Enno Poppe

geboren am 30.12.1969 in Hemer, Nordrhein-Westfalen, Deutschland

Enno Poppe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Enno Poppe (* 30. Dezember 1969 in Hemer/Sauerland) ist ein deutscher Komponist und Dirigent. Er gehört zu den wichtigsten jüngeren Vertretern Neuer Musik. Seit 2008 ist Enno Poppe Mitglied der Akademie der Künste und seit 2009 Mitglied der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste.

Leben

Er studierte Komposition und Dirigieren an der Universität der Künste Berlin, u.a. bei Friedrich Goldmann und Gösta Neuwirth. Weitere Studien führten ihn an das Zentrum für Kunst und Medientechnologie in Karlsruhe. Seit 1998 leitet er das auf die Interpretation Neuer Musik spezialisierte ensemble mosaik in Berlin. Von 2002 bis 2004 hatte er einen Lehrauftrag an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin. Kompositionsaufträge erhielt er unter anderem von der Jungen Deutschen Philharmonie, vom Ensemble Modern, dem Klangforum Wien, vom WDR, dem SWR für die Donaueschinger Musiktage und vom BR. Sein Vater, Rudolf Poppe, war Musik- und Mathematiklehrer am Friedrich-Leopold-Woeste-Gymnasium in Hemer. Enno Poppe komponierte bereits als Jugendlicher und gewann mehrfach den Wettbewerb Jugend komponiert.

Auszeichnungen

  • 1998 Boris-Blacher-Preis
  • 2000 Kompositionspreis der Stadt Stuttgart 2000
  • 2002 Busoni-Kompositionspreis der Akademie der Künste, Berlin
  • 2002/03 Stipendium der Akademie Schloss Solitude
  • 2004 Förderpreis des Ernst von Siemens Musikpreises
  • 2005 Schneider-Schott-Musikpreis Mainz
  • 2006 Stipendium der Villa Sepentara[1]
  • 2008 Mitglied der Akademie der Künste[2]
  • 2009 Mitglied der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste[3]
  • 2010 Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste[4]

Kompositionen (Auswahl)

Vokalkompositionen, Bühnenwerke

  • Bastard (1999) für Sopran, Bariton und präpariertes Klavier
  • Interzone (2002-04). Lieder und Bilder für sechs Stimmen, Ensemble und Elektronik. Text: Marcel Beyer. Video und Bühne: Anne Quirynen. UA 2004, Berliner Festspiele
  • Wespe (2005) für Stimme solo. Text: Marcel Beyer
  • Gold (2006) für 32-stimmigen gemischten Chor. Texte: Arno Holz. UA 2007 Stuttgart
  • Arbeit Nahrung Wohnung. Bühnenmusik für 14 Herren (2007/08). Libretto: Marcel Beyer. UA 2008, Münchener Biennale
  • IQ (2012). Libretto: Marcel Bayer. UA: 27. April 2012, Schwetzinger Festspiele

Kammermusik, Ensemblewerke

  • Familien-Bild/Klavierkonzert (1993/99) für Klavier und Ensemble
  • 17 Etüden für die Violine, 2. Heft (1993)
  • 28.I.94 (1994) für Klavier und Orgel
  • Knabenträume (1995) für Ensemble
  • 27.XI.95 (1995) für Gitarre
  • Thema mit 840 Variationen (1993/97) für Klavier
  • Gelöschte Lieder (1996-99) für Flöte, Klarinette, Geige, Cello und Klavier
  • Knochen (1999/2000) für Ensemble
  • Holz (1999/2000) für Klarinette und kleines Ensemble
    • Holz Solo (2000/04) für Klarinette oder Fagott
  • Scherben (2000/04) für Ensemble
  • Öl (2001-04) für Ensemble
    • Öl 1 (2001) für Ensemble
    • Wand (Öl 2) (2002/04) für Ensemble
  • Herz (2002) für Violoncello
  • Tier (2002) für Streichquartett
  • Rad (2003) für zwei Keyboards
  • Scherben (2004) für Kammerensemble
  • Trauben (2004) für Violine, Cello und Klavier
  • Salz (2005) für Ensemble
  • Zug (2008) für sieben Blechbläser
  • Schrank (2009) für neun Musiker
  • Tonband (2009) für zwei Keyboarder, zwei Schlagzeuger und Live-Elektronik
  • Wald (2010) für vier Streichquartette
  • Speicher I (2010) für großes Ensemble
  • Speicher IV (2010) für großes Ensemble
  • Koffer (2011/12) für Ensemble

Orchesterwerke

  • Keilschrift (2005-2006) für Orchester
  • Obst (2006) für Orchester
  • Altbau (2008) für Orchester
  • Markt (2009) für Orchester, Auftragswerk der Jungen Deutschen Philharmonie
  • Welt (2012) für Streichorchester, Auftragswerk der Musica Viva

Einzelnachweise

  1. villamassimo.de
  2. Enno Poppe Akademie der Künste
  3. Pressemitteilung, 8. Mai 2009: Die Akademie beruft eine Klasse der Künste
  4. Mitgliederliste der Bayerischen Akademie der Schönen Künste, abgerufen am 17. Juli 2010

Weblinks

Normdaten: Personennamendatei (PND): 1319-28988 | Library of Congress Control Number (LCCN): no 2002-101920
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 27.02.2013 11:16:05

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Enno Poppe aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.