Robert Duvall

geboren am 5.1.1931 in San Diego, CA, USA

Links german.imdb.com (Englisch)

Robert Duvall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Robert Selden Duvall (* 5. Januar 1931 in San Diego, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Schauspieler und Regisseur. Er gilt als einer der führenden US-amerikanischen Charakterdarsteller und wurde 1984 mit dem Oscar ausgezeichnet.

Leben

Robert Selden Duvall wurde als Sohn von Mildred Virginia, einer Amateurschauspielerin und Nachfahrin von General Robert Edward Lee, den Duvall später in dem Film Gods and Generals verkörperte, und von William Howard Duvall, einem Admiral der United States Navy, in San Diego, Kalifornien geboren.[1] Er wurde im Glauben von Christian Science aufgezogen und wuchs selbst in einem militärischen Umfeld auf.[2] Er zog mit seinem Vater von Militärbasis zu Militärbasis. Dadurch besuchte er mehrere Schulen in verschiedenen Staaten. Nach seinem Abschluss am Principia College leistete er seinen Militärdienst in der United States Army von 1953 bis 1954 ab und hatte zuletzt den Rang eines Private First Class. Während seiner Dienstzeit auf der Militärbasis Camp Gordon in Georgia spielte er bereits als Amateur am Theater, beispielsweise im Stück Room Service, sodass er nach seiner Dienstzeit Gebrauch der G. I. Bill of Rights machte, um in New York City am Neighborhood Playhouse unter Sanford Meisner Schauspiel zu studieren. Während seiner zweijährigen Ausbildungszeit waren Dustin Hoffman, Gene Hackman und James Caan seine Klassenkameraden.[3][4][5][6] Während er sein Studium mit der Arbeit in einer Poststation finanzierte, teilte er sich mit Hoffman ein New Yorker Apartment.[7]

Seit den späten 1950ern arbeitete Duvall an diversen Theatern und am Broadway. Nach mehreren Rollen in Fernsehserien gab er 1962 in Wer die Nachtigall stört mit Gregory Peck sein Spielfilm-Debüt. Zu dieser Zeit lebte er gemeinsam mit Gene Hackman und Dustin Hoffman in einer Wohngemeinschaft. Alle drei gelten als wichtige Vertreter der New-Hollywood-Bewegung.

Viele Filme, an denen Duvall beteiligt war, gelten als Klassiker, darunter Der Marshal, Robert Altmans M*A*S*H, Der Pate 1 & 2, George Lucas Frühwerk THX 1138, Der große Santini, Comeback der Liebe, Network und Der Unbeugsame. Für Francis Ford Coppolas Der Pate, Apocalypse Now (ebenfalls Coppola) und Der große Santini wurde er für den Oscar nominiert. Die HBO-Produktion Stalin, in der er die Titelrolle spielte, brachte ihm einen Golden Globe ein. 1984 erhielt Duvall einen Oscar als bester Hauptdarsteller für Comeback der Liebe.

Außerdem wirkte er in den Erfolgsfilmen Deep Impact, Zivilprozess, Nur noch 60 Sekunden, The 6th Day und John Q Verzweifelte Wut mit. Nebenbei ist er auch als Autor, Regisseur und Musiker tätig. Für den Film Apostel!, in dem er auch die Hauptrolle spielte, erhielt er zahlreiche Preise.

Privatleben

Duvall ist zum vierten Mal verheiratet. Seine ersten drei Ehefrauen waren Barbara Benjamin (1964-1975), Gail Youngs (1982-1986) und Sharon Brophy (1991-1996). Seit 1997 lebt er mit seiner aktuellen Gattin Luciana Pedraza zusammen. Sie heirateten 2005. Pedraza ist auf den Tag 41 Jahre jünger als er. Er hat keine Kinder.

Politisches Engagement

Duvalls politische Ansichten sind libertär und konservativ.[8] Er wurde persönlich zu George W. Bushs Amtseinführung 2001 eingeladen. 2007 verkündete er öffentlich seine Unterstützung für die Präsidentschaftskandidatur des Republikaners Rudy Giuliani.[9]

Am 7. September 2012 richtete Duvall in seinem Haus einen Fundraiser für Mitt Romney aus, zu dem auch Ann Romney erschien.[10]

Auszeichnungen (Auswahl)

Für seine Darstellung des Tom Hagen in Francis Ford Coppolas Film Der Pate erhielt er 1972 eine Oscar-Nominierung als bester Nebendarsteller, wie auch 1979 für seine Darstellung des Lieutenant Colonel Kilgore in Apocalypse Now. Seine in diesem Zeitraum enorme Schaffensphase wurde 1980 erneut mit einer Nominierung als bester Hauptdarsteller für Der große Santini gewürdigt. Im Jahr 1984 wurde er für Comeback der Liebe als bester Hauptdarsteller mit dem Oscar ausgezeichnet. 1997 folgte eine Nominierung als bester Hauptdarsteller für Apostel! (The Apostle), gefolgt von der bislang letzten Oscar-Nominierung als bester Nebendarsteller für Zivilprozess.

Die American Society of Cinematographers ehrte ihn 1997 mit dem ASC Presidents Award.

Am 18. September 2003 erhielt er einen Stern auf dem Walk of Fame in Hollywood.

2007 wurde Duvall nach drei erfolglosen Nominierungen für die Rolle des Prentice 'Print' Ritter in dem Fernsehzweiteiler Broken Trail mit dem Emmy als Bester Hauptdarsteller in einer Miniserie oder einem Fernsehfilm ausgezeichnet.

Filmografie

  • 1956: Die Hölle ist in mir (Somebody Up There Likes Me)
  • 1959-1960: Armstrong Circle Theatre (Fernsehserie, 2 Folgen)
  • 1960: Playhouse 90 (Fernsehserie, Folge 4x08 John Browns Raid)
  • 1960: The Robert Herridge Theater (Fernsehserie, Folge An Early Morning of a Bartenders Waltz)
  • 1961: Great Ghost Tales (Fernsehserie, Folge 1x01 William Wilson)
  • 1961: Cains Hundred (Fernsehserie, Folge 1x06 King of the Mountain)
  • 1961: Shannon klärt auf (Shannon, Fernsehserie, Folge 1x10 The Big Fish)
  • 1961-1962: Gnadenlose Stadt (Naked City, Fernsehserie, 4 Folgen)
  • 1961-1963: Route 66 (Fernsehserie, 3 Folgen)
  • 1961-1965: Preston & Preston (The Defenders, Fernsehserie, 3 Folgen)
  • 1962: Alfred Hitchcock präsentiert (Alfred Hitchcock Presents, Fernsehserie, Folge 7x14 Bad Actor)
  • 1962: Wer die Nachtigall stört (To Kill A Mockingbird)
  • 1963: Die Unbestechlichen (The Untouchables, Fernsehserie, Folge 4x17 Blues for a Gone Goose)
  • 1963: Twilight Zone (The Twilight Zone, Fernsehserie, Folge 4x08 Miniature)
  • 1963: Die Leute von der Shiloh Ranch (The Virginian, Fernsehserie, Folge 1x24 The Golden Door)
  • 1963: Stoney Burke (Fernsehserie, Folge 1x23 Joby)
  • 1963: Arrest and Trial (Fernsehserie, Folge 1x10 The Quality of Justice)
  • 1963: Captain Newman (Captain Newman, M.D.)
  • 1963-1965: Auf der Flucht (The Fugitive, Fernsehserie, 3 Folgen)
  • 1964: The Lieutenant (Fernsehserie, Folge 1x25 Man with an Edge)
  • 1964: Stunde der Entscheidung (Kraft Suspense Theatre, Fernsehserie, Folge 1x22 Portrait of an Unknown Man)
  • 1964: The Outer Limits (The Outer Limits, Fernsehserie, 3 Folgen)
  • 1965: Die Seaview In geheimer Mission (Voyage to the Bottom of the Sea, Fernsehserie, Folge 1x20 The Invaders)
  • 1965: Hetzjagd in Ketten (Nightmare in the Sun)
  • 1965-1967: Combat! (Fernsehserie, 3 Folgen)
  • 1965-1969: FBI (The F.B.I., Fernsehserie, 5 Folgen)
  • 1966: Ein Mann wird gejagt (The Chase)
  • 1966: Bob Hope Presents the Chrysler Theatre (Fernsehserie, Folge 3x15 Guilty or Not Guilty)
  • 1966: Hawk (Fernsehserie, Folge 1x06 The Theory of the Innocent Bystander)
  • 1966: Gefährlicher Alltag (Felony Squad, Fernsehserie, Folge 1x08 Death of a Dream)
  • 1966: Shane (Fernsehserie, Folge 1x09 Poor Toms ACold)
  • 1966: Fame Is the Name of the Game (Fernsehfilm)
  • 1966-1967: T.H.E. Cat Artist und Detektiv (T.H.E. Cat, Fernsehserie, 2 Folgen)
  • 1967: Time Tunnel (The Time Tunnel, Fernsehserie, Folge 1x24 Chase Through Time)
  • 1967: Countdown: Start zum Mond (Countdown)
  • 1967: Cosa Nostra Erzfeind des FBI (Cosa Nostra, Arch Enemy of the FBI, Fernsehfilm)
  • 1967: Der Marshall von Cimarron (Cimarron Strip, Fernsehserie, Folge 1x08 The Roarer)
  • 1967: Verrückter wilder Westen (The Wild Wild West, Fernsehserie, Folge 3x10 The Night of the Falcon)
  • 1968: Flesh and Blood (Fernsehfilm)
  • 1968: Wettlauf mit dem Tod (Run for Your Life, Fernsehserie, Folge 3x19 The Killing Scene)
  • 1968: Judd for the Defense (Fernsehserie, Folge 1x24 Square House)
  • 1968: Der Detektiv (The Detective)
  • 1968: CBS Playhouse (Fernsehreihe, Folge 2x01 The People Next Door)
  • 1968: Bullitt
  • 1969: TwenPolice (The Mod Squad, Fernsehserie, Folge 1x23 Keep the Faith, Baby)
  • 1969: Liebe niemals einen Fremden (The Rain People)
  • 1969: Der Marshal (True Grit)
  • 1970: MASH
  • 1970: The Revolutionary
  • 1971: THX 1138
  • 1971: Lawman
  • 1972: Der Pate (The Godfather)
  • 1972: Heute und morgen und in alle Ewigkeit (Tomorrow)
  • 1972: Der große MinnesotaÜberfall (The Great Northfield Minnesota Raid)
  • 1972: Sinola (Joe Kidd)
  • 1973: Diamantenlady (Lady Ice)
  • 1973: Wie ein Panther in der Nacht (Badge 373)
  • 1973: Revolte in der Unterwelt (The Outfit)
  • 1974: Der Dialog (The Conversation)
  • 1974: Der Pate Teil II (The Godfather: Part II)
  • 1975: Die Killer-Elite (The Killer Elite)
  • 1975: Der Mann ohne Nerven (Breakout)
  • 1976: Der Adler ist gelandet (The Eagle Has Landed)
  • 1976: Network
  • 1976: Kein Koks für Sherlock Holmes (The Seven-Per-Cent Solution)
  • 1977: Ich bin der Größte (The Greatest)
  • 1977: Der Pate: Die Saga (The Godfather: A Novel for Television, Fernsehvierteiler, alle Folgen)
  • 1978: Der Clan (The Betsy)
  • 1978: Die Körperfresser kommen (Invasion of the Body Snatchers)
  • 1979: Ike (Fernsehdreiteiler, alle Folgen)
  • 1979: Der große Santini (The Great Santini)
  • 1979: Apocalypse Now
  • 1980: Ike: The War Years (Fernsehfilm)
  • 1981: Fesseln der Macht (True Confessions)
  • 1981: Die Jagd (The Pursuit of D.B. Cooper)
  • 1983: Comeback der Liebe (Tender Mercies)
  • 1983: Marathon der Hoffnung (The Terry Fox Story, Fernsehfilm)
  • 1984: The Stone Boy
  • 1984: Der Unbeugsame (The Natural)
  • 1985: Das Feuerschiff (The Lightship)
  • 1986: Waylon Jennings: America (Kurzfilm)
  • 1986: Belizaire Der Cajun (Belizaire the Cajun)
  • 1986: Holt Harry raus! (Lets Get Harry)
  • 1987: Hotel Colonial
  • 1988: Colors Farben der Gewalt (Colors)
  • 1989: Der Ruf des Adlers (Lonesome Dove, Fernsehvierteiler, alle Folgen)
  • 1990: Die Geschichte der Dienerin (The Handmaids Tale)
  • 1990: Die Stärke der Macht (A Show of Force)
  • 1990: Tage des Donners (Days of Thunder)
  • 1991: Die Lust der schönen Rose (Rambling Rose)
  • 1991: Verdammte des Südens (Convicts)
  • 1992: Die Zeitungsjungen (Newsies)
  • 1992: Die Pest (La Peste)
  • 1992: Stalin (Fernsehfilm)
  • 1993: Walter & Frank Ein schräges Paar (Wrestling Ernest Hemingway)
  • 1993: Falling Down Ein ganz normaler Tag (Falling Down)
  • 1993: Geronimo Eine Legende (Geronimo: An American Legend)
  • 1994: Schlagzeilen (The Paper)
  • 1995: Power of Love (Something to Talk About)
  • 1995: Der wunderliche Mr. Cox (The Stars Fell on Henrietta)
  • 1995: Der scharlachrote Buchstabe (The Scarlet Letter)
  • 1996: A Family Thing Brüder wider Willen (A Family Thing)
  • 1996: Phenomenon Das Unmögliche wird wahr (Phenomenon)
  • 1996: Sling Blade Auf Messers Schneide (Sling Blade)
  • 1996: Der Mann, der Eichmann jagte (The Man Who Captured Eichmann, Fernsehfilm)
  • 1997: Apostel! (The Apostle)
  • 1998: Gingerbread Man (The Gingerbread Man)
  • 1998: Saturday Night Live (Fernsehserie, Folge 23x14 Garth Brooks)
  • 1998: Deep Impact
  • 1998: Zivilprozess (A Civil Action)
  • 2000: Nur noch 60 Sekunden (Gone in Sixty Seconds)
  • 2000: Shot at Glory Das Spiel ihres Lebens (A Shot at Glory)
  • 2000: The 6th Day
  • 2002: Killing Moves (Assassination Tango)
  • 2002: John Q Verzweifelte Wut (John Q)
  • 2003: Löwen aus zweiter Hand (Secondhand Lions)
  • 2003: Gods and Generals
  • 2003: Open Range Weites Land (Open Range)
  • 2005: The American Experience (Fernsehserie, Folge 17x10 The Carter Family: Will the Circle Be Unbroken)
  • 2005: Thank You for Smoking
  • 2005: Fußballfieber Elfmeter für Daddy (Kicking & Screaming)
  • 2006: Broken Trail (Fernsehzweiteiler, 2 Folgen)
  • 2007: Glück im Spiel (Lucky You)
  • 2007: Helden der Nacht We Own the Night (We Own the Night)
  • 2008: Mein Schatz, unsere Familie und ich (Four Christmases)
  • 2009: The Road
  • 2009: Am Ende des Weges Eine wahre Lügengeschichte (Get Low)
  • 2009: Crazy Heart
  • 2011: Sieben Tage in Utopia (Seven Days in Utopia)
  • 2012: Jayne Mansfields Car
  • 2012: Hemingway & Gellhorn (Fernsehfilm)
  • 2012: Jack Reacher

Regie

  • 1997: Apostel! (The Apostle)
  • 2002: Killing Moves (Assassination Tango)

Drehbuch

  • 2002: Killing Moves (Assassination Tango)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Roberts, Gary Boyd. A Third Set of Ten Hollywood Figures (or Groups Thereof), with a Coda on Two Directors. New England Historic Genealogical Society. Archiviert vom Original am 2008-01-21. Gefunden am 2008-01-03.
  2. The Religious Affiliation of Robert Duvall. Adherents.com.
  3. Robert F. Jones, "Robert Duvall" People 21, No. 16 (April 23, 1984) at People: Archive, www.people.com. Retrieved 31 December 2011
  4. "Robert Duvall" in Military Hub, www.militaryhub.com. Retrieved 31 December 2011
  5. Elaine Mancini, "DUVALL, Robert." in International Dictionary of Films and Filmmakers: Actors and Actresses, ed. Nicholas Thomas (Detroit and London: St. James Press, 1992): pp. 313-315
  6. Current Biography July 1977 (The H.W. Wilson Company) at robertduvall.net23.net. Retrieved 2 January 2012
  7. Xfinity Entertainment: Celebrity Roommates at xfinity.comcast.net. Retrieved 31 December 2011
  8. Charlie Rose. "Robert Duvall Does The Tango", CBS News, 2004-09-08. 
  9. "Academy AwardWinning Actor Robert Duvall Supports Rudy Giuliani", joinrudy2008.com, 2007-09-05. 
  10. http://abcnews.go.com/blogs/politics/2012/09/ann-romney-to-attend-fundraiser-at-robert-duvalls-house/
Normdaten: Library of Congress Control Number (LCCN): n 85093613 | Virtual International Authority File (VIAF): 117896134

Diese Seite wurde zuletzt geändert am 29.03.2014 02:06:18

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Robert Duvall aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.