Musikdatenbank

Musiker

Edwin Fischer

Edwin Fischer

geboren am 6.10.1886 in Basel, BS, Schweiz

gestorben am 24.1.1960 in Zürich, ZH, Schweiz

Links www.hls-dhs-dss.ch (Deutsch)

Edwin Fischer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Edwin Fischer (* 6. Oktober 1886 in Basel; 24. Januar 1960 in Zürich, Bürger von Weggis) war ein Schweizer Pianist, Dirigent und Musikpädagoge, der insbesondere durch seine Interpretationen von Bach und Beethoven bekannt wurde. Er war Schüler von Martin Krause, der wiederum Schüler von Franz Liszt war.

Leben

Nach Studien in Basel wurde er zuerst Schüler und neun Jahre später Lehrer am Sternschen Konservatorium in Berlin. Von 1914 an wirkte er als Lehrer am Musikinstitut für Ausländer in Potsdam, wo er mit der Leitung der Sommerkurse einen großen Einfluss auf junge Pianisten der ganzen Welt ausübte. 1919 heiratete er in Berlin die Bankierstochter und spätere Schauspielerin Eleonora von Mendelssohn, 1925 wurde die Ehe geschieden. 1931 bis 1942 war Fischer in Berlin als Dozent der Musikhochschule tätig ; in dieser Zeit gründete er auch ein eigenes Kammerorchester und gefiel dem NS-Regime durch seine dezidiert "deutsche" Haltung, die für seinen Erfolg in Deutschland mitverantwortlich war. Fischer hat bei der Rettung des jüdischen Musikers Konrad Latte mitgewirkt[1]. Nach der Zerstörung seines Hauses in Berlin 1942 kehrte er in die Schweiz zurück und nahm in Hertenstein bei Weggis Wohnsitz. Er trat unter anderem bei den Luzerner Musikfestwochen bis 1955 als Dirigent auf. Aufgrund seiner angeschlagenen Gesundheit konnte er danach nur noch gelegentlich am Konservatorium von Luzern lehren und verstarb schließlich 1960 in einem Zürcher Krankenhaus.

Er unternahm Gastspielreisen in ganz Europa als Solist, mit seinem Kammerorchester oder im Trio mit dem Violinisten Georg Kulenkampff (nach dessen Tod Wolfgang Schneiderhan) und dem Violoncellisten Enrico Mainardi. Eine enge Künstlerfreundschaft verband Fischer auch mit dem Komponisten und Dirigenten Wilhelm Furtwängler, in dessen Klavierkonzert er bei der Uraufführung 1937 den Solopart spielte.

Fischer verfasste eine Studie über J. S. Bach, dessen Klavierwerke er neu herausgab. Seine Einstellung zu seiner Kunst geht aus einer Bemerkung hervor, die in seinen Musikalischen Betrachtungen erwähnt ist: Nicht ich spiele, es spielt.

1923 nahm er zwölf Stücke für das Reproduktionsklavier Welte-Mignon auf[2], die 2010 neu veröffentlicht wurden. Fischer war der erste Pianist, der das gesamte Wohltemperierte Klavier (48 Präludien und Fugen von J. S. Bach) für eine Schallplattenaufnahme einspielte (1933 bis 1936). Interpretationsgeschichtlich bedeutsam sind daneben vor allem seine Aufnahmen der Klaviersonaten von Beethoven.

Er wurde 1928 durch einen Ehrendoktor der Universität Köln (Dr. iur. h.c.) geehrt, 1956 durch einen der Universität Basel (Dr. phil. h.c.). Er trug den Orden für Kunst und Wissenschaft von Mecklenburg-Strelitz.

Schüler

Einzelnachweise und Anmerkungen

  1. Peter Schneider: Saving Konrad Latte. New York Times, 13. Februar 2000, abgerufen am 10. Dezember 2010
  2. Gerhard Dangel, Hans-W. Schmitz: Welte-Mignon Klavierrollen: Gesamtkatalog der europäischen Aufnahmen 1904-1932 für das Welte-Mignon Reproduktionspiano/Welte-Mignon piano rolls: complete library of the European recordings 1904-1932 for the Welte-Mignon reproducing piano. Stuttgart 2006, ISBN 3-00-017110-X. S. 438

Literatur

  • Moritz von Bredow: Rebellische Pianistin. Das Leben der Grete Sultan zwischen Berlin und New York. Schott Music, Mainz 2012, ISBN 978-3-7957-0800-9 (Biographie mit vielen Bezügen zu Fischer)
  • Hugo Haid: Dank an Edwin Fischer. F.A.Brockhaus, Wiesbaden 1962
  • 5: 180. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Bd. , S. Fischer, Edwin

Weblinks

Normdaten: Library of Congress Control Number (LCCN): n 83175875 | Virtual International Authority File (VIAF): 49407949
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 13.12.2013 08:13:55

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Edwin Fischer aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.