Claude Bolling

Claude Bolling

geboren am 10.4.1930 in Cannes, Côte d' Azur, Frankreich

Claude Bolling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Claude Bolling (* 10. April 1930 in Cannes) ist ein französischer Jazzmusiker (Klavier), Komponist und Musikproduzent.

Leben

Bolling, der als Wunderkind galt, gewann 1944 einen Jazzwettbewerb und gründete daraufhin seine eigene Jazz-Combo. 1948 trat er auf dem Jazzfestival in Nizza auf. Er spielte im gleichen Jahr mit Rex Stewart, 1951 mit Roy Eldridge und 1953 sowie 1956 mit Lionel Hampton Platten ein. Anschließend gründete er eine Big Band und arbeitete als musikalischer Leiter für Plattenaufnahmen (beispielsweise für Brigitte Bardot) und produzierte auch Filmmusik. Später schrieb er auch Kompositionen, in denen er Jazz und Klassik fusionierte, die etwa Jean-Pierre Rampal, Maurice André, Elena Duran oder Yo-Yo Ma aufführten. Für den Jazzpianisten George Shearing und den klassischen Gitarristen Ángel Romero komponierte er das Concerto pour guitare classique et piano jazz, das mit Unterstützung von Ray Brown am Bass und dem Schlagzeuger Shelly Manne eingespielt wurde und 1981 auf LP erschien.

Sowohl als Pianist als auch als Jazzkomponist ist Bolling stark von Duke Ellington geprägt.

Diskographie (Auswahl)

  • Claude Bolling Plays Duke Ellington (1959)
  • Cat Anderson, Claude Bolling And Co. (1965)
  • Original Ragtime (1966)
  • Original Boogie Woogie (1968)
  • Original Piano Blues (1969)
  • Original Jazz Classics (1970)
  • Original Piano Greats (1972)
  • Swing Session (1973)
  • Jazz Party (1975)
  • Suite for Violin and Jazz Piano (1975)
  • With the Help of My Friends (1975)
  • Keep Swingin’ Volume 4 (1975)
  • Suite for Flute and Jazz Piano (1975)
  • Hot Sounds (1976)
  • Concerto for Guitar and Jazz Piano Trio (1975)
  • Concerto for Violin and Jazz Piano Trio (1977)
  • Jazz Gala 79 (1979)
  • Just For Fun (1980)
  • Picnic Suite (1980)[1]
  • Toot Suite (1981)
  • Claude Bolling (1981)
  • Suite for Chamber Orchestra and Jazz Piano Trio (1983)
  • Suite for Cello and Jazz Piano Trio (1984)
  • Jazz a la Francaise (1984)
  • Live at the Meridien (1985)
  • Suite No. 2 for Flute and Jazz Piano Trio (1987)
  • Nuances (1988)
  • Sonatas for Two Pianos (1989)
  • Cross Over U.S.A. (1993)
  • Enchanting Versailles – Strictly Classical (1994)
  • A Drum is a Woman (1997)
  • Tribute to the Piano Greats (2003)
  • Concerto for Classical Guitar and Jazz Piano Trio (2016)

Filmmusiken (Auswahl)

  • 1960: Die unheimlichen Hände des Dr. Orlak
  • 1961: An einem Freitag um halb zwölf…
  • 1965: Caroline und die Männer über vierzig (Moi et les hommes de 40 ans)
  • 1967: Operation Taifun (Con la muerte a la espalda)
  • 1970: Borsalino
  • 1970: Die Geliebte des Anderen
  • 1971: Lucky Luke - Daisy Town
  • 1973: Le Magnifique – ich bin der Größte (Le Magnifique)
  • 1974: Borsalino & Co. (Borsalino and Co)
  • 1978: Lucky Luke – Sein größter Trick
  • 1978: Das verrückte California-Hotel
  • 1978: Ein Mann in Wut
  • 1978: Mord in Barcelona
  • 1980: Killer stellen sich nicht vor
  • 1988: Trau keinem Schurken (Try this One for Size)
  • 1998: Begegnung in Venedig (Hasards ou coïncidences)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. wiederveröffentlicht 2009 beim Label Frémeaux et Associés
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 02.01.2017 05:36:17

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Claude Bolling aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.