Musikdatenbank

Musiker

Bruno Canino

Bruno Canino - © Festival Pianistico Internazionale di Brescia e Bergamo

geboren am 30.12.1935 in Napoli, Campania, Italien

Links www.stuttgarter-philharmoniker.de (Deutsch)
www.naxos.com (Englisch)
www.festivalpianistico.it (Italienisch)

Bruno Canino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Bruno Canino (* 30. Dezember 1935 in Neapel) ist ein italienischer Pianist und Komponist.

Leben

Canino erhielt zunächst Klavierunterricht bei Vincenzo Vitale am Konservatorium in Neapel. Danach studierte er Klavier bei Enzo Calace und Komposition bei Bruno Bettinelli am Konservatorium in Mailand.

Ab 1953 war er im Klavierduo mit Antonio Ballista tätig, das seinen Schwerpunkt bei der Neuen Musik hatte. Darüber hinaus trat er ab 1956 mit Rocco Filippini und Cesare Ferraresi bzw. Mariana Sîrbu im Trio di Milano auf. Ferner arbeitete er u. a. mit Salvatore Accardo, Oleksandr Semchuk, Félix Ayo, Cathy Berberian, Thomas Brandis, Severino Gazzelloni, Lynn Harrell und Siegfried Palm zusammen. Er brachte Werke u. a. von Luciano Berio, Sylvano Bussotti, Niccolò Castiglioni, Franco Donatoni, Rolf Liebermann, Wolfgang Rihm und Iannis Xenakis zur Uraufführung.[1]

Er erhielt 1956 und 1958 jeweils den 4. Preis beim Internationalen Klavierwettbewerb Ferruccio Busoni in Bozen und teilte sich 1960 mit Andor Losonczy den 2. Preis des Kranichsteiner Musikpreises (Klavier).

Canino war ab 1961 Professor für Klavier am Mailänder Konservatorium und unterrichtete von 1991 bis 2002 an der Musikhochschule Bern, wo er eine Meisterklasse für Klavier und Kammermusik ausbildete. Von 1999 bis 2002 war er Leiter der Musik-Biennale di Venezia. Außerdem übernahm er die künstlerische Leitung des Giovini Orchestra Genovese und des Campus Internazionale di Musica in Latina.[2]

Literatur

  • Ingo Harden: Bruno Canino. In: Ingo Harden, Gregor Willmes: Pianistenprofile: 600 Interpreten: ihre Biografie, ihr Stil, ihre Aufnahmen. Bärenreiter, Kassel 2008, ISBN 978-3-7618-1616-5, S. 116f.

Weblinks

 Commons: Bruno Canino – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Ingo Harden: Bruno Canino. In: Ingo Harden, Gregor Willmes: Pianistenprofile: 600 Interpreten: ihre Biografie, ihr Stil, ihre Aufnahmen. Bärenreiter, Kassel 2008, ISBN 978-3-7618-1616-5, S. 116f.
  2. Bruno Canino – Rückschau Saison 2011/12, www.stuttgarter-philharmoniker.de, abgerufen am 29. Januar 2018.
Diese Seite wurde zuletzt geändert am 22.05.2018 20:43:27

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Bruno Canino aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.
In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.