Musikdatenbank

Musiker

Charles Avison

Charles Avison

geboren im Februar 1709 in Newcastle-upon-Tyne, North East England, Grossbritannien

getauft am 16.2.1709

gestorben im Mai 1770 in Newcastle-upon-Tyne, North East England, Grossbritannien

Charles Avison

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Charles Avison (getauft am 16. Februar 1709 in Newcastle upon Tyne; † 9. oder 10. Mai 1770 ebenda) war ein englischer Komponist.

Leben

Charles Avison wurde nach Unterricht in London bei Francesco Geminiani 1735 Organist in seiner Vaterstadt; diesen Posten verließ er trotz guter Angebote nicht. Neben seiner Haupttätigkeit gab er Cembalo-, Violin- und Flöten-Unterricht.

Ab Juli 1738 organisierte Avison Abonnementkonzerte in Newcastle und Durham, die zu den ersten ihrer Art im Königreich gehörten. Hier führte er eigene Werke, aber auch solche von Jean-Philippe Rameau auf. Unter dem Titel Twelve Concertos in seven parts done from two Books of Lessons for the harpsichord by Domenico Scarlatti veröffentlichte er zu Concerti grossi bearbeitete Arrangements von Domenico Scarlattis Klaviersonaten.

Am bekanntesten wurde Avison durch die Veröffentlichung eines Traktats über den musikalischen Ausdruck unter dem Titel An Essay on Musical Expression (1752, überarbeitete Fassung 1757, deutsche Übersetzung 1775), in dem er die Musik des in England sehr populären Georg Friedrich Händel im direkten Vergleich mit der Musik Geminianis und der Benedetto Marcellos kritisierte. 1753 wurde er deswegen von William Hayes (1708–1777) scharf angegriffen.

Avison war einer der Ersten, welche die von Geminiani eingeführte Vortragsbezeichnung > (rinforzando) übernahmen. Der englische Musikhistoriker Charles Burney beschrieb Avison als einen von allen respektierten, einfallsreichen und gebildeten Mann und als elegant und kunstvoll schreibenden Komponisten.

Werke

Veröffentlicht wurden:

  • op. 1: 6 Triosonaten (1740)
  • op. 2: 6 Concerti grossi (1751)
  • op. 3: 6 Concerti grossi (1755)
  • op. 4: 8 Concerti grossi (1755)
  • op. 5: 6 Sonaten für Cembalo, 2 Violinen und Violoncello (1756)
  • op. 6: 12 Concerti grossi (1758)
  • op. 7: 6 Sonaten für Cembalo, 2 Violinen und Violoncello (1760)
  • op. 8: 6 Sonaten für Cembalo, 2 Violinen und Violoncello (1764)
  • op. 9: 12 Concerti (1766)
  • op. 10: 6 Concerti grossi (1769)
  • Werke o. op.: 12 Concerti grossi nach Francesco Geminianis Violinsonaten op. 1
  • Werke o. op.: 12 Concerti grossi nach Cembalosonaten Domenico Scarlattis
  • An Essay on Musical Expression (1752)

Literatur

  • Arthur Milner: Charles Avison.
    • Teil 1. In: The Musical Times. Bd. 95, Nr. 1331, 1954, S. 16–18, doi:10.2307/936167;
    • Teil 2. In: The Musical Times. Bd. 95, Nr. 1332, 1954, S. 73–75, doi:10.2307/934176.

Weblinks

Diese Seite wurde zuletzt geändert am 15.10.2017 17:16:04

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Charles Avison aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.