Fiorella Mannoia

Fiorella Mannoia

geboren am 4.4.1954 in Roma, Lazio, Italien

Links www.fiorellamannoia.it (Italienisch)

Fiorella Mannoia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Fiorella Mannoia (* 4. April 1954 in Rom) ist eine italienische Sängerin.

Karriere

Fiorella Mannoia wurde in Rom als Tochter eines Stuntmans geboren und war später ebenso wie ihr Bruder selbst als Stuntgirl und vor allem in den 1970ern auch als Schauspielerin tätig.[1]

Ihren ersten Erfolg als Sängerin hatte sie 1968 beim Festival di Castrocaro, wo sie mit dem Lied Un bimbo sul leone von Adriano Celentano teilnahm und anschließend einen Plattenvertrag bekam. Ihre eigentliche Gesangskarriere begann aber erst in den 1980er Jahren. Viermal nahm sie am Sanremo-Festival teil, erstmals 1981 mit dem Lied Caffè nero bollente. Später gewann sie mit den Liedern Quello che le donne non dicono und Le notti di maggio zweimal den Kritikerpreis.[2]

Mannoia veröffentlichte zahlreiche Alben, zu ihren erfolgreichsten gehören das Livealbum Certe piccole voci (1999) und das Album Fragile (2001), die beide für über 200.000 verkaufte Exemplare mit Doppelplatin ausgezeichnet wurden, sowie das Live-Doppelalbum In Tour mit gemeinsamen Auftritten mit Francesco De Gregori, Pino Daniele und Ron. 2004 stand sie mit dem Livealbum Concerti erstmals auf Platz 1 der italienischen Charts.

2005 wurde sie mit dem Offizierskreuz des Verdienstordens der Italienischen Republik (Ufficiale dell’Ordine al merito della Repubblica italiana) ausgezeichnet. Zu ihren Verdiensten gehört auch ihr Einsatz für den Kampf gegen den Brustkrebs.

Zwei Jahre später erschien ihr Erfolgsalbum Canzoni nel tempo, das sich ein ganzes Jahr in den Charts hielt und ihr drittes Doppelplatin-Album wurde.[3] Mit der Sängerin Noemi hatte sie 2009 auch einen Nummer-eins-Hit in den Singlecharts mit dem Lied L’amore si odia. Das Lied verkaufte sich als Download über 300.000 Mal. Das Doppelalbum Fiorella, das zu ihrem 60. Geburtstag erschien und aus Duetten und Neuaufnahmen ihrer Hits besteht, war 2014 ihr zweites Nummer-eins-Album.[4]

Für das Sanremo-Festival 2017 ist auch Mannoias Teilnahme angekündigt.[5]

Diskografie

Alben

Studioalben

  • 1972 - Mannoia Foresi & co.
  • 1983 - Fiorella Mannoia
  • 1985 - Premiatissima (Coveralbum)
  • 1985 - Momento delicato
Jahr Titel Charts[6] Anmerkungen
Italien IT
1986 Fiorella Mannoia
24
(1 Wo.)
1988 Canzoni per parlare
16
(10 Wo.)
1989 Di terra e di vento
4
(17 Wo.)
1992 I treni a vapore
3
(15 Wo.)
1994 Gente comune
8
(12 Wo.)
1995 vier Wochen mit der Höchstplatzierung 34 in den FIMI-Charts vertreten
1997 Belle speranze
10
(16 Wo.)
2001 Fragile
2
(26 Wo.)
2006 Onda tropicale
7
(36 Wo.)
2007 Canzoni nel tempo
4
(46 Wo.)
die Jewel-Box-Edition erreichte 2011 Platz 39 (6 Wochen)
 Gold (25.000+)[7]
2008 Il movimento del dare
3
(24 Wo.)
2009 Ho imparato a sognare
8
(24 Wo.)
Coveralbum
 Platin (60.000+)[7]
2012 Sud
2
(31 Wo.)
 Platin (60.000+)[7]
2013 A te
3
(36 Wo.)
Coveralbum (gewidmet Lucio Dalla)
 Platin (50.000+)[7]
2016 Combattente
3
(… Wo.)
 Platin (50.000+)[7]

Livealben

Jahr Titel Charts[6] Anmerkungen
Italien IT
1999 Certe piccole voci
2
(37 Wo.)
2004 Concerti
1
(17 Wo.)
2010 Il tempo e l’armonia
3
(17 Wo.)
 Gold (30.000+)[7]
2012 Sud. Il tour
10
(18 Wo.)
2013 Le mie canzoni
90
(1 Wo.)

Kompilationen

Jahr Titel Charts[6] Anmerkungen
Italien IT
1993 Le canzoni
13
(12 Wo.)
 Gold (30.000+)[7]
2007 hielt sich das Album 32 Wochen in den FIMI-Charts und erreichte Platz 41
2010 Gli album originali
93
(1 Wo.)
2014 Fiorella
1
(… Wo.)
 Platin (50.000+)[7]

weitere Kompilationen

  • 1987 - Tre anni di successi
  • 1990 - Canto e vivo
  • 1990 - Basta innamorarsi
  • 1991 - Così cantiamo l’amore
  • 1992 - Come si cambia ’77-’87
  • 1996 - Le origini
  • 1997 - Il meglio
  • 1998 - I primi passi
  • 2001 - I grandi successi originali
  • 2001 - I miti
  • 2010 - Capolavori

Singles (Auswahl)

Jahr Titel
Album
Charts[8] Anmerkungen
Italien IT
1984 Come si cambia
11
(8 Wo.)
Teilnahme am Sanremo-Festival 1984
1985 L’aiuola
Momento delicato
14
(8 Wo.)
1987 Quello che le donne non dicono
Canzoni per parlare
14
(11 Wo.)
Kritikerpreis beim Sanremo-Festival 1987
2011 auf Platz 99 in die FIMI-Charts eingestiegen
2013:  Platin (30.000+)[7]
1988 Le notti di maggio
Canzoni per parlare
18
(6 Wo.)
Kritikerpreis beim Sanremo-Festival 1988
2008 Io che amo solo te
Canzoni nel tempo
43
(1 Wo.)
Cover, Original von Sergio Endrigo
Io posso dire la mia sugli uomini
Il movimento del dare
41
(3 Wo.)
2011 Io non ho paura
32
(7 Wo.)
2017 Che sia benedetta
27
(… Wo.)
 Platin (50.000+)[7]

als Gastsängerin

Jahr Titel
Album
Charts[8] Anmerkungen
Italien IT
2009 Il gigante
Il sognatore
11
(5 Wo.)
Rio feat. Fiorella Mannoia und Paolo Rossi
L’amore si odia
Sulla mia pelle / Ho imparato a sognare
1
(30 Wo.)
Noemi feat. Fiorella Mannoia
2013:  2× Platin (60.000+)[7]
2010 Donna d’Onna
Amiche per l’Abbruzzo
8
(14 Wo.)
Gianna Nannini, Laura Pausini, Giorgia, Elisa und Fiorella Mannoia
Charitysong für die Opfer des Erdbebens von L’Aquila
2013 Mille passi[9]
Un posto nel mondo
33
(14 Wo.)
Chiara feat. Fiorella Mannoia
2014 Sempre sarai[10]
Incredibile
25
(7 Wo.)
Moreno feat. Fiorella Mannoia

Filmografie

  • 1972: Una colt in mano al diavolo
  • 1973: Crow (…E il terzo giorno arrivò il Corvo)
  • 1973: Zahl und stirb (Sei bounty killers per una strage)

Auszeichnungen

  • 2005: Offizier des Verdienstordens der Italienischen Republik
  • 2012: "Premio Amnesty Italia" für ihre Single "Non è un film"

Quellen

  1. Classifica Commentata del 08 Giugno 1969, David Guarnieri, Hit Parade Italia, 8. Juni 1969
  2. Biografia: Fiorella Mannoia - Almanacco, Mondi.it, abgerufen am 19. August 2015
  3. Video e testo di “Io che amo solo te” cantata da Fiorella Mannoia, Musicroom, 24. März 2008
  4. Mannoia, Fiorella, Eintrag in der Enciclopedia Treccani, abgerufen am 19. August 2015
  5. Elena Masuelli: Festival di Sanremo 2017, big e giovani: ecco tutti i cantanti in gara. In: LaStampa.it. 12. Dezember 2016; abgerufen am 13. Dezember 2016 (italienisch).
  6. a b c Chartquellen (Alben):
    • M&D-Chartarchiv. Musica e dischi; abgerufen am 21. August 2015 (italienisch, kostenpflichtiger Abonnement-Zugang; bis 1995).
    • Guido Racca & Chartitalia: Top 100 FIMI Album. Lulu, 2013, S. 132 (1995–2012).
    • Alben von Fiorella Mannoia. In: Italiancharts.com. Hung Medien; abgerufen am 21. August 2015 (ab 2012).
  7. a b c d e f g h i j k Auszeichnungsarchiv. FIMI; abgerufen am 27. Februar 2017 (italienisch).
  8. a b Chartquellen (Singles):
    • M&D-Chartarchiv. Musica e dischi; abgerufen am 21. August 2015 (italienisch, kostenpflichtiger Abonnement-Zugang; bis 1997).
    • Guido Racca & Chartitalia: Top 100 FIMI Singoli. Lulu, 2013, S. 116; 126; 128; 140 (bis 2012).
    • Singles von Fiorella Mannoia. In: Italiancharts.com. Hung Medien; abgerufen am 21. August 2015 (ab 2012).
  9. Top Digital, classifica settimanale WK 16/2013. FIMI; abgerufen am 21. August 2015 (italienisch).
  10. Top Digital, classifica settimanale WK 17/2013. FIMI; abgerufen am 21. August 2015 (italienisch, letzte Woche in Top 50; Höchstposition siehe WK 14).

Weblinks

 Commons: Fiorella Mannoia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 12.12.2017 08:30:27

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Fiorella Mannoia aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.