Musikdatenbank

Musiker

Joseph Leopold Eybler

Joseph Leopold Eybler

geboren am 8.2.1765 in Schwechat bei Wien, Niederösterreich, Österreich

gestorben am 24.7.1846 in Wien, Wien, Österreich

Joseph von Eybler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Joseph Leopold Edler von Eybler (* 8. Februar 1765 in Schwechat bei Wien; † 24. Juli 1846 in Wien) war ein österreichischer Komponist.

Leben

Joseph Eybler erhielt seinen ersten Musikunterricht bei seinem Vater, im Alter von sechs Jahren bekam er durch Hilfe des Beamten Josef Seitzer einen Platz im renommierten Knabenseminar St. Stephan in Wien, wo schon Joseph und Michael Haydn ihre Ausbildung zum Chorknaben erhalten hatten. 1777 bis 1779 bekam er Unterricht von Johann Georg Albrechtsberger später auch von Joseph Haydn. Ein Studium der Rechtswissenschaft musste er aus finanziellen Gründen aufgeben und sein Leben zunächst als Instrumentallehrer und Musiker bestreiten. Er spielte Orgel, Waldhorn, Viola sowie Baryton und komponierte. Musikalisch wegweisend waren seine Streichquintette. Zu seinen Förderern gehörte neben Joseph Haydn, der ihm am 8. Juni 1790 in einem Zeugnis vorzügliches Talent bescheinigte[1], auch Kardinal Christoph Anton von Migazzi und Gottfried van Swieten, vor allem aber Kaiserin Maria Theresia, die ihm eine Anstellung als Hof-Musiklehrer vermittelte.

Eybler war befreundet mit Wolfgang Amadeus Mozart, der ihn im Mai 1790 in Schwechat besuchte und ihm ein Zeugnis ausstellte.[2] Die Witwe Mozarts erteilte ihm 1791 zunächst den Auftrag zur Vollendung des fragmentarischen Requiems, das aber letztlich von Franz Xaver Süßmayr fertiggestellt wurde. Eybler wurde 1792 Chordirektor bei den Karmeliten, anschließend (1794 bis 1824) im Schottenstift in Wien.

Im Jahr 1804 wurde Eybler zum Vizehofkapellmeister neben Antonio Salieri ernannt. Am 27. Oktober 1806 heiratete er Theresia Müller (1772–1851). Dieser Ehe entstammten zwei Kinder, Tochter Theresia (1806–1809) und Sohn Josef (1809–1856), der am 22. Mai 1843 Maria Edle von Simonyi (1818–1889) heiratete. Nach der Pensionierung Salieris 1824 übernahm Eybler das Amt des Hofkapellmeisters. Am 23. Februar 1833 erlitt Eybler während einer Aufführung des Requiems von Mozart einen Schlaganfall, welcher zu einer bleibenden Lähmung führte. Wegen seiner Verdienste als Leiter der Wiener Hofmusikkapelle und als Komponist wurde er 1835 geadelt.

Er verstarb im Alter von 81 Jahren in Wien und wurde am Allgemeinen Währinger Friedhof beigesetzt. Nach der Schließung des Friedhofs wurde sein Leichnam enterdigt und 1923 auf dem Zentralfriedhof im Familiengrab beerdigt. Nach der Auflassung des Grabes wurden die Überreste 1935 am Pfarrfriedhof „Klein-Schwechat“ am Alanovaplatz in Schwechat provisorisch begraben. Die heutige Grabstelle wurde 1953 errichtet. Im Jahr 1894 wurde in Wien-Döbling (19. Bezirk) die Eyblergasse nach ihm benannt. Am Geburtshaus des Komponisten am Hauptplatz 5 in Schwechat wurde 1922 eine Gedenktafel mit Porträtrelief angebracht, die 1971 erneuert wurde.

Werke (Auswahl)

  • L’épée enchantée (Das Zauberschwert), Oper, Wien 1790
  • Die Hirten an d. Krippe zu Bethlehem, Oratorium, 1794
  • Die vier letzten Dinge, Oratorium, 1810
  • Requiem, 1802
  • Konzert für Klarinette und Orchester in B-Dur

Literatur

  • August Schmidt: Joseph Leopold Edler von Eybler. In: Denksteine. Mechitharisten-Congregation, Wien 1848.
  • Constantin von Wurzbach: Eybler, Joseph Edler von. In: Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich. 4. Theil. Verlag der typogr.-literar.-artist. Anstalt (L. C. Zamarski, C. Dittmarsch & Comp.), Wien 1858, S. 120 f. (Digitalisat).
  • Carl Ferdinand Pohl: Eybler, Joseph Edler von. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 6, Duncker & Humblot, Leipzig 1877, S. 453–455.
  • Jean Gaudefroy-Demombynes: Un oratorio inédit d’Eybler: Die vier letzten Dinge. Maisonneuve, Paris 1941.
  • Robert Haas: Josef Leopold Edler von Eybler. In: Stiftung Mozarteum (Hrsg.): Mozart-Jahrbuch 1950. Salzburg 1951, ZDB-ID 206551-4.
  • Eybler, Joseph von. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 1, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1957, S. 277.
  • Alfons Ott: Eybler, Joseph Edler von. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 4, Duncker & Humblot, Berlin 1959, ISBN 3-428-00185-0, S. 709 (Digitalisat).
  • Hildegard Herrmann: Thematisches Verzeichnis der Werke von Joseph Eybler. Musikverlag Katzbichler, München 1976, ISBN 3-87397-109-7.
  • Barbara Boisits: Joseph Leopold Edler von Eybler. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart (MGG), Bärenreiter/ Metzler, Kassel/ Stuttgart 2001.
  • Barbara Boisits: Eybler, Joseph. In: Oesterreichisches Musiklexikon. Online-Ausgabe, Wien 2002 ff., ISBN 3-7001-3077-5; Druckausgabe: Band 1, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 2002, ISBN 3-7001-3043-0.

Weblinks

 Commons: Joseph von Eybler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Österreichische Nationalbibliothek, Zettel: 47841
  2. Österreichische Nationalbibliothek, Zettel: 84510
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 14.08.2018 14:27:26

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Joseph von Eybler aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.