Musikdatenbank

Musiker

Leonardo Leo

Leonardo Leo

geboren am 5.8.1694 in San Vito dei Normanni, Puglia, Italien

gestorben am 31.10.1744 in Napoli, Campania, Italien

Leonardo Leo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Leonardo Leo (* 5. August 1694 (nach Piccinni 1701) in San Vito degli Schiavoni, dem heutigen San Vito dei Normanni; † 31. Oktober 1744 in Neapel) war ein italienischer Komponist des Barocks.

Leben

Leonardo Leo lernte am Conservatorio della pietà de’ Turchini in Neapel sowie bei Giuseppe Ottavio Pitoni in Rom und lebte dann von 1717 bis zu seinem Tod im Jahr 1744 (nicht 1742 oder 1743, wie Burney und Piccinni angeben) als Kirchenkapellmeister und Direktor des Konservatoriums Sant’ Onofrio in seiner Vaterstadt.

Als einer der vorzüglichsten Meister der Neapolitanischen Schule war Leo in allen Gattungen der Komposition ausgezeichnet und gleich groß im Leidenschaftlichen und Erhabenen wie im Naiven, Zarten und Scherzhaften. Den exzellenten Ruf teilte er sich mit seinem Zeitgenossen Francesco Durante. Die Anhängerschaft der Beiden teilte sich seinerzeit in zwei rivalisierende Lager auf, den „Leisti“ und den „Durantisti“. Leo schuf mehr als 500 Werke, neben den zahlreichen Opern viele kirchliche Werke wie Messen, Psalmen und Kantaten, Serenaden und Instrumentalwerke. Der größte Teil seines Schaffens wird in der Bibliothek des Conservatorio di San Pietro a Majella in Neapel, in der Bibliothek des Vatikans und in der British Library in London aufbewahrt. Besondere Bedeutung haben Leos sechs Cellokonzerte.

Auch als Lehrer hat Leo mit Erfolg gewirkt, zu seinen Schülern gehörten unter anderem Giovanni Battista Pergolesi, Niccolò Jommelli, Ignazio Fiorillo, Pasquale Cafaro und Niccolò Piccinni.

Werke (Auswahl)

Opern (insgesamt 60)

  • L’infedeltà abbattuta (1712)
  • Sofonisba (1719),
  • Diana Amante
  • Bajazete imperador de’ turchi (1722)
  • Timocrate (1723)
  • Zenobia in Palmira (1725)
  • Il trionfo di Camilla Regina de’ Volsci (1726, Rom)
  • Lo matrimonio annascuso (1727)
  • Catone in Utica (1729)
  • Il Demetrio (1732)
  • Amor vuol sofferenza (1733, Neapel)
  • La clemenza di Tito (1735)
  • Demofoonte (1735)
  • L’olimpiade (1737)
  • Siface (1737)
  • Le nozze di Psiche e Amore, komponiert anlässlich der Trauung von König Carlo III. mit Maria Amalia Walburga von Sachsen.
  • Ciro riconosciuto (1739)
  • L’Alidoro (1740)
  • Issipile (1742)
  • Achille in Sciro (um 1743)
  • Deceballo (1743)
  • Vologeso, re de’ Parti (1744)

Oratorien

  • La morte d’Abel (1732, aufgeführt 1738 in Bologna und 1750 in Modena)
  • Sant’Elena al Calvario (1732; mehrere weitere Aufführungen bis 1773)

Kirchenmusik

  • Ave Maria
  • Miserere
  • Salve Regina

Letzteres zeichnet sich insbesondere durch Tiefe des Ausdrucks sowie durch kunstvolle harmonische und kontrapunktische Arbeit aus.

Instrumentalmusik

  • 6 Cellokonzerte (1737–1738)
  • Konzert für 4 Violinen
  • 2 Flötenkonzerte
  • Toccate per Cembalo

Literatur

  • Leo, 1) Leonardo. In: Meyers Konversations-Lexikon. 4. Auflage. Band 10, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig/Wien 1885–1892, S. 692.

Weblinks

 Commons: Leonardo Leo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 15.02.2019 21:36:32

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Leonardo Leo aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.