Musikdatenbank

Musiker

Ian Bostridge

Ian Bostridge - © Simon Fowler | Askonas Holt

geboren am 25.12.1964 in London, England, Grossbritannien

Links www.askonasholt.co.uk (Englisch)

Ian Bostridge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Ian Bostridge, CBE (* 25. Dezember 1964 in London) ist ein britischer Opernsänger (Tenor), der auch als Liedsänger wirkt.

Leben

Ausbildung

Der Arbeitersohn[1] Ian Bostridge studierte an den Universitäten Oxford und Cambridge Geschichte und Philosophie und war nach seiner Promotion über Hexerei (1990) zunächst als post-doctoral Fellow am Corpus Christi College (Oxford) tätig. Beruflich wandte er sich 1992 dem Gesang zu[2]. Sein Debüt an der Wigmore Hall erfolgte 1993[3].

Karriere

Konzerte (Auswahl)

  • Wigmore Hall-Debüt 1993
  • Purcell Room-Debüt (mit Schuberts Winterreise) 1994
  • Aldeburgh Festival-Debut 1994
  • erster Solo-Recital in der Wigmore Hall (Gewinn des Royal Philharmonic Society’s Debut Award) 1995
  • Recitals in Lyon, Köln, London, Aldeburgh, Cheltenham and Edinburgh 1996
  • Recital in der Alten Oper Frankfurt am Main 1997
  • Weitere Recitals in Paris, Stockholm, Lissabon, Brüssel, Amsterdam und im Wiener Konzerthaus
  • In den USA Recitals in New York in der Frick Collection und der Alice Tully Hall
  • 1999 Carnegie Hall-Debut unter Sir Neville Marriner.
  • 1998 Schuberts Winterreise im Cuvilliéstheater, München
  • Regelmäßig Gast der Schubertiade Schwarzenberg
  • Konzertauftritte u. a. mit dem London Symphony Orchestra unter Sir Colin Davis und Mstislaw Rostropovich, dem Scottish Chamber Orchestra unter Sir Charles Mackerras, und dem City of Birmingham Symphony Orchestra unter Sir Simon Rattle.

Oper (Auswahl)

  • 1994 Operndebüt als Lysander in Ein Sommernachtstraum mit der Australian Opera anlässlich des Edinburgh Festivals
  • 1996 Debüt an der English National Opera, zum ersten Mal als Tamino in der Zauberflöte
  • 1997 Auftritt als Quint in Deborah Warners neuer Production der Benjamin Britten-Oper The Turn of the Screw unter Sir Colin Davis für die Royal Opera
  • 1998 sang er den Vasek in einer Neuproduktion der Verkauften Braut unter Bernard Haitink für die Royal Opera
  • 1998 Debüt bei den Münchner Opernfestspielen (Bayerische Staatsoper) als Nerone (L’incoronazione di Poppea)
  • 1999 Debüt mit den Wiener Philharmonikern unter Sir Roger Norrington.

2016 als The Prologue und Peter Quint in The Turn of the Screw an der Mailänder Scala

Ehrungen

  • 2004 wurde Ian Bostridge für seine Verdienste um die Musik zum Commander of the Order of the British Empire (CBE) ernannt.
  • 2013 erhielt er den ECHO Klassik für die Operneinspielung des Jahres (Oper des 20./21. Jh.).[4]
  • 2014 wurde er erneut mit dem ECHO Klassik in der Kategorie Solistische Einspielung des Jahres (Gesang) ausgezeichnet.[5]
  • 2015 wurde Bostridges Schubert’s Winter Journey: Anatomy of an Obsession mit dem Duff Cooper Prize ausgezeichnet.

Veröffentlichungen

Tonträger (Auswahl)

  • Shakespeare Songs (Warner Classics, 2016) mit Antonio Pappano, Elizabeth Kenny, Michael Collins, Lawrence Power, Adam Walker
  • Autograph (Warner Classics, 2015)[6]
  • Schubert: Die schöne Müllerin, Winterreise, Schwanengesang (Warner Classics, 2015)[7]
  • Britten: Lieder mit Antonio Pappano (EMI Classics, 2013)
  • Britten: The Rape of Lucretia mit Angelika Kirchschlager (Virgin Classics, 2013)
  • Three Baroque Tenors Arias (EMI Classics, 2010)
  • Adès: The Tempest mit Thomas Adès (EMI Classics, 2009)
  • Schubert: Schwanengesang mit Antonio Pappano (EMI Classics, 2009)
  • Schubert: The Wanderer: Lieder und Fragmente mit Leif Ove Andsnes (EMI Classics, 2008)
  • Große Händel-Arien mit Harry Bickett (EMI Classics, 2007)
  • Schubert: Lieder and Sonaten mit Leif Ove Andsnes (EMI Classics, 2007)
  • Britten: Les Illuminations, Serenade, Nocturne mit Simon Rattle (EMI Classics, 2005)
  • Schubert: 25 Lieder mit Julius Drake (EMI Classics, 2005)
  • Schubert: Die schöne Müllerin mit Mitsuko Uchida (EMI Classics, 2005)
  • Schubert: Winterreise mit Leif Ove Andsnes (EMI Classics, 2004)
  • Monteverdi: L’Orfeo mit Emmanuelle Haïm (Virgin Classics, 2004)
  • Bach: Arien und Kantaten mit Fabio Biondi (Virgin Classics, 2000)
  • Händel: L’Allegro, il Penseroso ed il Moderato mit John Nelson (Virgin Classics, 2000)
  • The English Songbook mit Julius Drake (EMI Classics, 1999)
  • Schumann: Liederkreis Op. 24, Dichterliebe Op. 48, 7 Lieder mit Julius Drake (EMI Classics, 1998)

Filmografie

  • 1997 Winterreise (Channel 4, Regie: David Alden)

Werke

  • Witchcraft and its Transformations: 1650–1750. Clarendon Press 1997, ISBN 0-19-820653-4. Dissertation Oxford 1990
  • The Book of Lieder. Faber and Faber 2005, ISBN 0-571-22439-3
  • A Singer’s Notebook. Faber and Faber 2011, ISBN 978-0-571-25245-9
  • Schubert’s Winter Journey : anatomy of an obsession. New York : Alfred A. Knopf, 2015
    • Schuberts Winterreise. Lieder von Liebe und Schmerz. Aus dem Englischen von Annabell Zettel. München : C.H. Beck, 2015

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Elmar Krekeler: Das Buch der Lieder, Rezension, in: Die Literarische Welt, 5. September 2015, S. 3
  2. Lunch with the FT: Ian Bostridge, Financial Times, 8. November 2013, abgerufen am 2. November 2016
  3. Laura Macy: The Grove Book of Opera Singers, ISBN 9780195337655
  4. echoklassik.de – Preisträger 2013 abgerufen am 8. Oktober 2013
  5. Echoklassik.de Klassik-Preisträger 2014 (Memento vom 21. Januar 2015 im Internet Archive), abgerufen am 26. Oktober 2014
  6. Autograph bei Warner Classics.
  7. Schubert: Die Schöne Müllerin, Winterreise, Schwanengesang bei Warner Classics.
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 17.10.2017 15:17:32

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Ian Bostridge aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.