Musikdatenbank

Musiker

Sibylla Rubens

Sibylla Rubens - © Gudrun de Maddalena

geboren 1970 in Deutschland

Links www.sibyllarubens.de (Deutsch, Englisch)

Sibylla Rubens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Sibylla Rubens (* 1970) ist eine deutsche Sängerin klassischer Musik in der Stimmlage Sopran.

Leben

Sibylla Rubens studierte Konzert- und Operngesang an der Staatlichen Musikhochschule Trossingen und an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Außerdem war sie Mitglied der Meisterklasse für Liedgestaltung von Irwin Gage und absolvierte weitere Meisterkurse bei Edith Mathis und Elsa Cavelti.[1]

Rubens arbeitete mit Dirigenten wie Helmuth Rilling, Michael Gielen, Rudolf Lutz und Philippe Herreweghe sowie den Berliner Philharmonikern, Münchner Philharmonikern, der Sächsischen Staatskapelle Dresden, der Gächinger Kantorei Stuttgart und dem Windsbacher Knabenchor zusammen und wirkte bei 80 Musikproduktionen mit.[2]

Im Jahr 2007 wurde Rubens in das Direktorium der Neuen Bachgesellschaft in Leipzig berufen. Des Weiteren gab sie Meisterkurse beim Oberstdorfer Musiksommer[3] sowie in der Thüringer Landesmusikakademie Sondershausen. Seit 2012 ist sie Jurorin beim Internationalen Johann-Sebastian-Bach-Wettbewerb in Leipzig.[4]

Rubens wohnt in Tübingen.

Diskografie (Auswahl)

DVD
  • Johann Sebastian Bach: Laß, Fürstin, laß noch einen Strahl. Kantate BWV 198. Rudolf Lutz, Chor und Orchester der J. S. Bach-Stiftung, Sibylla Rubens (Sopran), Annekathrin Laabs (Alt), Bernhard Berchtold (Tenor), Manuel Walser (Bass). Samt Einführungsworkshop sowie Reflexion von Andreas Urweider. Gallus Media, 2016.[5]
  • Johann Sebastian Bach: Was Gott tut, das ist wohlgetan. Kantate BWV 98. Rudolf Lutz, Chor und Orchester der J. S. Bach-Stiftung, Sibylla Rubens (Sopran), Jan Börner (Altus), Daniel Johannsen (Tenor), Markus Volpert (Bass). Samt Einführungsworkshop sowie Reflexion von Tilmann Moser. Gallus Media, 2016.[6]
  • Johann Sebastian Bach: Jauchzet Gott in allen Landen. Kantate BWV 51. Sibylla Rubens (Sopran), Orchester der J. S. Bach-Stiftung, Rudolf Lutz. Samt Einführungsworkshop sowie Reflexion von Adolf Muschg. Gallus Media, 2017.[7]
  • Johann Sebastian Bach: Ich hab in Gottes Herz und Sinn. Kantate BWV 92. Sibylla Rubens (Sopran), Alexandra Rawohl (Alt), Julius Pfeifer (Tenor), Peter Harvey (Bass); Chor und Orchester der J. S. Bach-Stiftung, Rudolf Lutz (Leitung). Samt Einführungsworkshop sowie Reflexion von Andreas Köhler. Gallus Media, 2017.[8]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. KünstlerSekretariat am Gasteig, Biografie Sibylla Rubens
  2. Kurzbiografie auf der Website von Sibylla Rubens
  3. Dozentin beim Oberstdorfer Musiksommer
  4. Online-Ausgabe des "Handbuchs der Kulturpreise", ARCult media GmbH.
  5. Produktinformationen auf der Website der J. S. Bach-Stiftung, abgerufen am 16. Mai 2016.
  6. Produktinformationen auf der Website der J. S. Bach-Stiftung, abgerufen am 16. Mai 2016.
  7. Booklet (PDF-Datei) auf der Website der J. S. Bach-Stiftung, abgerufen am 17. Mai 2017.
  8. Booklet auf der Website der J. S. Bach-Stiftung, abgerufen am 17. Mai 2017.
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 17.05.2017 21:59:46

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Sibylla Rubens aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.