Musikdatenbank

Musiker

Philippe Gille

geboren am 10.12.1831 in Paris, Île-de-France, Frankreich

gestorben am 19.3.1901

Philippe Gille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Philippe Gille (spr. schīl') (* 10. Dezember 1831 in Paris; † 20. März 1901 ebenda) war ein französischer Bühnendichter und Publizist.

Leben

Zunächst war Gille als Bildhauer tätig. Schon bald schrieb er auch Text für die Bühnendarstellung, oft zusammen mit Labiche, Meilhac oder Gondinet. Seine Operette Vent du Soir für Jacques Offenbach (1856) wird heute in der Fassung von Johann Nestroy, Häuptling Abendwind oder Das gräuliche Festmahl, oft gespielt. Weiterhin bekannt wurden insbesondere seine Libretti, die 1883 mit Gondinet für Delibes Oper »Lakmé«  und 1884 mit Meilhac für die Oper »Manon« von Massenet entstanden. Der Text für den Einakter »Les Charbonniers«, für den Coste (1877) und »Camille« (1890) die Musik schrieben. stammt allein von ihm. Gille schrieb Kritiken für den Literaturteil des »Figaro«, in denen er sich seit 1875 gegen den Naturalismus aussprach, und die später erneut in mehreren Sammelbänden veröffentlicht wurden, darunter in »Battaille littéraire« (1889–91, vier Bände, Band 1 umfasst 1875–1878), »Causeries sur l'art et les artistes« (1894) und »Causeries du mercredi« (1897). Für den Figaro schrieb er unter dem Pseudonym Le Masque auch Theaterchroniken.

Werke (Auswahl)

  • mit Labiche: Les 30 millions de gladiator, 1875
  • Les charbonieres, 1877 (Musik von Coste)
  • mit Gondinet: Jean de Nivelle, 1880 (Musik von Delibes)
  • mit Gondinet: Lakmé, 1883 (Musik von Delibes)
  • mit Meilhac: Le mari à Babette, 1881 (Lustspiel)
  • mit Meilhac: Ma camarade, 1883 (Lustspiel)
  • L'herbier, 1887 (Gedichte)
  • Battaille littéraire, 1889–91 (über Literatur)

Literatur

  • Gille, Philippe. In: Meyers Großes Konversations-Lexikon. 6. Auflage. Band 7, Bibliographisches Institut, Leipzig/Wien 1907, S. 848.
  • Gille, Philippe. In: Meyers Konversations-Lexikon. 4. Auflage. Band 17, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig/Wien 1885–1892, S. 387–387.

Weblinks

Diese Seite wurde zuletzt geändert am 25.01.2019 09:58:48

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Philippe Gille aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.