Musikdatenbank

Musiker

Sergei Nakariakov

Sergei Nakariakov

geboren 1977 in Gorkij (Nischni Nowgorod), Wolga, Russische Föderation

Links nakariakov.info (Englisch)

Sergei Michailowitsch Nakarjakow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sergei Michailowitsch Nakarjakow (bekannter als Sergei Nakariakov; russisch  , wiss. Transliteration Sergej Michajlovi Nakarjakov; * 10. Mai 1977 in Gorki) ist ein russischer Trompeter.

Mit 15 Jahren erhielt er im Rahmen des Schleswig-Holstein Musik Festival den renommierten Prix Davidoff für Nachwuchsmusiker.

Nakarjakow begann zunächst mit Klavierstudien. Mit acht Jahren hatte er jedoch einen schweren Autounfall, bei dem er an der Wirbelsäule verletzt wurde und dessentwegen er nicht lange sitzen kann. Er begann mit neun Jahren, Trompete zu spielen. Nakarjakow wuchs u. a. in Tel Aviv auf und lebt heute in Paris. Nakarjakow ist bekannt für seinen melancholischen Ton.

Filmdokumentation

Ich war nie ein Wunderkind, Film von Jan Schmidt-Garre, 43 Min., BR 2004

Diskographie

  • Trumpet Works (Alexander Markovich - Klavier), Teldec Classics (A Time Warner Company) 1992
  • Trumpet Concertos (u. L. Jesus Lopez-Cobos), Teldec Classics (A Time Warner Company) 1993
  • CARMEN FANTASY (Alexander Markovich - Klavier), Teldec Classics (A Time Warner Company) 1994
  • Baroque Trumpet Concertos (u. L. Hugh Wolff), Teldec Classics (A Warner Music Group Company) 1996
  • ÉLÉGIE (Vera Nakariakova - Klavier), Teldec Classics (A Warner Music Group Company) 1997
  • Concertos for Trumpet (u. L. Jörg Faerber), Teldec Classics (A Warner Music Group Company) 1999
  • NO LIMIT (u. L. Vladimir Ashkenazy), Teldec Classics (A Warner Music Group Company) 2000
  • From Moscow with Love (u. L. Andrey Boreyko), Warner Classics 2001
  • Echoes from the past (u. L. Saulius Sondeckis), Warner Classics 2002

Weblinks

Diese Seite wurde zuletzt geändert am 01.05.2014 14:16:17

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Sergei Michailowitsch Nakarjakow aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.