Jana Pallaske

geboren am 20.5.1979 in Berlin, Berlin, Deutschland

Links www.myspace.com (Deutsch)

Jana Pallaske

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Jana Freebird Pallaske (* 20. Mai 1979 im Berliner Bezirk Treptow) ist eine deutsche Schauspielerin, Gitarristin und Sängerin. Unter dem Pseudonym Bonnie Riot sang sie in der Berliner Punkband Spitting Off Tall Buildings, zu deren Gründungsmitgliedern sie gehörte und die sich 2007 auflöste. Im Sommer 2009 spielte sie mit der Band Jupiter Jones das Lied Nordpol/Südpol. Ihr aktuelles Musikprojekt nennt sich A Girl Called Johnny.

Leben

Nachdem Jana Pallaske die Schule kurz vor dem Abitur abgebrochen hatte, bekam sie im Jahre 2000 die Hauptrolle im Film alaska.de von Esther Gronenborn. Ihre zweite große Rolle hatte sie 2001 in dem Film Engel und Joe an der Seite von Robert Stadlober.

Seither ist Jana Pallaske immer wieder in verschiedenen Film- und Fernsehproduktionen zu sehen gewesen, auch in der Hollywood-Produktion EuroTrip. Bis Mitte August 2004 arbeitete sie neben der Schauspielerei als VJ bei dem Musiksender MTV Germany, wo sie einmal wöchentlich als Vertretung von Markus Kavka das MTV News Mag präsentierte.

Als 2007 ihre Band und ihre damalige Beziehung zerbrach, verordnete sich Jana Pallaske gegen ihren Schmerz eine Auszeit auf einer Insel in Fernost, wo sie mehrere Wochen ohne jeden Komfort in der wilden Natur lebte. Sie versuchte sich mit Yoga zu kurieren und schrieb dem Filmmusikproduzenten Tom Weitemeier, mit dem sie befreundet war, einen ausführlichen und optimistischen Brief über ihre allmähliche Heilung.[1]

2008 bekam sie eine kleine, aber eigens für sie geschriebene Rolle in Quentin Tarantinos Film Inglourious Basterds.

2011 ist sie im TV-Werbespot Soforthilfe der Ergo Versicherungsgruppe zu sehen. Gleichzeitig demonstriert sie mit der deutschen Occupy-Bewegung gegen die Finanz- und Versicherungsindustrie.[2]

Filmografie

  • 2000: alaska.de
  • 2001: Engel & Joe
  • 2001: Jeans
  • 2002: Baader
  • 2002: Extreme Ops
  • 2002: Tatort Schützlinge
  • 2004: Die Cleveren Kinder
  • 2004: EuroTrip
  • 2004: Was nützt die Liebe in Gedanken
  • 2005: Polly Blue Eyes
  • 2005: Stürmisch verliebt (Fernsehfilm)
  • 2006: Berndivent - Brot im Orientexpress
  • 2006: Frau Holle Im Himmel ist die Hölle los
  • 2006: Blackout Die Erinnerung ist tödlich
  • 2006: Komm näher
  • 2006: Maja (Fernsehserie) als Paula
  • 2006: Die Cleveren (Fernsehserie) als Vicky
  • 2006: Sirenata (Kurzfilm)
  • 2006: Survive Berlin (Kurzfilm)
  • 2007: Berlin am Meer
  • 2007: Vollidiot
  • 2007: Alles Lüge Auf der Suche nach Rio Reiser (TV)
  • 2008: Märzmelodie
  • 2008: Palermo Shooting
  • 2008: Speed Racer
  • 2008: Screamers: The Hunting
  • 2008: Warten auf Angelina
  • 2009: Phantomschmerz
  • 2009: Inglourious Basterds
  • 2009: Kopf oder Zahl
  • 2009: Männerherzen
  • 2009: 12 Meter ohne Kopf
  • 2009: Flemming - Die Herrin der Gefühle (TV)
  • 2010: Soko Wismar (Fernsehserie) als Silke Jaspers
  • 2010: Lasko Die Faust Gottes (Fernsehserie) als Gerichtsmedizinerin Sina
  • 2011: Alarm für Cobra 11 - Das zweite Leben als Alicia
  • 2011: IK1 Touristen in Gefahr
  • 2011: Männerherzen und die ganz ganz große Liebe
  • 2013: Crossing Lines (Fernsehserie)
  • 2013: Fack ju Göhte

Als Sprecherin

  • 2002: Engel und Joe. (Hörbuch) Ullstein Hörverlag, ISBN 3-550-09040-4.
  • 2005: Wie ich einmal 60 Eier essen wollte. (Lesung einer Geschichte) Random House Audio, Juni 2005, ISBN 3-86604-028-8.
  • 2005: Beat Shakespeare. (Interpretation mehrerer Sonette) Random House Audio, Juni 2005, ISBN 3-89830-663-1.
  • 2006: Andere Länder, andere Küsse. (Hörspiel) Karussell, Februar 2006, ISBN 3-89813-494-6.
  • 2007: Zuckerbabys. (Hörspiel), Eichborn/Lido, Mai 2007, ISBN 3-8218-5453-7.

Auszeichnungen

  • 2002: DIVA-Award
  • 2008: Undine Award als Beste jugendliche Nebendarstellerin in einem Kinospielfilm für Märzmelodie
  • 2010: American Critic Choice Award für ihre Rolle in Inglourious Basterds

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Tom Weitemeier starb wenige Tage nach Pallaskes Rückkehr nach Deutschland überraschend an einem Herzinfarkt.
  2. Frankfurter Rundschau
Normdaten: Library of Congress Control Number (LCCN): no 2011017323 | Virtual International Authority File (VIAF): 40294169
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 22.10.2013 20:12:39

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Jana Pallaske aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.