Real Book von Chuck Sher vertreten.

1992 und 1997 erhielt er den Django d’Or (Frankreich) als bester europäischer Jazzmusiker und 2003 den Django d’Or (Italien). Von der italienischen Zeitung Musica Jazz wurde er 1989 zum besten italienischen Jazzmusiker des Jahres gewählt.

Diskographie

  • Jazz A Confronto, mit Bruno Tommasi, 1975
  • Soft Journey, mit Chet Baker, 1980
  • Isis, mit Furio Di Castri, Art Farmer, Roberto Gatto, Massimo Urbani, 1980
  • New Lands, mit Joey Baron, Marc Johnson, 1984
  • Autumn Song, Soloalbum, 1984
  • What's What, Soloalbum, 1984
  • Deep Down, mit Joey Baron, Marc Johnson, 1986
  • Moon Pie, mit Roberto Gatto, Enzo Pietropaoli, 1987
  • No Man's Land, mit Steve Houghton, Marc Johnson, 1989
  • Parisian Portraits, Soloalbum, 1991
  • Flux & Change, mit Paul Motian, 1992
  • Untold Story, mit Marc Johnson, Paul Motian, 1993
  • Seaward, mit André Ceccarelli, Hein van de Geyn, 1994
  • Yesterdays, mit Mads Vinding, Alex Riel, rec. 1997, ed. 2017
  • Un'alba Dipinta Sui Muri, Soloalbum, 1998
  • Con Infinite Voci, Soloalbum, 1998
  • Perugia Suite, Soloalbum, 1998–2000
  • Don't Forget the Poet, mit Stefano d'Anna, Bert Joris, Hein van de Geyn, Hans VanOosterhout, 1999
  • Daedalis' Wings, mit Bert van den Brink, 1999
  • Inconsequence, 2000
  • Canto Nascosto, Soloalbum, 2000
  • Racconti Mediterranei, mit Marc Johnson, Gabriele Mirabassi, 2000
  • Improvised Forms of Trio, mit Hans VanOosterhout, 2000
  • Plays the Music of Wayne Shorter: Infant Eyes, mit Hein Van De Geyn, Hans VanOosterhout, 2000
  • Alone Together, mit Philip Catherine, Joe LaBarbera, Hein van de Geyn, Eric Vloeimans, 2000
  • Current Conditions, mit Joey Baron, Marc Johnson, 2001
  • Play Morricone, mit Joey Baron, Marc Johnson, 2001
  • Live in Paris, mit Hein Van de Geyn, André Ceccarelli, 2001
  • Doorways, mit Paul Motian, Chris Potter, 2002
  • Play Morricone Vol. 2, mit Joey Baron, Marc Johnson, 2002
  • Night Gone By, 2003
  • Fellini Jazz, mit Charlie Haden, Paul Motian, Chris Potter, Kenny Wheeler, 2003
  • Chant of Time, 2003
  • Trasnoche, mit Marc Johnson, 2003
  • Live in Japan, mit Joey Baron, Marc Johnson, 2004
  • Les Amants, mit Marc Johnson und Rosario Giuliani, 2004
  • Meridies, 2005
  • Special Encounter, mit Charlie Haden, Paul Motian, 2003
  • Danza di una Ninfa, 2005
  • Ballads, mit Joey Baron, Marc Johnson, 2004
  • Live in Japan, mit Joey Baron, Marc Johnson, 2004
  • As Never Before, mit Joey Baron, Marc Johnson, 2008
  • Blue Waltz, mit Thomas Fonnesbæk, 2018

Weblinks

Diese Seite wurde zuletzt geändert am 20.08.2018 13:30:16

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Enrico Pieranunzi aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.