Prince Lasha

Prince Lasha

geboren am 10.9.1929 in Fort Worth, TX, USA

gestorben am 12.12.2008 in Oakland, CA, USA

Alias William B. Lawsha

Links www.allmusic.com (Englisch)

Prince Lasha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Prince Lasha (als William B. Lawsha; * 10. September 1929 in Fort Worth, Texas; † 12. Dezember 2008 in Oakland, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Musiker (Altsaxophon, Flöte) des Avantgarde Jazz.

Ornette Coleman gehörte zu den ersten Partnern von Lasha; sie kannten sich bereits aus der Schule. Später spielte er mit Harold Land. Er zog nach Oakland, wo er Sonny Simmons traf, mit dem er nach New York City ging und auch auf einer Platte von Eric Dolphy (Conversations, 1963) zu hören ist. Simmons und er leiteten gemeinsam die Band „Firebirds“, die auch mit Bobby Hutcherson und Charles Moffett senior auf Platte dokumentiert ist. Ab 1965 lebte Lasha für zwei Jahre in Europa, wo er auch mit Steve Lacy, Paul Bley, Attila Zoller, Gary Peacock und Barry Altschul spielte. In den 1970er Jahren nahm er mit dem Sextett von Elvin Jones und Jimmy Garrison auf. Er arbeitete auch mit John Carter, King Curtis und Dewey Redman.

Diskografie

  • 1962: The Cry! (mit Sonny Simmons) - Contemporary Records S 7610
  • 1965: Inside Story - Enja 3073
  • 1966: Insight - CBS BPG 62409
  • 1967: Firebirds - Contemporary Records S 7617
  • 1974: Firebirds, Live At The Berkeley Jazz Festival vol. 1 - Birdseye Records 99001
  • 1974: Firebirds, Live At The Berkeley Jazz Festival vol. 2 - Birdseye Records 99002
  • 1974: Firebirds, Live At Monterey - Birdseye Records 99003
  • 1982: Search For Tomorrow - Enja 4008
  • 1983: And Now Music - Daagnim Records 009
  • 2005: The Mystery of Prince Lasha mit dem Odean Pope Trio - CIMP

Literatur

  • John Litweiler, Ornette Coleman: A Harmolodic Life. 1992. New York 1994. ISBN 0-306-80580-4
  • Geza Gabor Simon, Immens gut. Attila Zoller. Sein Leben und seine Kunst. Budapest 2003. ISBN 9632069285

Weblinks

Diese Seite wurde zuletzt geändert am 09.10.2017 08:31:20

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Prince Lasha aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.