Jovanotti

Jovanotti - © www.soleluna.com

geboren am 27.9.1966 in Roma, Latium, Italien

Alias Lorenzo "Jovanotti" Cherubini

Links www.soleluna.com (Italienisch)

Jovanotti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Jovanotti (eigentlich Lorenzo Cherubini; * 27. September 1966 in Rom, Italien) ist ein italienischer Cantautore.

Biografie

Schon als Teenager begann Cherubini in Clubs sowie bei diversen lokalen Radiostationen aufzulegen. Mit neunzehn Jahren kam er nach Mailand, wo ihn der Musikproduzent und Radiomacher Claudio Cecchetto entdeckte und für seinen Sender anwarb. Danach wurde er als Jovanotti bekannt. Seine Leidenschaft für Rap und Hip-Hop mündete schließlich erst in zwei Singles, dann in seinem ersten Album Jovanotti for President.

Musik und TV

Er arbeitete nacheinander in zwei TV-Musikprogrammen und schrieb das Buch Yo, brothers and sisters. Schließlich moderierte er auch bei MTV. Seine Alben sind stilistische Wechselbäder: „50 % beibehalten, 50 % bewegen“ ist sein Motto. Am weitesten bewegte er sich mit L’Albero, einem regelrechten Worldmusic-Album. Später wurde auch ein Film darüber gedreht. Auch inhaltlich schwankten die Texte zwischen politischen und sozialen Statements, positivem Denken und easy living.

Zum Album Lorenzo 94 gab er gleich ein begleitendes Buch mit heraus: Cherubini. 1998 veröffentlicht er ein weiteres, Il grande boh!. Obwohl er in der italienischen Hip-Hop-Szene eher als kommerzieller Vertreter seiner Zunft gehandelt wird, besitzt Jovanotti ein politisches Gewissen, das er mit seinem Massenerfolg in Einklang zu bringen versucht: Im Jahr 2000 etwa gastierte er beim Sanremo-Festival mit einem Stück, das in der Forderung nach einem Schuldenerlass für die ärmsten Länder der Welt gipfelte.

Karriere in Italien

In Italien konnte Jovanotti mehrfach die Spitze der Single-Charts erklimmen, allein dreimal 1988 (Gimme Five, Gimme Five 2, È qui la festa?) sowie mit Serenata rap (1994), Per te (1999), A te (2008), Baciami ancora und Tutto l’amore che ho (beide 2010). Seinen größten Charterfolg in Deutschland hatte er 1994 mit Serenata rap das bis auf Platz 20 stieg[1]. Das Album Lorenzo 94 und alle seit dem veröffentlichten sechs Studioalben erreichten die Spitze der italienischen Albumcharts, das bislang letzte Ora belegte in der Schweiz Platz 2.

Persönliches

Jovanotti ist verheiratet und hat eine Tochter (* 1998).[2] Ihr widmete er die Lieder Per te auf dem Album Capo Horn (1999)[3] und Libera auf dem Album Lorenzo 2015 cc.[4]

Diskografie

Hauptartikel: Jovanotti/Diskografie

Studioalben

Jahr Titel Chartplatzierungen[5] Anmerkungen
Italien IT Deutschland DE Osterreich AT Schweiz CH
1988 Jovanotti for President 3
(28 Wo.)
300! 300! 300! Ibiza
1989 La mia moto 4
(21 Wo.)
300! 300! 300! Ibiza
1991 Una tribù che balla 11
(9 Wo.)
300! 300! 300! FRI
1992 Lorenzo 1992 4
(21 Wo.)
300! 300! 300! FRI
1994 Lorenzo 1994 1
(41 Wo.)
34
(11 Wo.)
23
(6 Wo.)
17
(22 Wo.)
Soleluna, Mercury
CH:  Gold (25.000+)[6]
1997 Lorenzo 1997 – L’albero 1
(40 Wo.)
300! 15
(8 Wo.)
10
(15 Wo.)
Soleluna, Mercury
CH:  Gold (25.000+)[6]
1999 Lorenzo 1999 – Capo Horn 1
(40 Wo.)
300! 24
(9 Wo.)
10
(14 Wo.)
Soleluna, Mercury
2002 Lorenzo 2002 – Il quinto mondo 1
(35 Wo.)
300! 20
(6 Wo.)
11
(16 Wo.)
Soleluna, Mercury, Universal
CH:  Gold (20.000+)[6]
2005 Buon sangue 1
(56 Wo.)
300! 49
(3 Wo.)
9
(15 Wo.)
Soleluna, Universal
2008 Safari 1
(120 Wo.)
300! 70
(2 Wo.)
4
(34 Wo.)
Soleluna
CH:  Gold (10.000+)[6]
2011 Ora 1
(103 Wo.)
300! 69
(1 Wo.)
2
(27 Wo.)
Universal
IT:  Diamant (300.000+);[7] CH:  Gold (10.000+)[6]
2015 Lorenzo 2015 CC. 1
(… Wo.)
300! 300! 3
(20 Wo.)
Universal
IT:  5× Platin (250.000+)[7]
  • Giovani Jovanotti (1990; Ibiza)

Filmografie

  • 1998: Die Gärten Eden
  • 2007: Die Simpsons/Staffel 19, Episode 7 (italienische Stimme von Milo)

Weblinks

Quellen

  1. [1], Single-Chartverfolgung auf musicline.de
  2. Teresa è cresciuta! Ecco la figlia di Jovanotti
  3. Jovanotti insieme alla figlia Teresa, 'tali e quali', cinguetta mamma Francesca Valiani (Italienisch)
  4. Jovanotti: l'album, la scaletta del tour, la moglie, la figlia e Totti
  5. Chartquellen (Alben):
    • M&D-Chartarchiv. Musica e dischi, abgerufen am 27. September 2016 (italienisch, kostenpflichtiger Abonnement-Zugang; IT bis 1994).
    • Guido Racca & Chartitalia: Top 100 FIMI Album. Lulu, 2013, S. 123 (IT 1995–2012).
    • Alben von Jovanotti. In: Italiancharts.com. Hung Medien, abgerufen am 27. September 2016 (IT seit 2013).
    • Jovanotti. In: Offizielle deutsche Charts. GfK Entertainment, abgerufen am 27. September 2016 (DE).
    • Alben von Jovanotti. In: Austriancharts.at. Hung Medien, abgerufen am 27. September 2016 (AT).
    • Alben von Jovanotti. In: Hitparade.ch. Hung Medien, abgerufen am 27. September 2016 (CH).
  6. a b c d e Auszeichnungen für Jovanotti. In: Hitparade.ch. Hung Medien, abgerufen am 29. September 2016.
  7. a b Auszeichnungen für Jovanotti. FIMI, abgerufen am 17. Januar 2017 (italienisch).
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 08.10.2017 12:00:58

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Jovanotti aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.