Matthias Pintscher

Matthias Pintscher

geboren am 19.1.1971 in Marl, Nordrhein-Westfalen, Deutschland

Links matthiaspintscher.com (Deutsch, Englisch, Französisch)

Matthias Pintscher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Matthias Pintscher (* 29. Januar 1971 in Marl) ist ein deutscher Komponist und Dirigent.

Er arbeitet weltweit mit renommierten Interpreten zusammen, u.a. mit Ensemble Modern (Frankfurt), dem Scharoun-Ensemble der Berliner Philharmoniker, L'Ensemble intercontemporain (Paris), Klangforum Wien, Avanti! (Helsinki), ensemble contrechamps (Genf), remix ensemble (Porto) sowie mit folgenden Orchestern: Staatskapelle Berlin, DSO Berlin, RSO Berlin, NDR Sinfonieorchester Hamburg, Radio-Sinfonieorchester Stuttgart, MDR Sinfonieorchester Leipzig, RSO Saarbrücken, Museumsorchester Frankfurt, RSO Wien, Luzerner Sinfonieorchester, Orchestre National de Strasbourg, BBC Symphony Orchestra, Danish Radio Symphony Orchestra, Cleveland Orchestra, Philadelphia Orchestra, Chicago Symphony Orchestra.

Leben

In jungen Jahren bekam Matthias Pintscher Kompositionsunterricht bei dem ungarischen Komponisten István Nagy. Nach einem Studienaufenthalt in London begann er 1988 seine kompositorische Ausbildung bei Giselher Klebe an der Hochschule für Musik Detmold. 1990 begegnete er Hans Werner Henze; 1991 und 1992 wurde er zum Cantiere Internazionale d'Arte nach Montepulciano eingeladen. 1992-1994 studierte er bei Manfred Trojahn an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf. Es folgten Einladungen zum Wiener Kompositionsseminar 1994 (mit Péter Eötvös, Helmut Lachenmann und dem Klangforum Wien) und zum Stuttgarter Symposium Komponist/Dirigent 1995 (beim Festival Musik der Jahrhunderte), eine Reihe von Portrait-Konzerten (u.a. bei den Salzburger Festspielen 1997 und in der Alten Oper Frankfurt 2003 [mit Symposion]) sowie Aufenthalte als Composer in residence: 1999/2000 am Nationaltheater Mannheim, 2000-2002 beim Cleveland Orchestra, 2002/2003 im Konzerthaus Dortmund, 2006 bei Ars Musica Brüssel und beim Lucerne Festival, 2006/07 beim Radiosinfonieorchester Saarbrücken und 2007/2008 in der Kölner Philharmonie.

Seit 2007 ist Matthias Pintscher Professor für Komposition an der Hochschule für Musik und Theater München sowie künstlerischer Leiter des Festivals Heidelberger Frühling. Er lebt abwechselnd in Frankfurt am Main und Paris.

Ehrungen, Mitgliedschaften

  • 1991 Förderpreis des Süddeutschen Rundfunks Stuttgart
  • 1992 Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes; 1. Preis beim Kompositionswettbewerb Hitzacker; 1. Preis beim Kompositionswettbewerb des Agosto Corcianese (Perugia)
  • 1993 Rolf-Liebermann-Preis (Stipendium) der Körber-Stiftung Hamburg; Wilfried-Steinbrenner-Stipendium der Dramatiker-Union Berlin
  • 1993/94 Paris-Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes
  • 1994 Prix de la SACEM (Paris)
  • 1995 Kasseler Kunstpreis
  • 1996 DAAD-Stipendium für einen Jahresaufenthalt in London; Preis für Opernkomposition der Körber-Stiftung Hamburg (für Thomas Chatterton)
  • 1999 Prix Prince Pierre de Monaco; Kulturpreis der VR-Leasing AG (Frankfurt)
  • 2000 Kompositionspreis der Salzburger Osterfestspiele; Paul-Hindemith-Preis (im Rahmen des Schleswig-Holstein Musik Festivals)
  • 2001 Grand Prix de l'Académie Charles Gros (für CD in der Reihe Teldec New Line); Cecilia-Preis (Belgien)
  • 2002 Hans-Werner-Henze-Preis (Westfälischer Musikpreis)
  • 2004 Ordentliches Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste

Werke

Klavier solo

  • Monumento I (1991)
  • Tableau / Miroir (1992)
  • Nacht. Mondschein (1994)
  • on a clear day (2004)

Kammermusik

  • 2° quartetto darchi (1990)
  • Partita für Violoncello (1991)
  • Omaggio a Giovanni Paisiello für Violine (1991, revidiert 1995)
  • Ritratto di Gesualdo (4° quartetto darchi) (1992)
  • Sieben Bagatellen mit Apotheose der Glasharmonika für Bassklarinette (1993, revidiert 2001)
    • Fassung für Klarinette (1994, revidiert 2001)
  • Départ (Monumento III) für Ensemble (1993, revidiert 1995)
  • dernier espace avec introspecteur für Akkordeon und Violoncello (1994)
  • Figura II / Frammento für Streichquartett (1997)
  • Figura I für Akkordeon und Streichquartett (1998)
  • in nomine für Viola (1999)
  • Figura IV / Passaggio für Streichquartett (1999)
  • Figura III für Akkordeon (2000)
  • Figura V / Assonanza für Violoncello (2000)
  • Janusgesicht für Viola und Violoncello (2001)
  • Study I for Treatise on the Veil für Violine und Violoncello (2004)
  • Study II for Treatise on the Veil für Violine, Viola und Violoncello (2006)
  • svelto für Violine, Violoncello und Klavier (2006)
  • Study III for Treatise on the Veil für Violine solo (2007)
  • nemeton für Schlagzeug solo (2007)
  • shining forth für Trompete solo (2008)

Orchestermusik

Konzerte

Bühnenwerke

  • Gesprungene Glocken (1993/94, revidiert 2000). Musiktheaterstück. Libretto: nach Texten von Georg Büchner, Jean Paul, Arthur Rimbaud und aus der Offenbarung des Johannes. UA (1. Fassung) 25. April 1994 in Berlin (Parochialkirche); (2. Fassung) 8. April 2000 Mannheim (Nationaltheater)
  • Thomas Chatterton. Oper in 2 Teilen (1994-1998). Libretto: Claus H. Henneberg und Matthias Pintscher (nach dem Stück von Hans Henny Jahnn). UA 1998 Dresden (Staatsoper)
  • Lespace dernier (2002-2003). Musiktheaterstück in 4 Teilen. Libretto: Matthias Pintscher, nach Arthur Rimbaud. UA 23. Februar 2004 Paris (Opéra Bastille)

Vokalmusik

  • Gesprungene Glocken für Sopran und Orchester (1996)
  • a twilight's song für Sopran und 7 instrumente (1997)
  • Music from Thomas Chatterton für Bariton und Orchester (1998)
  • Monumento V für 8 Stimmen, 3 Violoncelli und Ensemble (1998)
  • Hérodiade-Fragmente für Sopran und Orchester (1999). UA 1999 (Christine Schäfer, Berliner Philharmoniker, Dirigent: Claudio Abbado). Amerikanische Erstaufführung 2004 New York (Carnegie Hall)
  • Lieder und Schneebilder für Sopran und Klavier (2000)
  • Vers quelque part ... - façons de partir für Frauenstimmen und Schlagzeug (2000)
    • Fassung für Frauenstimmen, Schlagzeug, 3 Violoncelli und Live-Electronik (2001)

Weblinks

Diese Seite wurde zuletzt geändert am 27.02.2009 13:27:09

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Matthias Pintscher aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.