Musikdatenbank

Musiker

Wolfgang Schulz

Wolfgang Schulz

geboren am 26.2.1946 in Linz, Oberösterreich, Österreich

gestorben am 28.3.2013 in Wien, Österreich

Links www.wienerphilharmoniker.at (Deutsch)

Wolfgang Schulz (Flötist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Wolfgang Schulz (* 26. Februar 1946 in Linz, Oberösterreich; † 28. März 2013 in Wien) war ein österreichischer Konzertflötist und Hochschullehrer. Er war Soloflötist der Wiener Philharmoniker und Professor an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien.

Leben

Wolfgang Schulz, älterer Bruder des Violinisten Gerhard Schulz, erhielt seinen ersten Flötenunterricht ab 1956 bei Christiane Schwamberger und Willi Bauer an der Musikschule Linz, danach folgte eine Ausbildung bei Rudolf Leitner am Brucknerkonservatorium. Von 1960 bis 1964 studierte Schulz Konzertfach Flöte bei Hans Reznicek an der damaligen Wiener Musikakademie. Im Jahr 1964 gewann er das Probespiel an der Volksoper Wien, war bis 1970 erster Flötist des Orchesters der Wiener Volksoper, ab 1. September 1970 wechselte er ins Staatsopernorchester und am 1. März 1973 wurde er schließlich Mitglied der Wiener Philharmoniker.

Ab 1979 unterrichtete Wolfgang Schulz Konzertfach Flöte an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Zu seinen Schülern zählten unter anderem Gisela Mashayekhi-Beer, Christian Landsmann, Elizabeth Pring, Günther Voglmayr, Clemens Gadenstätter, Krzysztof Kaczka, Michael Martin Kofler, Karin Leitner und Helmut Trawöger.

1983 erfolgte die Gründung des „Ensemble Wien-Berlin“, einem Holzbläserquintett zusammengesetzt aus Solisten der Wiener und Berliner Philharmoniker, welchem er zeit seines Lebens angehörte. Ab 1996 leitete er sein eigenes Festival „Bonheur musical“ im französischen Lourmarin. 2000 gründete Wolfgang Schulz das Musikerensemble „Camerata Schulz“, welches in wechselnder Besetzung auftritt und dem auch einige Mitglieder der traditionsreichen Musikerfamilie angehören.[1] Mit seinem Sohn Matthias Schulz, ebenfalls Flötist und seit 2005 im Bühnenorchester der Wiener Staatsoper engagiert, trat er immer wieder gemeinsam auf.

Schulz erlag am 28. März 2013 im Alter von 67 Jahren im Allgemeinen Krankenhaus der Stadt Wien einer schweren Krankheit.[2][3][4]

Auszeichnungen

  • 2007: Großes Silbernes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich[5]

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Wiener Philharmoniker: Prof. Wolfgang Schulz in den Ruhestand getreten. Artikel vom 9. Dezember 2011, abgerufen am 4. März 2014.
  2. Flötenvirtuose Wolfgang Schulz gestorben. Zählte zu den namhaftesten Flötisten seiner Zeit; APA-Artikel auf derstandard.at vom 29. März 2013
  3. Wolfgang Schulz, der wahre Zauberflötist, ist tot; Artikel in Die Presse vom 30. März 2013.
  4. Clemens Hellsberg: Wolfgang Schulz verstorben. Artikel vom 30. März 2013, abgerufen am 4. März 2014.
  5. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 04.03.2018 06:13:12

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Wolfgang Schulz (Flötist) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.