Giovanni de Macque

geboren 1548 in Valenciennes, Nord-Pas-de-Calais, Frankreich

gestorben im September 1614 in Napoli, Campania, Italien

Jean de Macque

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Jean de Macque (Giovanni de Macque) (* um 1550 in Valenciennes; September 1614 in Neapel) war ein franko-flämischer Komponist.

Leben und Bedeutung

Jean de Macque war 1563 Sänger der Hofkapelle Wien und ging dann vermutlich nach Italien, wo er nach eigener Bezeugung Schüler von Philippe de Monte (1521-1603) war. Um 1568 ist er als Organist an der Kirche San Luigi dei Francesi in Rom nachweisbar. Eine einflussreiche Rolle spielte er dort in der von Luca Marenzio (1553-1599) geleiteten Virtuosa Compagnia dei Musicisti, der unter anderen auch Giovanni Pierluigi da Palestrina (1525-1594), Giovanni Maria Nanino (1545-1607), Francesco Soriano (1548-1621) und Felice Anerio (um 1560-1614) angehörten. Um 1586 trat er in Neapel in den Dienst des Fürsten Fabrizio Gesualdo di Venosa (Vater des Komponisten Don Carlo Gesualdo di Venosa), wurde 1590 zweiter Organist an der Kirche SS. Annunziata in Neapel, 1594 Organist und 1599 Kapellmeister der Real Cappella. Zu seinen Schülern gehörten Giovanni Maria Trabaci (um 1575-1647), Andrea Falconiero (um 1585-1656) und Luigi Rossi (1597-1653).

De Macque war einer der letzten bedeutenden niederländischen Komponisten, die in Italien heimisch wurden. Besonderes Interesse verdienen nicht so sehr seine zahlreichen Madrigale als vielmehr seine Orgelwerke wegen der reichen Verwendung von Dissonanzen und Chromatik.

Werke

  • 3 Bücher Madrigale für 4 Stimmen (Venedig 1596, Neapel 1610)
  • 6 Bücher Madrigale für 5 Stimmen (Venedig 1579 und 1587, Ferrara 1597, Neapel 1599, Venedig 1613)
  • 2 Bücher Madrigale für 6 Stimmen (Venedig 1576 und 1589)
  • 3 Bücher Madrigaletti e Napoletane (Venedig 1581 und 1582, Antwerpen 1600)
  • Madrigale ferner in zahlreichen Sammeldrucken (1574 bis 1623)
  • Motetten für 5 bis 8 Stimmen (Rom 1596)
  • Orgelwerke (Toccaten und anderes) handschriftlich.

Literatur

  • Robert Eitner: Macque, Jan de in der Allgemeinen Deutschen Biographie (ADB), Bd. 20, S. 1718
  • U. Prota Giurleo: Notizie sul musicista belga Jean de Macque (im Kongressbericht Lüttich 1930).
  • Alfred Einstein: The Italian Madrigal 2 (Princeton (New Jersey) 1949, Nachdruck 1970, deutsch Zürich 1952)
  • S. Clercx: Jean de Macque et l'évolution du madrigalisme à la fin du XVIe siècle (in der Festschrift J. Schmidt-Görg, Bonn 1957)
  • W. R. Shindle: The Madrigals of Giovanni de Macque, 4 Bände (Dissertation an der Universität Indiana 1970)
  • L. B. Andersen: Giovanni de Macque de Valenciennes et l'évolution de la musique polyphonique à Naples à la fin du XVIe siècle (Dissertation an der Universität Lüttich 1970)
  • C. Sartori: Madrigali del Passerini e ricercari di Giovanni de Macque e Gesualdo (in der Festschrift G. M. Gatti, Bologna 1973)
  • F. Lippmann: Giovanni de Macque ... Nuovi documenti (in Rivista Italiana di Musicologia 13, 1978).

Quellen

  • Honegger / Massenkeil, Das Große Lexikon der Musik, Band 5, Verlag Herder, Freiburg 1981, ISBN 3-451-18055-3
Normdaten: Library of Congress Control Number (LCCN): n 86856050 | Virtual International Authority File (VIAF): 2661724
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 29.03.2014 16:21:57

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Jean de Macque aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.