Bruno Mantovani

geboren am 8.10.1974 in Châtillon, Île-de-France, Frankreich

Links www.brunomantovani.com (Englisch, Französisch)

Bruno Mantovani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Bruno Mantovani (* 8. Oktober 1974 in Châtillon) ist ein französischer Komponist. Seit August 2010 ist er Direktor des Pariser Conservatoire.

Mantovani studierte Klavier, Schlagzeug und Jazz am Konservatorium in Perpignan und besuchte ab 1993 das Conservatoire de Paris, das er mit fünf ersten Preisen abschloss. Er studierte dann an der Universität von Rouen Musikwissenschaft bei Guy Reibel und nahm 1998 bis 1999 Kurse in Informatik und Instrumentation am IRCAM.

Mantovani arbeitete mit den Ensembles TM+, Alternance und seit 2001 dem Ensemble InterContemporain zusammen, für die er auch Kompositionen verfasste. Für Concerto pour violon und Turbulences erhielt er 1999 den ersten Preis im Kompositionswettbewerb der Stadt Stuttgart, für Dun rêve parti 2001 den Gaudeamus in Amsterdam. Er erhielt 1997 ein Kompositionsstipendium der Académie des Beaux-Arts, 1999 ein Stipendium der Fondation Nadia et Lili Boulanger und 2000 den Prix Hervé Dugardin der SACAM. 2007 wurde Mantovani mit dem Belmont-Preis für zeitgenössische Musik ausgezeichnet, 2009 mit dem Titel Compositeur de l'année (Komponist des Jahres), 2010 mit dem Preis der internationalen Musikpresse. Ebenfalls 2010 wurde ihm der Ordre des Arts et des Lettres verliehen.

Werke

Instrumentalmusik

  • Double jeu für Schlagzeug und Orchester, 1997
  • Paysage nocturne für Saxophon und Orchester, 1997
  • Quatuor de saxophones, 1997
  • L'incandescence de la bruine für Sopransaxophon und Klavier, 1997
  • Heiligenstadt, le 6 octobre 1802, Melodram nach Beethovens Heiligenstädter Testament für Sprecher und Ensemble, 1997
  • Concerto pour violon et orchestre, 1997
  • Jazz connotation für Klavier, 1998
  • Turbulences für Ensemble, 1998
  • Moi, jeu für Marimba, 1999
  • Bug für Klarinette, 1999
  • In nomine für Cello solo und vier Celli, 1999
  • Le grand jeu für Schlagzeug und Orchester, 1999
  • Art d'echo für zwanzig Musiker, 2000
  • D'un rêve parti für Ensemble, 2000
  • Série noire für Ensemble, 2000
  • Devouring time für Schlagzeug und gemischten Chor, 2000
  • La morte meditata nach Texten von Giuseppe Ungaretti für Mezzosopran und Ensemble, 2000
  • Früh für Flöte, 2001
  • Italienne für Klavier, 2001
  • You are connected für Streichtrio, 2001
  • Un mois doctobre für Fagott und Klavier, 2001
  • Appel d'air für Flöte und Klavier, 2001
  • Deux pièces für Streichquartett, 2001
  • Troisième round für Saxophon und Ensemble, 2001
  • Les danses interrompues für Ensemble, 2001
  • Haunted nights für Klarinette, Klavier und Schlagzeug, 2002
  • Trio pour flûte, clarinette et piano, 2002
  • Par la suite für Flöte und Ensemble, 2002
  • Le sette chiese für Ensemble, 2002
  • Das Erschafft des Dichter nicht für Sopran und Ensemble, 2002
  • Quatre Etudes pour Piano, 2003
  • Metal, 2003
  • East Side, West Side, Filmmusik, 2003
  • On the Dance Floor für großes Orchester, 2003
  • Mit Ausdruck für Bassklarinette und großes Orchester, 2003
  • Aussi für Orgel, 2003
  • Zapping für Flöte und Orchester, 2004
  • Six Pieces pour Orchestre, 2004
  • Si près, si loin (d'une fantaisie), 2006
  • Eclair de Lune, 2006
  • Streets für Ensemble, 2007
  • Quintette pour Bertolt Brecht für Harfe und Streichquartett, 2009
  • Postludium für Orchester, 2010

Opern

  • L'Autre côté, Oper, 2006
  • Akhmatowa, Oper, 2011

Literatur

  • Jean-Pierre Thiollet, Sax, Mule & Co, Paris, H & D, 2004, « Bruno Mantovani », S. 147-148. ISBN 2 914 266 03 0
  • Marie-Aude Roux: Bruno Mantovani, compositeur boulimique. Le Monde, 27. März 2010, S. 21

Weblinks

Website des Künstlers (französisch)

Normdaten: Personennamendatei (PND): 132401363 | Library of Congress Control Number (LCCN): nr 2006001472 | Virtual International Authority File (VIAF): 55306651
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 01.12.2013 11:16:29

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Bruno Mantovani aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.