Philippe Sarde

geboren am 21.6.1945 in Neuilly-sur-Seine, Hauts-de-Seine, Frankreich

Links www.imdb.com (Englisch)

Philippe Sarde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Philippe Sarde (* 21. Juni 1945 in Neuilly-sur-Seine) ist ein französischer Filmkomponist, der in seiner Heimat neben Georges Delerue zu den meistbeschäftigten und renommiertesten Vertretern seines Fachs gehört.

Leben

Gegen den Willen der Produzenten setzte es Regisseur Claude Sautet durch, dass der junge Komponist Sarde für den Film Die Dinge des Lebens die Musik schrieb. Seitdem steuerte er für mehr als 200 Filme die Musik bei, etwa für Am Anfang war das Feuer (1981) von Regisseur Jean-Jacques Annaud und für zahlreiche Filme von Claude Sautet und Bertrand Tavernier. 1993 schrieb Sarde die Filmmusik für André Téchinés Familiendrama Meine liebste Jahreszeit mit Catherine Deneuve und Daniel Auteuil.

Für den Film Tess von Roman Polański erhielt er 1981 eine Oscar-Nominierung in der Kategorie Beste Filmmusik. 1986 wurde er für die Beste Musik im Film Eine Liebe in Montreal (Joshua Then and Now) für einen Genie Award nominiert.

Philippe Sarde ist der Bruder des Filmproduzenten Alain Sarde.

Filmografie (Auswahl)

  • 1970: Die Dinge des Lebens (Les choses de la vie)
  • 1971: Die Katze (Le chat)
  • 1971: Das Mädchen und der Kommissar (Max et les ferrailleurs)
  • 1972: César und Rosalie (César et Rosalie)
  • 1972: Allein mit Giorgio (Liza)
  • 1973: Le Train – Nur ein Hauch von Glück (Le train)
  • 1973: Endstation Schafott (Deux hommes dans la ville)
  • 1973: Das große Fressen (La grande bouffe)
  • 1974: Lancelot, Ritter der Königin (Lancelot du Lac)
  • 1974: Der Uhrmacher von St. Paul (L’horloger de Saint-Paul)
  • 1974: Vincent, François, Paul und die anderen (Vincent, François, Paul… et les autres)
  • 1974: Berühre nicht die weiße Frau (Touche pas à la femme blanche)
  • 1975: Adieu, Bulle (Adieu, poulet)
  • 1975: Der Ehekäfig (La Cage)
  • 1975: Zum Freiwild erklärt (Folle à tuer)
  • 1976: Mado
  • 1976: Ein Tolpatsch auf Abwegen (On aura tout vu!)
  • 1976: Barocco
  • 1976: Marie-poupée
  • 1976: Der Mieter (Le locataire)
  • 1976: Die letzte Frau (La dernière femme)
  • 1976: Der Richter und der Mörder (Le juge et l’assassin)
  • 1977: Das malvenfarbene Taxi
  • 1977: Der Richter, den sie Sheriff nannten (Juge Fayard dit Le Shériff)
  • 1977: Violette und François (Violette & François)
  • 1977: Der Fall Serrano (Mort d’un pourri)
  • 1978: Affentraum (Ciao maschio)
  • 1978: Zucker, Zucker! (Le sucre)
  • 1978: Eine einfache Geschichte (Une histoire simple)
  • 1979: Die Schwestern Brontë (Les sœurs Brontë)
  • 1979: Tess
  • 1979: Den Mörder trifft man am Buffet (Buffet froid)
  • 1979: Waffe des Teufels (Le toubib)
  • 1980: Der ungeratene Sohn (Un mauvais fils)
  • 1980: Der Puppenspieler (Le guignolo)
  • 1980: Der Loulou (Loulou)
  • 1981: Am Anfang war das Feuer (La guerre du feu)
  • 1981: Begegnung in Biarritz (Hôtel des Amériques)
  • 1981: Ausgerechnet ihr Stiefvater (Beau père)
  • 1981: Wahl der Waffen (Le choix des armes)
  • 1981: Zurück bleibt die Angst (Ghost Story)
  • 1981: Der Saustall (Coup de torchon)
  • 1981: Ganz normal verrückt (Storie di ordinaria follia)
  • 1981: Eine merkwürdige Karriere (Une étrange affaire)
  • 1982: Der Schock (Le choc)
  • 1982: Stern des Nordens (L’étoile du nord)
  • 1982: Tausend Milliarden Dollar (Mille milliards de dollars)
  • 1983: Verheiratet mit einem Toten (J’ai épousé une ombre)
  • 1983: Erste Sehnsucht (Premiers désirs)
  • 1984: Ein Sonntag auf dem Lande (Un dimanche à la campagne)
  • 1984: Fort Saganne
  • 1985: Rendez-Vous
  • 1985: Harem
  • 1985: Die Familienpyramide (L’été prochain)
  • 1986: Erpreßt – Das geheimnisvolle Foto (Cours privé)
  • 1986: Schauplatz des Verbrechens (Le lieu du crime)
  • 1986: Piraten (Pirates)
  • 1986: Die Liebe der Florence Vannier (L’état de grâce)
  • 1987: Die Unschuldigen (Les innocents)
  • 1988: Der Bär (L’ours)
  • 1988: Einige Tage mit mir (Quelques jours avec moi)
  • 1989: Music Box – Die ganze Wahrheit (Music Box)
  • 1989: Der wiedergefundene Freund (Reunion)
  • 1991: Im Schatten der Golanhöhen (Pour Sacha)
  • 1993: Meine liebste Jahreszeit (Ma saison préférée)
  • 1994: D’Artagnans Tochter (La fille de d’Artagnan)
  • 1994: Geheimnisse (Uncovered)
  • 1995: Nelly & Monsieur Arnaud
  • 1995: Sag Ja! (Dis-moi oui)
  • 1996: Diebe der Nacht (Les voleurs)
  • 1997: Duell der Degen (Le bossu)
  • 1997: Lucie Aubrac
  • 1998: Alice & Martin (Alice et Martin)
  • 2000: Princesses
  • 2001: Mademoiselle
  • 2002: Entre chiens et loups
  • 2003: Das Geheimnis des gelben Zimmers (Le mystère de la chambre jaune)
  • 2003: Les égarés
  • 2004: Zwei ungleiche Schwestern (Les sœurs fâchées)
  • 2005: Das Parfüm der Dame in Schwarz (Le parfum de la dame en noir)
  • 2007: Wir waren Zeugen (Les témoins)
  • 2009: La fille du RER
  • 2010: Le mariage à trois
  • 2010: Die Prinzessin von Montpensier (La princesse de Montpensier)
  • 2010: Ein Sommer in Haifa (Once I Was)
  • 2012: Savage Nights – Unerfüllte Begierde (E la chiamano estate)
  • 2013: Quai d’Orsay
  • 2017: Rodin

Literatur

  • Philippe Sarde – „Für mich gibt es nur ein Kino; entweder es ist gut oder es ist schlecht.“ Interview mit Jean-Claude Kuner, in: Filmharmonische Blätter. Heft 4/November 1986, S. 30–37.
  • Bettina Karrer: Unstillbare Sehnsucht. Die Filme von Claude Sautet. Schüren-Verlag, Marburg, 2015.

Weblinks

Diese Seite wurde zuletzt geändert am 14.04.2019 12:45:31

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Philippe Sarde aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.