Musikdatenbank

Musiker

Isabelle van Keulen

Isabelle van Keulen - © Marco Borggreve

geboren am 16.12.1966 in Mijdrecht, Utrecht, Niederlande

Links www.isabellevankeulen.com (Englisch)

Isabelle van Keulen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Isabelle van Keulen (* 16. Dezember 1966 in Mijdrecht, Niederlande) ist eine niederländische Geigerin und Bratschistin.

Leben und Wirken

Sie begann im Alter von sechs Jahren mit dem Violinspiel. Ihr Studium begann sie am Amsterdamer Sweelinck Konservatorium und setzte es später bei Sándor Végh am Salzburger Mozarteum fort. Zentrales Element ihres Schaffens ist die Kammermusik sowie nicht zuletzt die Interpretation zeitgenössischer Künstler. Zeitgenössische Komponisten wie Theo Loevendie und Erkki-Sven Tüür haben für sie Violinkonzerte geschrieben.

1996 gründete sie in ihrer Heimat das internationale Kammermusikfestival in Delft. Dort war sie sowohl als Interpretin als auch bis 2006 als Leiterin tätig. Sie konzertierte unter anderem zusammen mit Leif Ove Andsnes, Håkan Hardenberger, Gidon Kremer, Heinrich Schiff und Thomas Adès.

2011 gründete sie zusammen mit der Pianistin Ulrike Payer, dem Bandoneoisten Christian Gerber und ihrem Ehemann, dem Kontrabassisten Rüdiger Ludwig das Isabelle van Keulen Ensemble, um die Kompositionen Astor Piazzollas auf den internationalen Konzertpodien zur Aufführung zu bringen, was zu einer CD/DVD/BluRay-Produktion des Labels Challenge Classics und umfangreicher Konzerttätigkeit auch in diesem Genre führte. Seit 2012 lehrt sie als Professorin an der Hochschule Luzern Musik für Violine und Viola sowie Kammermusik.

Auf Konzerten rund um den Globus musizierte sie unter anderem mit den Orchestern Berliner Philharmoniker, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Wiener Symphoniker, Tonhalle Orchester Zürich, Philharmonia Orchestra London Gewandhausorchester Leipzig und Kammerorchester Basel.

Sie arbeitete mit den Dirigenten Mark Elder, Valery Gergiev, Neeme Järvi, Sir Neville Marriner, Sir Roger Norrington, Osmo Vänskä, Hugh Wolff und David Zinman.

CD (Auswahl)

  • Französische Violinsonaten Vol. 1 und 2, 1995
  • Alfred Schnittke Violakonzert & Witold Lutosławski Chain II, Koch 1995
  • Klassik für Millionen - Mozart von Isabelle Van Keulen, Concertgebouw-Kammerorchester, 1997
  • Violinsonaten von Brahms, Dietrich und Clara und Robert Schumann, 1998
  • Eloquence - Mozart (Violinkonzerte) von Isabelle Van Keulen, Concertgebouw-Kammerorchester 1998
  • Erkki-Sven Tüür Violinkonzert, ECM 2003
  • Sergej Prokofiev - Werke für Violine und Klavier, mit Ronald Brautigam, Challenge, 2012
  • Tango! - Musik von Astor Piazzolla, Challenge 2013
  • Ludwig van Beethoven - sämtliche Violinsonaten mit Hannes Minnaar, Klavier, Challenge, 2014

Weblinks

Diese Seite wurde zuletzt geändert am 20.03.2018 12:09:29

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Isabelle van Keulen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.