Musikdatenbank

Musiker

Dietrich Knothe

geboren am 6.1.1929 in Dresden, Sachsen, Deutschland

gestorben am 7.9.2000 in Berlin, Berlin, Deutschland

Dietrich Knothe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Dietrich Knothe (* 6. Januar 1929 in Dresden; † 7. September 2000 in Berlin) war ein deutscher Dirigent und Chorleiter.

Als 10-Jähriger trat Knothe 1939 in den Thomanerchor der Thomasschule zu Leipzig unter Dirigent Günther Ramin ein. Nach dem Studium an den Musikhochschulen Leipzig und Berlin-Charlottenburg arbeitete Knothe ab 1953 beim Rundfunkchor Leipzig.

1955 gründete er die Capella Lipsiensis, ein Solisten-Ensemble, mit dem er vor allem Musik der Renaissance und des Barock aufführte.

Aus politischen Gründen wurde Knothe 1962 fristlos entlassen, als er mit seinem Chor nach einem Konzert auf das Singen der Nationalhymne verzichtete. Bis er 1966 zum Vizedirektor der Berliner Singakademie ernannt wurde, war Knothe unter anderem Taxifahrer und Pianist in einer Ballettschule. 1975 wurde er zum Direktor der Berliner Singakademie befördert. 1979 wurde er mit dem Kunstpreis der DDR ausgezeichnet.[1]

Von 1982 bis zu seinem Ruhestand 1993 war Knothe Chefdirigent des Rundfunkchores Berlin.

Er ist auf dem Evangelischen Friedhof der Gemeinde Rahnsdorf-Wilhelmshagen (Saarower Weg 51), Abteilung C, bestattet.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Kunstpreise der DDR 1979 wurden verliehen, In: Neues Deutschland, 18. Mai 1979, S. 5
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 04.11.2018 02:54:08

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Dietrich Knothe aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.