Rodgau Monotones

Rodgau Monotones

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Rodgau Monotones
Gründung 1977
Genre Rock
Website www.rodgau-monotones.de
Gründungsmitglieder
Gesang Peter Osti Osterwold
Gitarre Albrecht Ali Neander
Gitarre Raimund Ray Salg
E-Bass Joachim Joky Becker
Schlagzeug Jürgen Mob Böttcher
Aktuelle Besetzung
Gesang Peter Osti Osterwold
Gesang Kerstin Pfau (seit 1992)
Gitarre Albrecht Ali Neander
Gitarre Raimund Ray Salg
E-Bass Joachim Joky Becker
Schlagzeug Jürgen Mob Böttcher
Saxophon Matthias Mattl Dörsam (seit 2002)
Ehemalige Mitglieder
Gesang, Saxophon Hendrik Henni Nachtsheim (1978-1990)
Gesang Susanne Grawe (1984)
Saxophon Christian Schneider (1984-1986)
Trompete Jo Reitz (1984-1986)
Saxophon Achim Farr (1987-2001)
Trompete Joachim Jo Kunze (1996-2001)
Posaune Thomas Wimbauer (1977-2001)

Die Rodgau Monotones sind eine 1977 gegründete deutsche Rockband, benannt nach der hessischen Stadt Rodgau, die die Refrains ihrer auf Hochdeutsch vorgetragenen Lieder gerne mit Ausdrücken hessischer Mundart schmückt.

Die Liedtexte handeln vorwiegend vom Glück und den Tücken des Alltagslebens. Ihre größten Hits sind Ei Gude wie!, St. Tropez am Baggersee, Die Hesse komme!, Hallo, ich bin Hermann und Is nur Kino. Die erste veröffentlichte LP hieß Wollt ihr Musik, oder was?! und erschien im Jahr 1982 beim Rockport-Verlag (Bernd Gruber).

Bandgeschichte

Im November 1977 trafen sich fünf Musiker aus dem Großraum Rodgau zum ersten Mal im Proberaum und gründeten die Rodgau Monotones. Sie wollten zusammen Musik machen, die kein Deutsch- bzw. Jazzrock, sondern eher Party-Rock ist. In den ersten Jahren beschränkte man sich darauf, Stücke von ZZ Top, Johnny Winter, Queen mit deutschen Texten versehen darzubieten. Im Jahr 1978 stieß Hendrik Henni Nachtsheim mit seinem Saxophon zur Band, der später auch als Mitglied des Comedyduos Badesalz bekannt wurde.

Der erste Auftritt der Band fand zum Fasching 1978 im Roxy in Offenbach am Main statt als Pausenfüller von Hartz Reinhard Revival, in der ebenfalls Mob und Osti spielten. Danach folgten eine Reihe von Auftritten in kleineren Orten, wo bereits bis zu 2000 Leute zu den Konzerten kamen, als die Band in Frankfurt noch unbekannt war. Im Jahr 1980 folgte dann der erste Auftritt in der Batschkapp in Frankfurt-Eschersheim, der mangels Repertoire nach nur einer Stunde beendet war.

1982 nahmen sie ihr erstes Album Wollt ihr Musik, oder was? auf und gingen regional auf Tour. Mit der Singleauskopplung Ei Gude wie aus ihrem zweiten Album Fluchtpunkt Dudenhofen schafften sie ihre ersten Radioeinsätze. Die Charterfolge des Albums Volle Lotte (D #16) und der Single Die Hesse komme! (D #22) verhalfen den Rodgau Monotones zum endgültigen Durchbruch. Im Jahr 1985 legten sie mit dem Longplayer Wir seh'n uns vor Gericht (D #23) und der Singleauskopplung Hallo, ich bin Hermann (D #75) nach. Im gleichen Jahr spielten sie in der Band für Afrika zusammen mit anderen Rockgrößen auf der Kölner Domplatte den deutschen Beitrag Nackt im Wind zum Live Aid Konzert.

Der Teilnahme am Festival im Stadion am Bieberer Berg 1983 in Offenbach am Main mit Santana, Bob Dylan und Joan Baez folgte 1984 Pampa-Power im Stadion des FSV Frankfurt am Bornheimer Hang mit Flatsch, Die Crackers, Feinbein, Hob Goblin, Roger Chapman, das WAA-Festival und am 19. Oktober 1985 im Anschluss an einen Auftritt bei Kuli in Einer wird gewinnen zusätzlich noch einer im ARD-Rockpalast.

Der Karikaturist Chlodwig Poth produzierte 1985 mit seiner Tochter Leonore Poth einen 30-minütigen Musikfilm mit Zeichentrick-Elementen namens Rodgau Melodies Die Rodgau Monotones und ihre Lieder für den Hessischen Rundfunk. Die rudimentäre Handlung des Films mittlerweile auf DVD erhältlich spielte an einem Rodgauer Kiosk.

Am 27. Juli 1986 hatten sie einen gemeinsamen Auftritt mit Herbert Grönemeyer und der Band Die Toten Hosen bei der Demonstration gegen die geplante atomare Wiederaufarbeitungsanlage Wackersdorf.

Im Jahr 1987 stieg der Saxophonist Achim Farr zur Sportsmänner-Tour in die Band ein. 1990 verließ Henni Nachtsheim die Band und gründete zusammen mit Gerd Knebel von Flatsch! das Comedyduo Badesalz. Eineinhalb Jahre pausierten die Rodgau Monotones, dann fanden sie mit der Rodgauerin Kerstin Pfau den richtigen Ersatz für den Gesang.

Mitte des Jahres 2001 gab es einen erneuten Bruch, als Achim Farr die Band auf eigenen Wunsch verließ. Mit diesem Weggang wurde auch der Bläsersatz mit Joachim Kunze (Trompete) und Thomas Wimbauer (Posaune) aufgelöst. Als neuer Saxophonist kam Matthias Mattl Dörsam.

Im März 2003 feierten die Rodgau Monotones ihr 25-jähriges Bühnenjubiläum (Silberhochzeit) in zwei ausverkauften Konzerten in der Stadthalle Offenbach zusammen mit ihren alten Weggefährten Flatsch!, Hob Goblin, Die Crackers und 8000 Fans.

Ihr dreißigjähriges Bühnenjubiläum begingen die Monotones am 30. August 2008 zusammen mit zahlreichen Gästen wie Anne Haigis und Wolfgang Niedecken und Wegbegleitern wie Hendrik Nachtsheim, Gerd Knebel oder Jürgen Zöller im Hanauer Amphitheater. Das dreistündige Konzert wurde am 28. September 2008 zusammen mit dem zweistündigen Unplugged-Konzert der Monotones vom Mai 2008 sowie dem Film Rodgau Melodies vom hr-Fernsehen als Die lange Rodgau Monotones Nacht ausgestrahlt.

Am 2. April 2009 erhielten die Rodgau Monotones die Bürgermedaille in Gold der Stadt Rodgau.

Diskografie

Singles

  • 1980 Marmor, Stein und Eisen bricht (Vinyl)
  • 1983 Ei Gude Wie (Vinyl)
  • 1983 St. Tropez am Baggersee (Vinyl)
  • 1984 Die Hesse Komme! (Vinyl)
  • 1984 Volle Lotte (Vinyl)
  • 1985 Mein Freund Harvey (Vinyl)
  • 1985 Hallo ich bin Hermann (Vinyl)
  • 1985 Band für Afrika - Nackt im Wind (Benefiz-Single) (Vinyl)
  • 1986 Keine Lust (zu tanzen) (Vinyl)
  • 1986 Kopfweh (Vinyl)
  • 1988 So oder so (Vinyl)
  • 1988 Wir spielen immer nur dasselbe (Vinyl)
  • 1988 Wir ham das Recht und die Pflicht zur Party (Vinyl) (WEA)
  • 1990 Ei Karl (Männer ohne Nerven) (Vinyl)
  • 1990 Gigantisch (Vinyl)
  • 1991 Die Zeitzocker
  • 1994 Das ist heute nicht mein Tag
  • 1995 Bad Orb, Bad Orb
  • 1998 Die Hesse Komme '99
  • 1999 Vielen Dank für Garnix
  • 2003 Silberhochzeit (Die Single) (Rockport/rough trade)

Studioalben

  • 1982 Wollt Ihr Musik, oder was?! (Rockport Records)
  • 1983 Fluchtpunkt Dudenhofen (Rockport Records)
  • 1984 Volle Lotte (Rockport Records)
  • 1985 Wir seh'n uns vor Gericht (Rockport Records)
  • 1986 Sportsmänner (WEA)
  • 1988 Schön, reich und berühmt (WEA)
  • 1990 Sieben (EMI)
  • 1994 Eukalyptus now! (MMS, ab 1998 vertrieben bei Rockport Records)
  • 1998 The Too Early Tapes
  • 2000 Adrenalin (USG, übernommen 2000 von TIS/Warner, übernommen 2002 vertrieben bei Rockport Records/Rough Trade)
  • 2003 Silberhochzeit (Rockport Records)
  • 2005 Volle Lotte - Hessen Platin (Rockport Records)
  • 2008 Ein Leben für Lärm

Livealben

  • 1984 Live zur ZDF-Sendung spezial (Rockport Records)
  • 1992 Live Plus (2 CD) (Rockport Records)

Compilationen

  • 1996 Risiken und Nebenwirkungen (2 CD) (Rockport Records)
  • 1992 Ein schönes Durcheinander (Rockport Records)
  • 1997 Kerle Kerle
  • 1998 Best Of

Video und DVD

  • 2000 Adrenalin (Video)
  • 2003 Silberhochzeit (Live in der Stadthalle Offenbach mit den Gästen des 25. jährigen Jubiläums Flatsch, Die Crackers und Hob Goblin) (Rockport Records)
  • 2004 Geklaut (Live im Amphitheater in Hanau)
  • 2013 Bergfest (Video)(Live aus dem Amphitheater Hanau - zum 35. Bandjubiläum)

Hessische Nationalhymne

Ihr selbstironisches Lied Die Hesse komme! gilt vielen seit dem Erscheinen in den 1980er Jahren als hessische Landeshymne und übertrifft in Popularität das offizielle Hessenlied bei weitem. Noch 2005 wurde es in einer Pressemitteilung der Grünen-Fraktion im Hessischen Landtag als die Offizielle Hessen-Hymne bezeichnet. [1]

Quellen

  1. Tarek Al-Wazir: Offizielle Hessen-Hymne: Erbarmen zu spät, die Hesse komme. 21. Dezember 2005 (online; Stand: 9. Januar 2006; Pressemitteilung).

Weblinks

Normdaten:
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 01.05.2014 10:33:35

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Rodgau Monotones aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.